Ribéry-Hammer! Drastische Maßnahme gegen Bayern-Star nach Watschn

Ribéry-Hammer! Drastische Maßnahme gegen Bayern-Star nach Watschn
+
Das Weiße Haus hat das Verhängen von Strafzöllen mit der Nationalen Sicherheit der USA begründet. Foto: Carolyn Kaster/AP

Vor dem G7-Gipfel

Knapp daneben: Trump und die Geschichte des Weißen Hauses

Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump hat sich im Zollstreit mit Kanadas Regierungschef Justin Trudeau nach einem Bericht des Senders CNN nicht besonders geschichtsfest gezeigt.

"Wart ihr es nicht, die das Weiße Haus niedergebrannt haben", soll er dem Bericht zufolge in einem Telefonat mit Trudeau am 25. Mai gesagt haben.

Der kanadische Premier hatte zuvor gefragt, warum der Handel mit Kanada die Belange der Nationalen Sicherheit der USA berühren könne - schließlich seien beide Länder Verbündete und in der Nato vereint. Die Veröffentlichung kommt wenige Tage vor dem mit Spannung erwarteten Start des G7-Gipfels in Kanada, wo sich Trump der Kritik seiner Kollegen stellen muss.

Tatsächlich wurde in Folge des Krieges von 1812 das Weiße Haus niedergebrannt. Allerdings waren es britische Truppen, die in Washington damals wüteten. Der Hintergrund liegt tatsächlich in Kanada: Die Briten revanchierten sich für einen Angriff auf York (Ontario), das damals noch eine britische Kolonie war, heute aber auf kanadischem Staatsgebiet liegt. Ob Trump das Thema auch im Gespräch mit Großbritanniens Premierministerin Theresa May aufbrachte, ist bisher nicht überliefert.

Das Weiße Haus hatte das Verhängen von Strafzöllen unter anderem gegen Kanada mit der Nationalen Sicherheit der USA begründet. Dies wird von den meisten Kommentatoren international als vorgeschobenes Argument betrachtet.

Trump Wirtschaftsberater Larry Kudlow sagte am Mittwoch, das Verhältnis beider Länder sei abgesehen von kurzfristigen Spannungen weiterhin "sehr gut". Gemeinsam mit Mexiko verhandeln beide Länder derzeit über eine Fortsetzung des nordamerikanischen Freihandelsabkommens Nafta.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CSU-Chef Dobrindt? Seehofer bezeichnet brisanten ZDF-Bericht als „Schmarrn“
Als CSU-Chef will er abtreten, als Innenminister wohl noch nicht: Horst Seehofer hat mit seiner Ankündigung einmal mehr viele überrascht. Der News-Blog.
CSU-Chef Dobrindt? Seehofer bezeichnet brisanten ZDF-Bericht als „Schmarrn“
Zersägt und in Säure aufgelöst: Staatsanwaltschaft fordert Todesstrafen für Khashoggi-Mörder
Im Fall des ermordeten Journalisten Jamal Khashoggi fordert die saudische Staatsanwaltschaft die Todesstrafe für fünf Tatverdächtige. Der News-Ticker.
Zersägt und in Säure aufgelöst: Staatsanwaltschaft fordert Todesstrafen für Khashoggi-Mörder
CDU-Größe hat schlimme Befürchtung, falls Merz Parteichef wird
Der Kampf um die Nachfolge von Angela Merkel tobt. Ein wichtiger CDU-Vertreter hat jetzt schwere Vorbehalte gegen Friedrich Merz als Parteichef geäußert. Alle News im …
CDU-Größe hat schlimme Befürchtung, falls Merz Parteichef wird
Bayerisches Volksbegehren gegen Artensterben kommt
Ende Januar können sich die Bayern für ein Volksbegehren gegen das Artensterben eintragen. Das Innenministerium hat einen Vorstoß der ÖDP zugelassen.
Bayerisches Volksbegehren gegen Artensterben kommt

Kommentare