+

Es war für den 3. September geplant

In Köln soll Fest aus Sicherheitsgründen ausfallen

Köln - Ein in Köln geplantes kurdisches Kulturfestival mit bis zu 30.000 Teilnehmern soll aus Sicherheitsgründen abgesagt werden. Lesen Sie die Hintergründe. 

Der Kölner Polizeipräsident Jürgen Mathies teilte am Mittwoch mit: „Die jüngsten gewalttätigen Konflikte in der Türkei führen zu einer hohen Emotionalisierung auch der hier in Köln lebenden Kurden und Türken und bereiten uns große Sorgen.“ Das „24. Internationale Kurdische Kulturfestival“ war für den 3. September im Rhein-Energie-Stadion geplant.

Man gehe davon aus, dass im Stadion massiv Werbung für die auch in Deutschland verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK betrieben werden solle, erklärte Mathies. Es sei mit gewalttätigen Aufeinandertreffen zwischen Kurden und türkischen Nationalisten zu rechnen. Veranstalter ist das „Demokratische Gesellschaftszentrum der KurdInnen in Deutschland“. Es wird vom Bundesamt für Verfassungsschutz als Dachorganisation PKK-naher Vereine angesehen. „Kölnische Rundschau“ und „Kölner Stadt-Anzeiger“ haben zuerst von der Absage berichtet.

Bilder: Erdogan-Anhänger demonstrieren in Köln

Bilder: Erdogan-Anhänger demonstrieren in Köln

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

FDP verabschiedet ihr Wahlprogramm
Berlin (dpa) - Mit der Verabschiedung ihres Wahlprogramms 2017 beendet die FDP heute ihren dreitägigen Bundesparteitag in Berlin. Vorrangig soll es bei den Beratungen  …
FDP verabschiedet ihr Wahlprogramm
Nordkorea antwortet mit Trotzreaktion
Seoul - Handelt Nordkoreas Machthaber irrational? Mit seinen Raketen- und Atomtests fordert er nicht nur die USA, sondern auch die internationale Staatengemeinschaft …
Nordkorea antwortet mit Trotzreaktion
Fast 4000 weitere Staatsbedienstete in der Türkei entlassen
Ankara - Im Zuge ihres Vorgehens gegen mutmaßliche Putsch-Unterstützer hat die türkische Regierung fast 4000 weitere Staatsbedienstete entlassen.
Fast 4000 weitere Staatsbedienstete in der Türkei entlassen
"Flüchtlings-Offizier": Rechte Gesinnung offenbar lange bekannt
Gießen - In dem Fall des Bundeswehr-Offiziers, der sich monatelang als syrischer Flüchtling ausgegeben hat, sind noch viele Fragen offen. Allerdings hätte man gewarnt …
"Flüchtlings-Offizier": Rechte Gesinnung offenbar lange bekannt

Kommentare