+
Die SPD tritt für eine Bürgerversicherung ein, die auch Beamte und Selbstständige einbeziehen soll.

SPD-Ministerpräsident Stephan Weil

Knackpunkt Gesundheitspolitik: Ende der Zwei-Klassen-Medizin?

Stefan Weil ist die gängige Bevorzugung von Privatpatienten ein Dorn im Auge. Außerdem stehe die SPD für eine Bürgerversicherung ein, die auch Beamte und Selbstständige einbezieht.

Vor dem Beginn der Sondierungsgespräche von Union und SPD dringt Niedersachsens sozialdemokratischer Ministerpräsident Stephan Weil auf eine Abschaffung der Zwei-Klassen-Medizin. "Wollen wir dauerhaft zulassen, dass die einen drei Stunden und die anderen zehn Minuten im Wartezimmer sitzen?", fragte Weil in der "Welt am Sonntag" mit Blick auf die bislang gängige Bevorzugung von Privatpatienten bei der Terminvergabe in Arztpraxen. 

Weil (SPD): Beitragsparität zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer wiederherstellen

Eine Abschaffung der privaten Krankenkassen plane die SPD jedoch nicht, sagte Weil weiter. "Auch in einem anderen System wird Wettbewerb unter 120 Anbietern herrschen", versicherte er. Klar sei, dass die Beitragsparität zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern bei der Krankenversicherung wiederhergestellt werden müsse. Darüber herrsche in der SPD "breiter Konsens". 

Die SPD tritt für eine Bürgerversicherung ein, die auch Beamte und Selbstständige einbeziehen soll. Die Union lehnt dies ab und will am bestehenden System festhalten. Nach einem Spitzengespräch an diesem Mittwoch wollen Union und SPD Anfang Januar Sondierungsgespräche über eine Zusammenarbeit bei der Regierungsbildung aufnehmen. Dabei dürfte die Gesundheitspolitik einer der Knackpunkte sein.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Venezuela: Oppositionsführer erklärt sich zum Präsidenten
Der junge Parlamentschef Guaidó stellt die Macht von Präsident Maduro offen in Frage. Die Unterstützung der internationalen Gemeinschaft ist ihm sicher. Doch Maduro kann …
Venezuela: Oppositionsführer erklärt sich zum Präsidenten
Venezuela: Oppositionsführer erklärt sich selbst zum Präsidenten - Trump erkennt ihn sofort an
Oppositionsführer Juan Guaidó erklärte sich zum Übergangspräsidenten Venezuelas. US-Präsident Donald Trump erkannte ihn schon wenige Minuten später an.
Venezuela: Oppositionsführer erklärt sich selbst zum Präsidenten - Trump erkennt ihn sofort an
Weniger Flüchtlinge: Das freut Seehofer - aber es warten noch Baustellen
Die Zahl der Asylanträge ist 2018 weiter zurückgegangen. Auch deshalb sagt Innenminister Horst Seehofer bei der Vorstellung des Migrationsberichts, man habe die …
Weniger Flüchtlinge: Das freut Seehofer - aber es warten noch Baustellen
Merkel wirbt für Kooperation - „Weil alles andere uns ins Elend führen wird“
Angela Merkel (CDU) appellierte beim Weltwirtschaftsforum in Davos für stärkere internationale Zusammenarbeit. Damit nahm nicht nur Merkel US-Präsident Trump ins Visier.
Merkel wirbt für Kooperation - „Weil alles andere uns ins Elend führen wird“

Kommentare