+
Die SPD tritt für eine Bürgerversicherung ein, die auch Beamte und Selbstständige einbeziehen soll.

SPD-Ministerpräsident Stephan Weil

Knackpunkt Gesundheitspolitik: Ende der Zwei-Klassen-Medizin?

Stefan Weil ist die gängige Bevorzugung von Privatpatienten ein Dorn im Auge. Außerdem stehe die SPD für eine Bürgerversicherung ein, die auch Beamte und Selbstständige einbezieht.

Vor dem Beginn der Sondierungsgespräche von Union und SPD dringt Niedersachsens sozialdemokratischer Ministerpräsident Stephan Weil auf eine Abschaffung der Zwei-Klassen-Medizin. "Wollen wir dauerhaft zulassen, dass die einen drei Stunden und die anderen zehn Minuten im Wartezimmer sitzen?", fragte Weil in der "Welt am Sonntag" mit Blick auf die bislang gängige Bevorzugung von Privatpatienten bei der Terminvergabe in Arztpraxen. 

Weil (SPD): Beitragsparität zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer wiederherstellen

Eine Abschaffung der privaten Krankenkassen plane die SPD jedoch nicht, sagte Weil weiter. "Auch in einem anderen System wird Wettbewerb unter 120 Anbietern herrschen", versicherte er. Klar sei, dass die Beitragsparität zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern bei der Krankenversicherung wiederhergestellt werden müsse. Darüber herrsche in der SPD "breiter Konsens". 

Die SPD tritt für eine Bürgerversicherung ein, die auch Beamte und Selbstständige einbeziehen soll. Die Union lehnt dies ab und will am bestehenden System festhalten. Nach einem Spitzengespräch an diesem Mittwoch wollen Union und SPD Anfang Januar Sondierungsgespräche über eine Zusammenarbeit bei der Regierungsbildung aufnehmen. Dabei dürfte die Gesundheitspolitik einer der Knackpunkte sein.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Staatsanwaltschaft will gegen Weidel wegen Spenden ermitteln
Ein Unbekannter, der jede Woche Geld aus dem Ausland schickt. Das war Alice Weidel und ihren Getreuen im Kreisverband Bodensee dann doch irgendwann zu heiß. Nun …
Staatsanwaltschaft will gegen Weidel wegen Spenden ermitteln
Affäre um riesige Spende: AfD-Spitze stellt Weidel angeblich ein Ultimatum
Die AfD hat laut einem Medienbericht offenbar eine illegale Großspende aus der Schweiz angenommen. Alice Weidel gerät unter Druck. Nach und nach kommen mehr Details ans …
Affäre um riesige Spende: AfD-Spitze stellt Weidel angeblich ein Ultimatum
CDU-Vorsitz: Spahn grenzt sich offensiv von Mitbewerbern ab
Jetzt wird es ernst für die potenziellen Merkel-Nachfolger: Die Bewerber um den CDU-Vorsitz müssen bei Regionalkonferenzen die Parteibasis überzeugen. Die …
CDU-Vorsitz: Spahn grenzt sich offensiv von Mitbewerbern ab
Ex-Kanzler Schröder auf Liste der "Staatsfeinde" der Ukraine
Gerhard Schröder ist als Freund von Wladimir Putin und Aufsichtsrats-Chef des russischen Öl-Riesen Rosneft in der Ukraine nicht sonderlich populär. Doch jetzt erreicht …
Ex-Kanzler Schröder auf Liste der "Staatsfeinde" der Ukraine

Kommentare