Kritik an „Rüpeleien“

Koalition plant neues Gipfeltreffen

  • schließen

München – Nach dem heftigen Streit am Ende der Sommerpause plant die Große Koalition für September ein neues Gipfeltreffen.

Für 11. September ist nach Informationen des Münchner Merkur ein Treffen der Parteichefs Horst Seehofer (CSU), Angela Merkel (CDU) und Sigmar Gabriel (SPD) in Berlin geplant. Beraten werden soll über alle offenen Fragen, auch über die Zuwanderung.

Seehofer hatte am Montagabend bei einem Wahlkampfauftritt in Landshut betont, die CSU werde hier von keiner ihrer Forderungen abweichen. „Ich muss keinen meiner Sätze zur Zuwanderung korrigieren. Keinen einzigen.“ Er riet zu strengem Grenzschutz und konsequenterer Registrierung aller Zuwanderer. „Ein Rechtsstaat, dem auf der Nase herumgetanzt wird, ist kein Rechtsstaat.“

Die SPD untermauerte unterdessen Gabriels Kritik an der Flüchtlingspolitik der Union. Parteivize Manuela Schwesig sagte: „Wir kritisieren, dass Frau Merkel nur den Satz sagt „Wir schaffen das“, aber dass dann sie und ihre Union alles, was zur Integration hilft, erschweren.“ Mehrere Politiker von CDU und SPD warfen sich untereinander „Rüpeleien“ und „Schattenboxen“ vor.  

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Historischer Tag für die SPD: Andrea Nahles soll als erste Frau Parteichefin werden 
Nach langem Hin und Her ist es soweit: Die SPD bekommt auf ihrem Parteitag am Sonntag eine neue Chefin. Die Wahl von Andrea Nahles gilt als sicher. Konkurrentin Simone …
Historischer Tag für die SPD: Andrea Nahles soll als erste Frau Parteichefin werden 
So würde die CSU dastehen, wenn heute Landtagswahlen wären...
Ein knappes halbes Jahr vor der Landtagswahl in Bayern ist die CSU einer Umfrage zufolge weit von einer absoluten Mehrheit entfernt.
So würde die CSU dastehen, wenn heute Landtagswahlen wären...
Seehofer für „mehr Härte“ gegenüber abgelehnten Asylbewerbern
Bundesinnenminister Horst Seehofer will gegenüber abgelehnten Asylbewerbern eine schärfere Gangart einschlagen.
Seehofer für „mehr Härte“ gegenüber abgelehnten Asylbewerbern
Grünen-Chef Habeck: „Merkel und Scholz brechen ihren eigenen Koalitionsvertrag“
Der Grünen-Vorsitzende Robert Habeck hat der Bundesregierung vorgeworfen, in der Europapolitik den eigenen Koalitionsvertrag von Union und SPD zu verletzen.
Grünen-Chef Habeck: „Merkel und Scholz brechen ihren eigenen Koalitionsvertrag“

Kommentare