+
Das Weiße Haus hat das Verhängen von Strafzöllen mit der Nationalen Sicherheit der USA begründet. Foto: Carolyn Kaster/AP

Vor dem G7-Gipfel

Knapp daneben: Trump und die Geschichte des Weißen Hauses

Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump hat sich im Zollstreit mit Kanadas Regierungschef Justin Trudeau nach einem Bericht des Senders CNN nicht besonders geschichtsfest gezeigt.

"Wart ihr es nicht, die das Weiße Haus niedergebrannt haben", soll er dem Bericht zufolge in einem Telefonat mit Trudeau am 25. Mai gesagt haben.

Der kanadische Premier hatte zuvor gefragt, warum der Handel mit Kanada die Belange der Nationalen Sicherheit der USA berühren könne - schließlich seien beide Länder Verbündete und in der Nato vereint. Die Veröffentlichung kommt wenige Tage vor dem mit Spannung erwarteten Start des G7-Gipfels in Kanada, wo sich Trump der Kritik seiner Kollegen stellen muss.

Tatsächlich wurde in Folge des Krieges von 1812 das Weiße Haus niedergebrannt. Allerdings waren es britische Truppen, die in Washington damals wüteten. Der Hintergrund liegt tatsächlich in Kanada: Die Briten revanchierten sich für einen Angriff auf York (Ontario), das damals noch eine britische Kolonie war, heute aber auf kanadischem Staatsgebiet liegt. Ob Trump das Thema auch im Gespräch mit Großbritanniens Premierministerin Theresa May aufbrachte, ist bisher nicht überliefert.

Das Weiße Haus hatte das Verhängen von Strafzöllen unter anderem gegen Kanada mit der Nationalen Sicherheit der USA begründet. Dies wird von den meisten Kommentatoren international als vorgeschobenes Argument betrachtet.

Trump Wirtschaftsberater Larry Kudlow sagte am Mittwoch, das Verhältnis beider Länder sei abgesehen von kurzfristigen Spannungen weiterhin "sehr gut". Gemeinsam mit Mexiko verhandeln beide Länder derzeit über eine Fortsetzung des nordamerikanischen Freihandelsabkommens Nafta.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Venezuela: Oppositionsführer erklärt sich zum Präsidenten
Der junge Parlamentschef Guaidó stellt die Macht von Präsident Maduro offen in Frage. Die Unterstützung der internationalen Gemeinschaft ist ihm sicher. Doch Maduro kann …
Venezuela: Oppositionsführer erklärt sich zum Präsidenten
Venezuela bricht diplomatische Beziehungen zu USA ab - weil Trump Präsidenten anerkannte?
Oppositionsführer Juan Guaidó erklärte sich zum Übergangspräsidenten Venezuelas. US-Präsident Donald Trump erkannte ihn schon wenige Minuten später an.
Venezuela bricht diplomatische Beziehungen zu USA ab - weil Trump Präsidenten anerkannte?
Trump beharrt auf Rede im Repräsentantenhaus - doch Top-Demokratin sperrt ihn aus
US-Präsident Donald Trump will seine Rede zur Lage der Nation im Repräsentantenhaus halten. Demokratin Nany Pelosi macht nun von ihrem Hausrecht Gebrauch.
Trump beharrt auf Rede im Repräsentantenhaus - doch Top-Demokratin sperrt ihn aus
Rebellenregion Idlib: Russland fordert schärferes Vorgehen 
Die USA wollen sich aus dem Bürgerkriegsland Syrien zurückziehen. Dabei entsteht Handlungsspielraum für Putin und Erdogan. Russland fordert nun ein schärferes Vorgehen.
Rebellenregion Idlib: Russland fordert schärferes Vorgehen 

Kommentare