+
SPD-Landes- und Fraktionschef Martin Dulig (l-r), Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) und der Fraktionsvorsitzende der CDU Fraktion im Sächsischen Landtag Frank Kupfer nach der Unterzeichnung des Koalitionsvertrags in Dresden.

SPD stellt drei Minister

Sachsen: Schwarz-roter Koalitionsvertrag besiegelt

Dresden - Zehn Wochen nach der Landtagswahl in Sachsen steht die neue schwarz-rote Landesregierung. Darüber, wer schließlich am Kabinettstisch sitzt, wird noch spekuliert.

CDU-Chef und Ministerpräsident Stanislaw Tillich, CDU-Fraktionschef Frank Kupfer und der SPD-Landes- und Fraktionsvorsitzende Martin Dulig unterzeichneten am Montag den Koalitionsvertrag. Die künftige Regierung besteht aus acht Fachministern sowie dem Chef der Staatskanzlei und einer neuen Staatsministerin für Gleichstellung und Integration.

Der alte und bald auch neue Ministerpräsident bedankte sich bei der SPD für die „konstruktive und stets faire Zusammenarbeit“ während der Koalitionsverhandlungen. „Man kann durchaus erleben, dass es Koalitionen zwischen CDU und SPD gibt, die sehr gut laufen“, sagte Tillich mit Blick auch auf Thüringen. Dort streben die Sozialdemokraten nach eher schlechten Erfahrungen im bisherigen schwarz-roten Regierungsbündnis inzwischen eine Koalition mit der Linken und den Grünen an.

Mit dem Koalitionsvertrag hätten CDU und SPD eine Grundlage gebildet, sagte Dulig. Der Praxistest folge jetzt. „Es liegt an uns, daraus etwas Gutes zu machen.“ Beide Parteien haben vereinbart, in den kommenden fünf Jahren unter anderem die Kinderbetreuung in Sachsens Kitas zu verbessern. Bis 2019 sollen außerdem laut Vertrag mindestens 6100 Lehrer neu eingestellt werden; auch soll es mehr Polizisten geben.

Wie schon während der ersten schwarz-roten Koalition in Sachsen von 2004 bis 2009 wird die SPD auch in der neuen Regierung die Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr sowie Wissenschaft und Kunst stellen. Die neue Gleichstellungs- und Integrationsministerin soll ebenfalls eine Sozialdemokratin sein, wie Dulig ankündigte.

Die Schlüsselministerien Finanzen, Inneres, Soziales und Kultus bleiben bei der CDU. Unionsgeführt werden außerdem das Justiz- sowie das Umwelt- und Agrarministerium. Auch der Chef der Staatskanzlei wird wieder ein CDU-Staatsminister.

Tillich soll an diesem Mittwoch im Landtag erneut zum Ministerpräsidenten gewählt werden. Einen Tag später sollen seine Kabinettsmitglieder vorgestellt und auch vereidigt werden.

Am Freitag hatte ein CDU-Sonderparteitag das Koalitionspapier bei nur zwei Gegenstimmen angenommen. Die Auszählung des SPD-Mitgliedervotums brachte am Sonntag eine Zustimmung von 82,2 Prozent. Fast zwei Drittel der sächsischen SPD-Mitglieder hatten sich in den vergangenen zwei Wochen daran beteiligt. Die CDU hatte die Landtagswahl im August mit 39,4 Prozent der Stimmen klar gewonnen, die SPD kam auf 12,4 Prozent. Da die bisher mitregierende FDP an der Fünf-Prozent-Hürde scheiterte, musste sich die Union einen neuen Partner suchen.

dpa/AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schulz: Stärkere europäische Kooperation ist Antwort auf Trump
Für ein starkes Europa und gegen die Aufrüstungslogik von Trump - SPD-Spitzenkandidat Martin Schulz schlägt nach dem G7-Gipfel in die selbe Kerbe wie Kanzlerin Angela …
Schulz: Stärkere europäische Kooperation ist Antwort auf Trump
Steinbrück stänkert gegen Schulz-Wahlkampf
SPD-Kanzlerkandidat Schulz hält seinen Fokus auf Gerechtigkeit für richtig und wichtig. Störfeuer kommt nun ausgerechnet vom 2013 krachend gescheiterten …
Steinbrück stänkert gegen Schulz-Wahlkampf
20-Jähriger stirbt bei Protesten in Venezuela
Seit mehreren Wochen befindet sich Venezuela wegen Protesten gegen die Regierung im Ausnahmezustand. Wöchentlich steigt die Zahl der Toten - nun musste ist ein weiterer …
20-Jähriger stirbt bei Protesten in Venezuela
Macron: Fester Händedruck mit Trump sollte Zeichen setzen
War das lange und kräftige Händeschütteln zwischen Emmanuel Macron und US-Präsident Donald Trump ein Machtspiel unter Politikern? Frankreichs neuer Präsident nahm nun …
Macron: Fester Händedruck mit Trump sollte Zeichen setzen

Kommentare