Knappstes Ergebnis im ganzen Land

Panne: Wahlkreis wird neu ausgezählt

Essen - Ausgerechnet im Wahlkreis mit dem bundesweit knappsten Ergebnis sind Fehler aufgetaucht. Jetzt wird dort komplett neu gezählt. Es ist nicht die einzige Panne bei der Bundestagswahl.

Im Essener Wahlkreis 120 ging die Bundestagswahl mit dem historisch knappsten Vorsprung von nur drei Stimmen aus - jetzt wird wegen Unstimmigkeiten neu ausgezählt. Das entschied der Kreiswahlausschuss am Freitag nach hitziger Diskussion einstimmig. Der CDU-Kandidat Matthias Hauer hatte das Direktmandat gegen Petra Hinz von der SPD gewonnen. Bei der Prüfung der Protokolle der Auszählung waren aber in 23 Bezirken Unstimmigkeiten aufgetaucht. Nachzählungen hatten 31 Stimmen Vorsprung für die SPD-Kandidatin ergeben. Der Bundeswahlleiter war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen.

In seiner Funktion als Kreiswahlleiter schlug der Essener Oberbürgermeister Reinhard Paß (SPD) vor, die mehr als 150 000 Stimmen im Wahlkreis neu auszuzählen. Nur so könne ein gesichertes Ergebnis festgestellt werden. Am Wochenende werden dies 320 städtische Mitarbeiter im Schichtdienst tun.

Hinz und Hauer bleiben unabhängig vom Ausgang der Neuauszählung im Bundestag. Beide haben sichere Plätze auf den Landeslisten. Nach Angaben des Bundeswahlleiters in Wiesbaden würde ein Sieg von Hinz auch nichts an der Sitzverteilung im Bundestag ändern.

Von der Prognose zum endgültigen Wahlergebnis

Von der Prognose zum endgültigen Wahlergebnis

Streit gab es am Freitag über die Frage, wie bei der Neuauszählung weitere Fehler vermieden werden können. Während Verwaltung und Kreiswahlleiter es für ausreichend halten, dass jeweils zwei Helfer nacheinander Bezirk für Bezirk auszählen, forderte ein CDU-Vertreter im Wahlausschuss, Fabian Schrumpf, die Stimmen von zwei voneinander getrennten Gruppen nachzählen zu lassen. Nur so könne etwaiger Manipulationsverdacht ausgeschlossen werden.

Fehler bei der Auszählung sind nicht die einzige Panne in dem Essener Wahlkreis. Ein Wahllokal hatte am Sonntag mit halbstündiger Verspätung geöffnet, weil eine Wahlhelferin nicht rechtzeitig erschienen war. Einige Wähler seien verärgert wieder abgezogen, hatte die „WAZ“ berichtet. Juristen des Bundeswahlleiters prüfen den Fall.

Eine weitere Panne beschäftigt die Verwaltung der Stadt Ratzeburg in Schleswig-Holstein. Dort hat die Post 200 ausgefüllte Briefwahl-Zettel erst am Montag nach der Bundestagswahl zugestellt. Die Briefe würden nun ungeöffnet vernichtet, sagte der Sprecher des Kreises Herzogtum Lauenburg am Freitag. Auswirkungen auf das Wahlergebnis hätten die vergessenen Stimmzettel nicht. Die „Lübecker Nachrichten“ hatten zuerst über die Briefwahl-Panne berichtet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Frauen fühlen sich abgestoßen“: CDU-Ministerin schießt im Asylstreit scharf gegen Seehofer und Co.
Innenminister Horst Seehofer sieht sich als Opfer einer Kampagne und keinerlei Schuld bei der Bundespolitik für das CSU-Umfragetief. Tritt er im falle eines Debakels bei …
„Frauen fühlen sich abgestoßen“: CDU-Ministerin schießt im Asylstreit scharf gegen Seehofer und Co.
Umfrage zur Landtagswahl 2018 in Bayern: CSU im Sturzflug - Grüne stärker als SPD und AfD
Am 14. Oktober 2018 findet die bayerische Landtagswahl statt. Die aktuellen Umfrageergebnisse und eine darauf basierende Prognose finden Sie hier.
Umfrage zur Landtagswahl 2018 in Bayern: CSU im Sturzflug - Grüne stärker als SPD und AfD
Heikler Termin: Seehofer sagt vor dem GBW-Ausschuss aus
Knapp drei Monate vor der Landtagswahl hat im GBW-Ausschuss des Bayerischen Landtags die entscheidende Phase begonnen. Den Auftakt im Zeugenstand macht Horst Seehofer.
Heikler Termin: Seehofer sagt vor dem GBW-Ausschuss aus
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"
Mit 62 von insgesamt 120 Stimmen ist im Parlament Israels das "Nationalgesetz" verabschiedet worden. Die Verordnung sieht unter anderem vor, das Arabisch nicht mehr …
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.