+
Horst Seehofer sorgt mit seiner PKW-Maut-Forderung für Kritik.

"Bayerisches Wahlkampfgetöse"

Koalition schmettert Maut-Forderung ab

Berlin - Die Forderung von CSU-Chef Horst Seehofer nach Einführung einer Pkw-Maut ist von Politikern aus der Berliner Regierungskoalition scharf zurückgewiesen worden.

"Eine Pkw-Maut nur für Ausländer ist undenkbar, weil sie das EU-Diskriminierungsverbot verletzen würde", sagte der verkehrspolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, Dirk Fischer, der "Rheinischen Post" vom Montag.

"Seehofer betrügt die Wähler"

Der Chef des Verkehrsausschusses im Bundestag, Anton Hofreiter (Grüne), warf Seehofer Betrug an seinen Wählern vor. "Seehofer betrügt die Wähler: Eine Pkw-Maut nur für Ausländer kann es aus europarechtlichen und verfassungsrechtlichen Gründen gar nicht geben", sagte Hofreiter der "Rheinischen Post". "Man darf Autofahrer allein aufgrund ihrer Nationalität nicht unterschiedlich behandeln."

Scharfe Kritik von ADAC

Der ADAC warf Seehofer "blanken Populismus" vor. Seehofers Forderungen seien allein dem bayerischen Landtagswahlkampf geschuldet, sagte der ADAC-Sprecher Volker Hölzel der "Frankfurter Rundschau" (Montagsausgabe). Die bayerische Landtagswahl wird am 15. September abgehalten, eine Woche vor der Bundestagswahl. Seehofer hatte der "Bild am Sonntag" gesagt, er werde nach der Bundestagswahl keinen Koalitionsvertrag unterschreiben, "in dem die Einführung der Pkw-Maut für ausländische Autofahrer nicht drin steht".

Pkw-Maut: Das müssen Sie wissen

Pkw-Maut: Das müssen Sie wissen

Die CSU will eine Maut für alle Pkw einführen. Auf diese Weise sollen aber nur ausländische Fahrer zusätzlich belastet werden - für deutsche Autofahrer soll es eine Entlastung an anderer Stelle geben. Zur Begründung nannte der CSU-Chef die "Erfüllung unserer Ziele bei der Infrastruktur". "Ein modernes Land braucht eine moderne Infrastruktur", sagte Seehofer. Zugleich sollten "künftig keine neuen Schulden mehr" aufgenommen werden. Er halte es für unverständlich, "dass wir in fast jedem Nachbarland Maut zahlen müssen, deren Bürger bei uns aber nicht".

"Eine solche Maut erbringt pro Jahr etwa 225 Millionen Euro", sagte ADAC-Sprecher Hölzel. "Diese Summe reicht vorne und hinten nicht, um unsere Probleme der Verkehrsinfrastruktur zu lösen. " Nach Berechnungen des ADAC sind hierfür jährlich zusätzliche Investitionen von 7,5 Milliarden Euro nötig.

"Es bleibt dabei, eine Maut für Pkw wird nicht kommen", sagte der CDU-Verkehrspolitiker Gero Storjohann. "Das betrachte ich nur als Wahlkampfgetöse und nicht als seriösen Vorschlag", fügte der Bundestagsabgeordnete hinzu.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

AfD fühlt sich von Umfragewerten beflügelt: „Nächstes Ziel ist CDU“
Am Dienstag startet das Mitgliedervotum der SPD für die GroKo, da war die letzte Hiobsbotschaft noch nicht verdaut: Laut einer Umfrage hat die AfD erstmals die SPD in …
AfD fühlt sich von Umfragewerten beflügelt: „Nächstes Ziel ist CDU“
SPD startet Mitgliedervotum
Nun liegt alles in der Hand der SPD-Mitglieder. Für oder gegen die GroKo unter Merkel - an diesem Dienstag startet das Mitgliedervotum bei den Sozialdemokraten. Die …
SPD startet Mitgliedervotum
Nahost-Konflikt: Abbas hält Rede im UN-Sicherheitsrat
New York (dpa) - Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hält heute eine Rede im UN-Sicherheitsrat. Beobachter erwarten, dass er dabei die Vollmitgliedschaft in der …
Nahost-Konflikt: Abbas hält Rede im UN-Sicherheitsrat
US-Präsident Trump für bessere Überprüfung von Waffenkäufern
Der Fall in Florida hat die Debatte über die Waffengesetze in den USA neu entfacht.
US-Präsident Trump für bessere Überprüfung von Waffenkäufern

Kommentare