Kritik an „Rüpeleien“

Koalition plant neues Gipfeltreffen

  • schließen

München – Nach dem heftigen Streit am Ende der Sommerpause plant die Große Koalition für September ein neues Gipfeltreffen.

Für 11. September ist nach Informationen des Münchner Merkur ein Treffen der Parteichefs Horst Seehofer (CSU), Angela Merkel (CDU) und Sigmar Gabriel (SPD) in Berlin geplant. Beraten werden soll über alle offenen Fragen, auch über die Zuwanderung.

Seehofer hatte am Montagabend bei einem Wahlkampfauftritt in Landshut betont, die CSU werde hier von keiner ihrer Forderungen abweichen. „Ich muss keinen meiner Sätze zur Zuwanderung korrigieren. Keinen einzigen.“ Er riet zu strengem Grenzschutz und konsequenterer Registrierung aller Zuwanderer. „Ein Rechtsstaat, dem auf der Nase herumgetanzt wird, ist kein Rechtsstaat.“

Die SPD untermauerte unterdessen Gabriels Kritik an der Flüchtlingspolitik der Union. Parteivize Manuela Schwesig sagte: „Wir kritisieren, dass Frau Merkel nur den Satz sagt „Wir schaffen das“, aber dass dann sie und ihre Union alles, was zur Integration hilft, erschweren.“ Mehrere Politiker von CDU und SPD warfen sich untereinander „Rüpeleien“ und „Schattenboxen“ vor.  

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Letzte Umfragen vor der Bundestagswahl: Union und SPD verlieren
Das sagen die letzten Umfragen vor der Bundestagswahl 2017: Union und SPD verlieren, die AfD legt weiter zu.
Letzte Umfragen vor der Bundestagswahl: Union und SPD verlieren
USA schicken Bomber über Gewässer östlich von Nordkorea
Washington - Im Konflikt um das nordkoreanische Atomwaffen-Programm haben die USA am Samstag mehrere B-1B-Bomber aus Guam und Kampfjets in den internationalen Luftraum …
USA schicken Bomber über Gewässer östlich von Nordkorea
Konflikt um Katalonien spitzt sich zu: Streit um Polizei
Am 1. Oktober wollen die Separatisten in Katalonien über die Abspaltung von Spanien abstimmen. Das „verbindliche Referendum“, das von der Justiz untersagt wurde, will …
Konflikt um Katalonien spitzt sich zu: Streit um Polizei
Nach Mays Brexit-Rede: Weltweite Kritik nimmt zu
Die Kritik an der Brexit-Rede von Theresa May nimmt zu. Besonders bitter für die Premierministerin: Nach ihrem Auftritt stufte eine US-Ratingagentur die Kreditwürdigkeit …
Nach Mays Brexit-Rede: Weltweite Kritik nimmt zu

Kommentare