+
KBV-Chef Andreas Köhler

Streit um Köhlers Gehalt: FDP setzt Frist

Berlin - Im Streit um das Gehalt von KBV-Chef Andreas Köhler hat Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) der Kassenärztlichen Bundesvereinigung eine Frist gesetzt.

Wie die “Bild“-Zeitung (Montag) berichtet, forderte er die KBV-Vertreterversammlung am vergangenen Freitag schriftlich auf, die Verträge, in denen das Jahresgehalt Köhlers um 90.000 Euro auf 350.000 Euro aufgestockt wurde, bis zum 9. März nachzubessern. Laut “Bild“ will der Minister, dass der Zuschlag gestrichen wird. Bahr werde “in dieser Frage nicht nachgeben“, heiße es in Regierungskreisen.

Das Ministerium muss das Gehalt in einem aufsichtsrechtlichen Verfahren bestätigen und kann notfalls eine Anweisung geben.

Sie waren die Chefs der FDP

Sie waren die Chefs der FDP

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hamburg-Wahl 2020: Letzte Umfragen - Haben Grüne eine Chancen?
Die Bürgerschaftswahl in Hamburg steht an. Die letzten Umfragen liefern erstaunliche Zahlen für die SPD - zwei anderen Parteien droht wohl eine Blamage.
Hamburg-Wahl 2020: Letzte Umfragen - Haben Grüne eine Chancen?
Hamburg wählt: Linken-Kandidat  posiert mit „Identitären“-Banner
In Hamburg sind die Wahllokale geöffnet. Die SPD gilt als klarer Favorit. Für Irritation sorgt ein Kandidat der Hamburger Linken. 
Hamburg wählt: Linken-Kandidat  posiert mit „Identitären“-Banner
Hamburg-Wahl 2020: AfD sagt Wahlkampfabschluss ab - Wahlsieger in neuer Umfrage prophezeit?
Bei der Bürgerschaftwahl könnte vor allem eine Partei vom Wahlkampf-Endspurt profitieren. Alle News zur Wahl in Hamburg im Live-Ticker.
Hamburg-Wahl 2020: AfD sagt Wahlkampfabschluss ab - Wahlsieger in neuer Umfrage prophezeit?
Hanau-Morde: AfD rückt ins Visier - Mehrheit gibt der Partei Mitverantwortung für rechte Gewalt
Schreckliche Bluttaten in Hanau (Hessen): Elf Menschen verloren ihr Leben. Es gibt neue Details zu Täter und Tathergang. Auch die AfD rückt ins Visier. Alle Infos im …
Hanau-Morde: AfD rückt ins Visier - Mehrheit gibt der Partei Mitverantwortung für rechte Gewalt

Kommentare