+
Altkanzler Helmut Schmidt.

Auch Irans Außenminister dabei

Siko: Helmut Schmidt trifft Henry Kissinger

München  - Die Syrien-Krise, der Atomkonflikt mit Iran und die weltweite Debatte um die Internet-Sicherheit werden zentrale Themen auf der 50. Münchner Sicherheitskonferenz  in gut einer Woche sein.

Sie waren schon 1963 auf der ersten Wehrkundetagung, wie die Sicherheitskonferenz damals hieß: Altkanzler Helmut Schmidt und der frühere US-Außenminister Henry Kissinger. Zur 50. „Siko“ werden die Grandseigneurs der Weltpolitik mit am Podum sitzen.

Dort werden sich die Spitzenpolitiker der Welt über die Syrien-Krise, den Atomkonflikt mit dem Iran oder die Internet-Sicherheit unterhalten. Konferenzleiter Wolfgang Ischinger erwartet vom 31. Januar bis 2. Februar knapp 20 Staats- und Regierungschefs, über 50 Außen- und Verteidigungsminister sowie Sicherheitsexperten aus aller Welt.

Bundespräsident Joachim Gauck wird die Eröffnungsrede halten. Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD), Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen und Innenminister Thomas de Maizière (beide CDU) vertreten die Bundesrepublik. Außerdem kommen Irans Außenminister Mohammed D. Sarif, UN-Generalsekretär Ban Ki Moon, EU-Kommissionspräsident José M. Barroso, US-Außenminister John Kerry, Pentagon-Chef Chuck Hagel und Russlands Außenminister Sergej Lawrow.

tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Wahlerfolg der AfD: Hunderte Gegner demonstrieren in Deutschlands Großstädten
Der Einzug der AfD in den Bundestag hat hunderte Menschen auf die Straße gebracht. In Berlin, Frankfurt und Köln demonstrierten sie auf Kundgebungen weitgehend friedlich …
Nach Wahlerfolg der AfD: Hunderte Gegner demonstrieren in Deutschlands Großstädten
„Das Land rückt nach rechts“: Pressestimmen zur Bundestagswahl
Mit Spannung ist das Ergebnis der Bundestagswahl erwartet worden. Die Pressestimmen aus Deutschland und dem Ausland zeigen nun vor allem Besorgnis.
„Das Land rückt nach rechts“: Pressestimmen zur Bundestagswahl
Gauland sorgt bei „Anne Will“ für Gelächter - Unmut in Union über Merkel
Zäsur in der deutschen Politik: Mit der AfD zieht wieder eine Partei rechts der Union in den Bundestag ein. Die SPD stürzt völlig ab. Und Merkel bleibt Kanzlerin - doch …
Gauland sorgt bei „Anne Will“ für Gelächter - Unmut in Union über Merkel
Twitter-Aktion gegen die AfD: „Ich bin #87Prozent“
Rund 13 Prozent hat die AfD bei der Bundestagswahl geholt. Die Partei hatte immer wieder angeprangert die Sorgen und Ängste der Bürger würden kein Gehör finden. Nun …
Twitter-Aktion gegen die AfD: „Ich bin #87Prozent“

Kommentare