+
Ein Mann sortiert bei der Auszählung der Briefwahl für die Kommunalwahl in Niedersachsen im neuen Rathaus in Hannover Stimmzettel. Foto: Sebastian Gollnow

Niedersachsen wählen neue Kommunalparlamente

Hannover (dpa) - In Niedersachsen waren heute Kommunalwahlen. Rund 6,46 Millionen Bürger waren aufgerufen, über die Zusammensetzung der Stadt- und Gemeinderäte sowie der Kreistage zu entscheiden.

Zudem wurden in einigen Kommunen neue Bürgermeister und Landräte direkt gewählt, etwa in der Stadt Celle und den Landkreisen Göttingen und Hildesheim.

Bei den Kommunalwahlen vor fünf Jahren hatte die CDU niedersachsenweit die Nase vorn. 37,0 Prozent stimmten für die Union, 34,9 Prozent für die SPD. Die Grünen kamen auf 14,3 Prozent, die FDP auf 3,4, Wählergruppen auf 6,3 und die Linkspartei auf 2,4 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag damals bei 52,5 Prozent.

Um die Mandate bewerben sich fast 67 000 Männer und Frauen. 25 Parteien sind zugelassen, aber auch viele lokale Wählergruppen und Einzelbewerber. Wahlberechtigt sind Frauen und Männer ab 16 Jahren.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Großalarm! 200 Schuss Munition nahe Weihnachtsmarkt in Berlin gefunden
In der Nähe eines Weihnachtsmarktes in Berlin wurden 200 Schuss Munition gefunden. Die Polizei löste umgehend einen Großalarm und eine „Gefahrenlage“ aus.
Großalarm! 200 Schuss Munition nahe Weihnachtsmarkt in Berlin gefunden
Netanjahu: Erdogan hilft Terroristen und bombardiert Kurden
Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat nach der scharfen Kritik des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan seinerseits ausgeteilt.
Netanjahu: Erdogan hilft Terroristen und bombardiert Kurden
Klare Kante: Laurent Wauquiez führt Frankreichs Konservative
Laurent Wauquiez ist neuer Parteichef von Frankreichs Konservativen. Er steht für eine bürgerliche Rechte, die „wirklich rechts“ ist.
Klare Kante: Laurent Wauquiez führt Frankreichs Konservative
Union und SPD streiten vor GroKo-Gesprächen über Prioritäten
Die SPD unterstreicht das Soziale, die Union pocht auf Sicherheit. Ums Thema Flüchtlinge gibt es schon Ärger. Leicht seien sie nicht zu haben, betonen beide Seiten. Nur …
Union und SPD streiten vor GroKo-Gesprächen über Prioritäten

Kommentare