+
Der CDU-Landesvorsitzender Sachsen-Anhalts, Thomas Webel, die Bündnis 90/Die Grünen-Landesvorsitzende Cornelia Lüddemann und der SPD-Landesvorsitzende, Burkhard Lischka unterzeichnen den Koalitionsvertrag im Landtag in Magdeburg (Sachsen-Anhalt). Foto: Jens Wolf

Koalitionsvertrag in Sachsen-Anhalt unterzeichnet

Der Koalitionsvertrag ist unterzeichnet. Jetzt stellt sich Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Haseloff im Landtag zur Wiederwahl. Er will der erste Chef einer schwarz-rot-grünen Landesregierung werden.

Magdeburg (dpa) - Das bundesweit erste schwarz-rot-grüne Regierungsbündnis in Sachsen-Anhalt ist besiegelt. Die Parteivorsitzenden Thomas Webel (CDU), Burkhard Lischka (SPD) und Cornelia Lüddemann (Grüne) unterzeichneten am Abend im Magdeburger Landtag den Koalitionsvertrag.

In dem 145 Seiten starken Papier legen die drei Parteien die Grundsätze der künftigen Politik fest. Es sollen mehr Lehrer und Polizisten eingestellt werden, die Kommunen sollen mehr Geld erhalten und Eltern bei den Beiträgen für die Kinderbetreuung entlastet werden. Am Montag steht die Wiederwahl von Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) an.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump drängt Senat zu Abstimmung über „Obamacare“
US-Präsident Donald Trump hat den Senat mit scharfen Worten aufgerufen, am Dienstag über ein Gesetz zur Ablösung der Krankenversicherung „Obamacare“ abzustimmen.
Trump drängt Senat zu Abstimmung über „Obamacare“
Türkische Spitzenpolitiker reisen zu Gesprächen nach Brüssel
Brüssel (dpa) - Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu und EU-Minister Ömer Celik werden heute zu politischen Gesprächen in Brüssel erwartet.
Türkische Spitzenpolitiker reisen zu Gesprächen nach Brüssel
Populismus-Studie zur Bundestagswahl
Gütersloh (dpa) - Neun Wochen vor der Bundestagswahl stellt die Bertelsmann-Stiftung heute eine Studie zu populistischen Einstellungen von Wählern und Nichtwählern in …
Populismus-Studie zur Bundestagswahl
Polens Regierung hält an umstrittener Justizreform fest
Trotz des Veto des Präsidenten Andrzej Duda hält Polens Regierung an der umstrittenen Reform des Justizsystems fest. 
Polens Regierung hält an umstrittener Justizreform fest

Kommentare