+
In der Koalitionsrunde am Dienstag geht es um den Stromtrassenstreit, den Mindestlohn und die Mietproiesabremse. 

Neubau von Gaskraftwerken

Vor Koalitionsrunde: CSU im Trassenstreit vorerst unnachgiebig

München - Im Streit um neue Stromtrassen nach Bayern bleibt die CSU vorerst unnachgiebig - auch vor der Koalitionsrunde am Dienstagabend in Berlin. Dort wird es außerdem um die Mietpreisbremse und den Mindestlohn gehen.

Vor allem werde man nicht unter Zeitdruck entscheiden, sagte Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) der dpa in München. „Je schneller die Entscheidung getroffen wird, desto besser. Aber es gilt: Qualität geht vor Schnelligkeit.“

Die CSU besteht auch weiterhin darauf, dass zunächst die Frage entschieden werden müsse, wo der Strom künftig herkommen soll. Die Christsozialen setzen hier auf den Neubau von Gaskraftwerken. „Das ist die Kernfrage. Erst wenn die entschieden ist, sind wir bereit, über neue Trassen zu verhandeln“, erklärte Aigner. Mit Blick auf neue Trassen bekräftige sie: „Es wird nur das gebaut, was notwendig ist.“

Aigner verwies dabei auf eine Idee, die bereits im Rahmen des bayerischen Energiedialogs diskutiert worden sei: dass neue Leitungen auf oder neben bestehenden Wechselstromtrassen verlegt werden könnten. Diese Variante gilt inzwischen als möglicher Kompromiss in dem Trassenstreit, der seit Monaten zwischen der CSU und Berlin tobt.

Die Spitzen von Union und SPD wollen am Dienstagabend im Kanzleramt zusammenkommen. Dabei soll es um den Trassenstreit gehen, aber auch um weitere Themen wie den Mindestlohn oder die Mietpreisbremse.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Syrer machen sich auf den Weg in die Heimat
Die Lage für syrische Flüchtlinge im Libanon ist trostlos. Viele wollen deshalb zurück. Doch sie treten eine Reise ins Ungewisse an - nicht nur weil die gefürchtete …
Syrer machen sich auf den Weg in die Heimat
Özil-Rücktritt: Merkel zollt Respekt - Ministerin sieht „Alarmzeichen“
Selten ist der Rücktritt eines DFB-Kickers zu solch einem Politikum geworden. Der Rückzug Mesut Özils beschäftigt sogar mehrere Kabinettsmitglieder - und die Kanzlerin.
Özil-Rücktritt: Merkel zollt Respekt - Ministerin sieht „Alarmzeichen“
Christlich-muslimische Kita vor dem Start
Religiöse Begegnung schon im Kleinkindalter: Im August eröffnet mit einer "Zwei-Religionen-Kita" im niedersächsischen Gifhorn eine laut Initiatoren bundesweit einmalige …
Christlich-muslimische Kita vor dem Start
Fall Sami A.: Neue Details zur Abschiebung lassen aufhorchen
Der Asylpolitik ist weiter das beherrschende Thema in Deutschland. Kein Tag vergeht ohne neue Kontroversen innerhalb und zwischen den Parteien. Der News-Ticker.
Fall Sami A.: Neue Details zur Abschiebung lassen aufhorchen

Kommentare