Mehrere Vorschläge

Bericht: Koalition will Renteneintritt flexibilisieren

Berlin - Die große Koalition will einem Bericht zufolge flexiblere Regelungen für den Eintritt in die gesetzliche Rente schaffen.

 Eine Arbeitsgruppe aus Mitgliedern der Bundestagsfraktionen von Union und SPD solle dazu in der zweiten Jahreshälfte nach Lösungen suchen, berichtete das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" am Sonntag unter Berufung auf Koalitionskreise vorab aus seiner neuen Ausgabe. Demnach sollen mehrere Vorschläge geprüft werden.

Unter anderem will die Koalition demnach beraten, ob die Zuverdienstgrenzen für Vorruheständler angehoben werden sollen. Außerdem solle diskutiert werden, ob Unternehmen Angestellte künftig auch jenseits der gesetzlichen Regelaltersgrenze befristet weiterbeschäftigen dürfen. Ferner soll dem "Spiegel" zufolge geprüft werden, ob Arbeitgeber von der Zahlung eines Beitrags zur Rentenversicherung befreit werden könnten, wenn sie einen Ruheständler beschäftigen. Im Streit um die abschlagsfreie Rente ab 63 nach 45 Beitragsjahren hatte vor allem der Wirtschaftsflügel der Union auf eine Flexibilisierung des Renteneintritts gedrängt.

Am Montag wollen die Fraktionen von Union und SPD eine Lösung im Streit um die Rente mit 63 finden. Das Rentenpaket der Bundesregierung soll am Freitag im Bundestag verabschiedet werden. Es enthält die Rente mit 63 nach 45 Beitragsjahren und die Zahlung einer Mütterrente auch für vor 1992 geborene Kinder. Außerdem soll die Erwerbsminderungsrente aufgestockt und das Reha-Budget angehoben werden.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Simbabwes Präsident Robert Mugabe zurückgetreten
Es ist vorbei. Robert Mugabe hat sich bis zuletzt an die Macht geklammert. Ein Militärputsch leitete seinen Niedergang ein. Für Simbabwe bricht eine neue Ära an.
Simbabwes Präsident Robert Mugabe zurückgetreten
Frauke Petry gegen Neuwahlen - das schlägt sie stattdessen vor
Die FDP hat einer Jamaika-Koalition den Todesstoß verpasst. Auch am Dienstag streiten die Parteien, wer der Schuldige ist - und ob es Neuwahlen geben soll. Alle News in …
Frauke Petry gegen Neuwahlen - das schlägt sie stattdessen vor
US-Luftangriff tötet mehr als 100 IS-Kämpfer
Bei einem Angriff der US-Luftwaffe in Somalia sind nach Militärangaben mehr als 100 Kämpfer der islamistischen Terrororganisation Al-Shabaab getötet worden.
US-Luftangriff tötet mehr als 100 IS-Kämpfer
Jamaika und die Folgen: Müssen für eine Lösung Köpfe rollen?
Nach dem Jamaika-Aus sind die Fronten aller Orten verhärtet. Um die Parteien wieder an einen Tisch zu bringen, könnten Personalwechsel nötig sein - kaum ein Polit-Promi …
Jamaika und die Folgen: Müssen für eine Lösung Köpfe rollen?

Kommentare