+
Bundeskanzlerin Angela Merkel präsentiert in Berlin Außenminister Frank-Walter Steinmeier als ihren Kandidaten für das Amt des Bundespräsidenten. Foto: Rainer Jensen

Gauck-Nachfolger

Steinmeier will "Mutmacher" in der Gesellschaft sein

"Meine Freude auf die Aufgabe ist groß, mein Respekt davor noch größer": Noch-Außenminister Steinmeier setzt Akzente für die Arbeit als wahrscheinlich nächster Bundespräsident - und erntet Lob auch von den zunächst zögerlichen Koalitionspartnern.

Berlin (dpa) - Außenminister Frank-Walter Steinmeier will sich im Falle seiner Wahl zum Bundespräsidenten für den Zusammenhalt in der Gesellschaft stark machen.

Der SPD-Politiker sagte bei seiner Vorstellung als Kandidat durch die drei Parteichefs der großen Koalition: "Daran will ich mit allen zusammenarbeiten über Parteigrenzen hinweg, vor allen Dingen aber auch über soziale Grenzen hinweg." Es gehe in Deutschland um eine politische Kultur, "in der wir miteinander streiten können, aber respektvoll miteinander umgehen".

Die Union hatte bei der Suche nach einem Nachfolger für Joachim Gauck nach langem Tauziehen am Montag eingelenkt und die Nominierung Steinmeiers akzeptiert. Der Bundespräsident wird am 12. Februar 2017 von der Bundesversammlung gewählt, in der CDU, CSU und SPD eine sichere Mehrheit haben.

Der gemeinsame Koalitionskandidat für das Präsidentenamt warb in seinem Statement, bei dem schon erste Konturen seiner Vorhaben im Amt zu erkennen waren, für Zuversicht angesichts internationaler Krisen. "Ein Bundespräsident darf kein Vereinfacher sein, er muss ein Mutmacher sein." Das britische Votum für einen EU-Austritt, die Wahl in den USA und die Entwicklung in der Türkei seien politische Erdbeben. "Sie rütteln an uns, aber sie können uns auch wach rütteln", sagte der SPD-Politiker. Das Vertrauen in die demokratischen Institutionen sei ein wichtiges Gut.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), die sich lange um eigene Kandidaten bemühte, sagte nun, Steinmeier werde die Unterstützung vieler Bürger haben. Die Menschen wüssten, dass sie ihm vertrauen könnten, unter anderem wegen seiner Bodenständigkeit und auch seiner Kenntnis der Welt. Merkel würdigte die politische Erfahrung des bisherigen Außenministers als wichtige Voraussetzung für das Amt des Bundespräsidenten. Steinmeier "ist der richtige Kandidat in dieser Zeit".

SPD-Chef Sigmar Gabriel hat den Unions-Spitzen für die Unterstützung von Steinmeier gedankt. Das sei nicht selbstverständlich. Steinmeier habe eine bedeutende Stimme nach innen und nach außen. Und er genieße in der Bevölkerung Vertrauen und stehe für Integrität. Dies sei in einer Zeit der Brüche und der Umbrüche nötig.

CSU-Chef Horst Seehofer bezeichnete Steinmeier als sehr gute Wahl für die Nachfolge von Bundespräsident Gauck. Für die CSU sei entscheidend, wieder einen "guten Bundespräsidenten für unser Land zu bekommen. Frank-Walter Steinmeier ist dazu sehr gut geeignet, als Mensch, als Politiker." Der Außenminister habe national wie international eine große politische Erfahrung.

Bürgers Liebling: Steinmeier soll Bundespräsident werden

Union muss Steinmeier schlucken

Steinmeiers Vorstellungsrede: "Es ist mir eine große Ehre"

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bericht: NPD muss dem Staat Hunderttausende Euro zurückzahlen
Laut einem Medienbericht schuldet die NPD dem Staat noch Geld. Die Summe ist immens und könnte der Partei den finanziellen Todesstoß geben.
Bericht: NPD muss dem Staat Hunderttausende Euro zurückzahlen
Bericht: Deutscher IS-Terrorist Cuspert getötet
Totgesagt wurde der IS-Terrorist und Ex-Rapper Cuspert schon mehrfach. Nun soll es aber tatsächlich stimmen, wie die auf Auswertung dschihadistischer Propaganda …
Bericht: Deutscher IS-Terrorist Cuspert getötet
Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste
Nach den Sondierungen könnten Gespräche über eine neue GroKo starten - wenn der Parteitag der SPD zustimmt. Die Sozialdemokraten hadern aber mit den …
Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste
„Shutdown“ oder nicht? - Spannung in den USA steigt
In den USA rückt ein „Shutdown“ näher, das Herunterfahren weiter Teile von Regierung und Verwaltung. Eine erste Hürde ist genommen - aber die ungleich größere folgt am …
„Shutdown“ oder nicht? - Spannung in den USA steigt

Kommentare