Das Buch von Annalena Baerbock, daneben Kommentator Georg Anastasiadis
+
Ein Kommentar von Georg Anastasiadis

Kommentar zur Bundestagswahl

Wenn doch Rot-Rot-Grün kommt? Dann droht Deutschland der perfekte Sturm

  • Georg Anastasiadis
    VonGeorg Anastasiadis
    schließen

SPD und Grüne weigern sich, eine Koalition mit der Linken auszuschließen. Nur ein Verhandlungspoker, um die FDP billiger in einer Ampelkoalition zu bekommen? Ein Kommentar.

Laschet lacht: Wenn dieser in vier Tagen zu Ende gehende Wahlkampf eine Schlüsselszene hatte, dann war es das unmögliche Feixen des Unions-Kanzlerkandidaten im Flutgebiet. Die Union, so viel ist schon jetzt klar, wird dafür teuer bezahlen müssen. Doch womöglich nicht nur sie.

Mit Rot-Rot-Grün droht Deutschland der perfekte Sturm - dann wird es für alle teuer

Mag ja sein, dass der Union ein paar Jahre der Erneuerung in der Opposition guttäten. Und eine SPD-geführte Ampelkoalition wäre kein Unglück für das Land. Tief beunruhigend aber ist die immer realer werdende Möglichkeit, dass die in einem knallharten globalen Wettbewerb stehende Industrienation Deutschland schon bald von einem Bündnis rot-rot-grüner Abenteurer regiert werden könnte, für die Olaf Scholz nur das bürgerliche Feigenblatt wäre. Ein Koalitionsvertrag, in dem die SPD die ohnehin rekordhohe Abgabenlast weiter in die Höhe schraubt, die Grünen den Betrieben die erlaubten Technologien en detail vorschreibt und die Linke unter Trotzkistin Janine Wissler die Enteignung der Wohnungswirtschaft durchsetzt, wird so sicher wie das Amen in der Kirche zu einem Exodus der Betriebe und den Verlust vieler Arbeitsplätze führen. Schon jetzt ringt die unter den weltweit höchsten Strom- und Energiekosten, Chipmangel und Lieferengpässen ächzende deutsche Wirtschaft darum, nach Corona den Anschluss an den aufstrebenden asiatischen Wirtschaftsraum nicht zu verlieren. Nicht umsonst warnt der renommierte „Economist“ bereits vor dem Abstieg der unter Angela Merkel selbstzufrieden gewordenen Deutschen.

Während die Führung der Linken sich beeilt, Hürden für ein solches Bündnis (wie das Nein zu Bundeswehr-Auslandseinsätzen) abzuräumen, verweigern Olaf Scholz und Annalena Baerbock, die in TV-Runden längst wie Kanzler und Vizekanzlerin auftreten, eisern ein klares Nein zu Rot-Rot-Grün. Vielleicht, um den Preis für einen Regierungseintritt der FDP zu drücken. Vielleicht aber auch, weil sie den Druck ihrer linken Basis spüren und am Ende nicht die Kraft haben, ihm nach der Wahl Stand zu halten. Dann wird es für alle teuer. Vor allem für Bürger und Betriebe, die nicht von staatlichen Almosen leben, sondern selbst ihr Geld verdienen müssen.

Wahldaten, Liveticker, Hintergrundberichterstattung - alle Infos rund um die Bundestagswahl 2021 bekommen Sie in unserem Politik-Newsletter.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare