+
In der Koalition gibt es Zwist über die geplanten schärferen Strafen für Einbrecher. Foto: Bodo Marks

Datenschutzbedenken

Koalition streitet über Neuregelung gegen Wohnungseinbruch

Die Zeit drängt: Bis zur Wahl will die große Koalition noch ein Gesetz gegen die steigende Zahl von Einbrüchen beschließen. Doch nach einem Koalitionskompromiss hat die SPD offenbar Datenschutzbedenken.

Berlin (dpa) - In der schwarz-roten Koalition schwelt der Streit über die geplanten schärferen Strafen gegen die hohe Zahl von Wohnungseinbrüchen weiter.

Der entsprechende Gesetzentwurf von Justizminister Heiko Maas (SPD) wird nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur aus Koalitionskreisen nun doch nicht an diesem Mittwoch vom Kabinett verabschiedet. Der Streit dreht sich dem Vernehmen nach um Datenschutzbedenken der SPD. Es geht darum, in welchem Umfang Handydaten von Einbrechern abgefragt werden dürfen.

Der Gesetzentwurf könne nun frühestens am 3. Mai vom Kabinett verabschiedet werden, hieß es. Wegen der anschließend nötigen weiteren Beratungen im Bundestag dränge die Zeit, wenn die Neuregelungen noch vor Ende der Legislaturperiode in Kraft treten sollten.

Ende März hatte sich der Koalitionsausschuss von CDU, CSU und SPD nach langen Diskussionen darauf geeinigt, die Mindeststrafe für Einbruchdiebstahl auf ein Jahr Haft anzuheben. Mit der Einstufung als Verbrechen soll verhindert werden, dass Verfahren rasch eingestellt werden können. Die Regierung erhofft sich davon eine größere abschreckende Wirkung. Die Koalitionsrunde hatte sich zudem darauf geeinigt, dass in diesen Fällen eine Verkehrsdatenabfrage ermöglicht werden solle - also die Abfrage von Handydaten, mit denen unter anderem ermöglicht wird, den Standort von Mobiltelefonen zu orten.

Nachdem die zuständigen SPD-Ministerien in der Ressortabstimmung des Gesetzentwurfs Bedenken gegen diese Datenabfrage geäußert hatten, kritisierten unter anderem das CDU-geführte Bundesinnenministerium sowie die Unionsfraktion, die Vorgaben der Koalitionseinigung seien nicht zutreffend umgesetzt. Sie widersprachen aus diesem Grund einer Bearbeitung des Gesetzentwurfs im Kabinett. Auch aus Sicht des Kanzleramts ist eine Abfrage der Mobilfunkdaten nach den dpa-Informationen zwingend nötig, um eine Strafverfolgung bei Einbruchdiebstählen erfolgreich durchsetzen zu können.

Frühere SPD-Bedenken, auch eher harmlose "Dumme-Jungen"-Streiche könnten zwangsläufig zu einer zwölfmonatigen Haftstrafe führen, waren in den vergangenen Wochen ausgeräumt worden. Die Neuregelung soll ausdrücklich nur für eine "dauerhaft genutzte Privatwohnung" gelten. Gartenlauben oder Übernachtungszimmer in Büros ohne große Privatsphäre sind ausgenommen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Seehofer stemmt sich gegen seinen Sturz
Am Tag nach dem Wahldebakel kämpft Horst Seehofer ums politische Überleben. Die Sitzung des Vorstands übersteht er. Seine Kritiker halten sich dort zurück, setzen aber …
Seehofer stemmt sich gegen seinen Sturz
Sorge vor neuen Spannungen nach Kurden-Referendum
Nach dem Referendum feiern die Menschen in Iraks Kurden-Gebieten auf der Straße. Mit einer Unabhängigkeit würde sich für sie ein langgehegter Traum erfüllen. Doch wie …
Sorge vor neuen Spannungen nach Kurden-Referendum
CSU-Chef Seehofer setzt auf Attacke
Am Tag nach dem historischen Stimmverlust bei der Bundestagswahl scheint über der CSU-Zentrale die Sonne. Im Parteivorstand kommt das aber nicht an, dort läuft die Suche …
CSU-Chef Seehofer setzt auf Attacke
Frauke Petry: Sie ist dann mal weg
In der AfD beginnt der Zerfall schon einen Tag nach der Wahl. Parteichefin Frauke Petry will mit ihren eigenen Leuten keine Fraktion bilden. Zu anarchisch, zu radikal. …
Frauke Petry: Sie ist dann mal weg

Kommentare