+
Das Bild mit der antiemitischen Botschaft wurde über Whatsapp geteilt.

„Völlig inakzeptabel“

Unsäglicher Witz über Holocaust: Polizist soll antisemitische Whatsapp verschickt haben

Ein Polizeibeamter in Köln soll eine antisemitische Botschaft via Whatsapp verbreitet haben - und könnte deshalb seinen Job verlieren. Ein Disziplinarverfahren ist auf dem Weg.

Der Kölner Polizeipräsident Uwe Jacob sagte dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Freitag): „Als ich davon erfahren habe, habe ich sofort ein förmliches Disziplinarverfahren mit dem Ziel der Entlassung eingeleitet.“

Das nordrhein-westfälische Innenministerium bestätigte der Deutschen Presse-Agentur den Vorgang auf Anfrage. Es gebe „Null-Toleranz bei antisemitischen Umtrieben“, sagte ein Ministeriumssprecher am Freitag.

Kölner Polizist macht antisemitischen Witz via Whatsapp

Bei der Botschaft handele es sich um ein über den Messenger-Dienst Whatsapp verschicktes Bild, das Adolf Hitler zeige und den Spruch enthalte: „Was ist der Unterschied zwischen dem Nikolaus und einem Juden? Die Schornsteinrichtung“, berichtete die Zeitung - eine Anspielung auf den organisierten Massenmord der jüdischen Bevölkerung in Konzentrationslagern sowie die Verbrennung der Ermordeten in Krematorien.

Kölner Polizeipräsident Jacobs verurteilt das scharf

„Die Verbreitung solcher volksverhetzender Bilder ist für mich völlig inakzeptabel und schädigt den guten Ruf der Polizei Köln“, sagte Jacobs. Die Botschaft sei im Rahmen anderer Ermittlungen gegen den Beamten zufällig entdeckt worden, berichtete die Zeitung.

Im Juli sollen bayerische USK-Beamte einer internen WhatsApp-Gruppe sollen B eleidigungen und antisemitische Inhalte ausgetauscht haben. Gegen einen Beamten wurde Strafbefehl erlassen.

Währenddessen soll ein berühmter Nobelpreisträger Angela Merkel scharf attackiert haben. „Die Welt hat ein Deutschland-Problem“, sagte er. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ukraine-Friedensgipfel mit Merkel in Paris - Putin und Selenskyj einigen sich auf nächste Schritte
Beim Friedens-Gipfel für die Ukraine in Paris treffen Putin und Selenskyj erstmals aufeinander. Merkel und Macron wollen als Vermittler fungieren.
Ukraine-Friedensgipfel mit Merkel in Paris - Putin und Selenskyj einigen sich auf nächste Schritte
Nerven liegen blank: Streit um Foto eines kranken Jungen - Johnson entreißt Reporter das Handy
Am 12. Dezember finden die Wahlen in Großbritannien statt. Auf den letzten Metern scheinen die Nerven blank zu liegen - dafür spricht eine schräge Szene bei einem …
Nerven liegen blank: Streit um Foto eines kranken Jungen - Johnson entreißt Reporter das Handy
„Höchst fragwürdige Praxis“ im Kanzleramt: Heftige Kritik an Angela Merkel 
Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht sich aktuell scharfer Kritik ausgesetzt: Sie soll Parteimitgliedern, wie AKK, auch ohne Regierungsamt Zugang zu Regierungstreffen …
„Höchst fragwürdige Praxis“ im Kanzleramt: Heftige Kritik an Angela Merkel 
Verwirrung um klimasündige Minister: Ausgerechnet Scheuer ganz vorne - doch der kontert
Klimaschutz scheint auch in der GroKo Chefsache - doch ausgerechnet der Verkehrsminister hat laut Deutscher Umwelthilfe die mieseste CO2-Bilanz beim Dienstwagen. Andreas …
Verwirrung um klimasündige Minister: Ausgerechnet Scheuer ganz vorne - doch der kontert

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion