+
Die Affäre um den SPD-Politiker Sebastian Edathy droht zur Krise für die Große Koalition in Berlin zu werden.

Große Koalition

Affäre Edathy: Krisentreffen der Partei-Chefs

München  - Wird die Affäre Edathy zum Krisenfall der Großen Koalition? Bei einem Treffen der Parteichefs von CDU, CSU und SPD soll am Dienstag der Streit um den Fall Edathy auf höchster Ebene auf den Tisch kommen.

Das für diesen Dienstag geplante Koalitionstreffen in großer Runde ist wegen dem Kristentreffen von Angela Merkel, Sigmar Gabriel und Horst Seehofer  abgesagt worden.

Stattdessen werden sich nur die drei Parteivorsitzenden von CDU, CSU und SPD in Berlin treffen und vor allem den Streit um den Fall Edathy besprechen. Dies sagte CSU-Chef Horst Seehofer am Montag in München, auch SPD-Kreise bestätigten dies. Seehofer sagte weiter, die SPD habe aus seiner Sicht offene Fragen nicht zufriedenstellend beantwortet.

Bei der für den Montagnachmittag angesetzten Pressekonferenz in der SPD-Zentrale wird nicht wie geplant SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi sondern SPD-Chef Sigmar Gabriel selbst auftreten.

dpa/js

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Umfrage: Das ist die Wunsch-Koalition der Deutschen
Große Koalition oder ein „Jamaika-Bündnis“ - darauf läuft es am Wahlabend wohl hinaus. Leider haben die Deutschen auf diese Optionen keine große Lust, wie eine exklusive …
Umfrage: Das ist die Wunsch-Koalition der Deutschen
May hält mit Spannung erwartete Brexit-Rede in Florenz
Angeblich will die britische Premierministerin May ein Angebot über 20 Milliarden Euro auf den Tisch legen. Im Gegenzug könnte sie zwei Jahre Übergangsfrist mit Zugang …
May hält mit Spannung erwartete Brexit-Rede in Florenz
TV-„Schlussrunde“ vor der Wahl: Alle gegen Gauland
Von der Leyen und Schwesig statt Merkel und Schulz: In der letzten großen TV-Debatte nehmen die Spitzenleute AfD-Frontmann Gauland in die Zange. Neue Erkenntnisse gibt …
TV-„Schlussrunde“ vor der Wahl: Alle gegen Gauland
Schulz mahnt bessere Regeln zur Bekämpfung von Steuerbetrug an
SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat angeprangert, dass international agierenden Konzernen in der EU möglich ist, sich das Land auszusuchen, wo sie am wenigsten Steuern …
Schulz mahnt bessere Regeln zur Bekämpfung von Steuerbetrug an

Kommentare