Henriette Reker, Oberbürgermeisterin der Stadt Köln.
+
Eine Kandidatin bei der OB-Wahl in Köln ist Amtsinhaberin Henriette Reker - sie geht in die Stichwahl.

Oberhaupt für Millionenstadt gesucht

Stichwahl-Kandidaten in Köln: Wer kann die OB-Wahl noch gewinnen?

  • Robert Märländer
    VonRobert Märländer
    schließen

Vor der Stichwahl in Köln erfahren Sie hier, welche Kandidaten noch für die OB-Wahl im Rennen sind. Die Kommunalwahl steht vor der Entscheidung.

  • In Köln will Oberbürgermeisterin Henriette Reker erneut die Wahl gewinnen
  • Neben der parteilosen Amtsinhaberin traten noch ein Dutzend weitere OB-Kandidaten an.
  • Die Entscheidung um den OB-Posten muss bei der Kommunalwahl in Köln nun aber in der Stichwahl fallen.
  • Alle wichtigen Wahl-Nachrichten aus ganz NRW gibt es in unserem Kommunalwahl-Ticker.

Update vom 22. September 2020: Bei der Kommunalwahl in Köln kam es anders als von vielen erwartet, denn die OB-Wahl wird nun erst in der Stichwahl entschieden. Am 27. September tritt Oberbürgermeisterin Henriette Reker in einem zweiten Wahlgang gegen Andreas Kossiski an. Die Amtsinhaberin hatte nämlich überraschend deutlich die absolute Mehrheit verfehlt. Über 50 Prozent der Stimmen hätte ein OB-Kandidat in Köln gebraucht, um Wahlsieger zu werden - was für Reker als Kandidatin von CDU und Grünen alles andere als unwahrscheinlich war. Am Ende reichte es aber nur für 45 Prozent der Stimmen.

Der Herausforderer bei der Stichwahl in Köln ist der Kandidat der SPD. Andreas Kossiski holte 26,8 Prozent der Stimmen im ersten Wahlgang und war damit unangefochten an zweiter Stelle. Woher er Stimmen bekommen könnte, um die Kommunalwahl in Köln zu drehen, ist schwer zu sagen. Kossiski ist wohl darauf angewiesen, die Anhänger verschiedenster Kleinparteien für sich zu begeistern. Möglich ist auch, dass er unter den Sympathisanten der Grünen noch Wähler gewinnt, die der SPD näher stehen als der CDU.

Kommunalwahl in Köln 2020: Reker tritt bei OB-Wahl gegen zwölf weitere Kandidaten an

Erstmeldung:

Köln - Am 13. September 2020 findet die Kommunalwahl in NRW statt. Wie in vielen anderen Städten auch entscheiden die Wahlberechtigten in Köln über ihr Stadtoberhaupt. Es gibt in diesem Jahr 13 Kandidatinnen und Kandidaten für die OB-Wahl in Köln. Theoretisch kann jeder von ihnen schon im ersten Wahlgang die OB-Wahl gewinnen - wahrscheinlicher ist aber, dass sich die Wahl zwischen zwei der Kandidaten entscheidet. Am Wahlabend hält Sie merkur.de über das Wahlergebnis in Köln auf dem Laufenden.

OB-Wahl in Köln 2020: Diese Kandidaten treten bei der Kommunalwahl an

Im Folgenden finden Sie alle Kandidatinnen und Kandidaten, die zur OB-Wahl in Köln 2020 zugelassen sind. Die Reihenfolge und die Parteizugehörigkeit entspricht der offiziellen Mitteilung der Stadt Köln, die am 31. Juli 2020 über die Entscheidung des Wahlausschusses informierte.

  • Henriette Reker, Parteilos
  • Andreas Kossiski, SPD
  • Christer Cremer, AfD
  • Sabine Neumeyer, Parteilos
  • Roberto Campione, Parteilos
  • Nicolin Gabrysch, DEINE FREUND* INNEN / Klimaliste Köln
  • Jörg Detjen, DIE LINKE
  • Thor-Geir Zimmermann, GUT
  • Robert Nussholz, Parteilos
  • Rüdiger-René Karl Maria Keune, ÖDP
  • Martin Josef Przybylski, Parteilos
  • Olivier Fuchs, Volt
  • Dagmar Langel, WIR SIND KÖLN 2020

Kölner OB-Kandidatin von CDU und Bündnis 90/Die Grünen

Henriette Reker ist Oberbürgermeisterin von Köln in erster Amtszeit. Bei ihrer ersten Wahl wurde sie von CDU, Grünen und FDP unterstützt. Bei der Kommunalwahl 2020 in Köln ist sie weiterhin die OB-Kandidatin von CDU und Grünen. Reker ist allerdings eine parteilose Kandidatin.

Bundesweit wurde Henriette Reker bekannt, als sie 2015 unmittelbar vor dem Wahltag von einem Attentäter schwer verletzt wurde. Nach den Übergriffen in der Kölner Silvesternacht 2015/2016 wurde in Deutschland eine Aussage Rekers heftig diskutiert. Sie hatte unter anderem dazu geraten, Frauen sollten zu Fremden „eine Armlänge" Abstand halten.

SPD-Kandidat für die OB-Wahl in Köln 2020

Mit Andreas Kossiski geht ein langjähriger Gewerkschafter für die SPD ins Rennen. Ihm werden allgemein die besten Chancen eingeräumt, die Amtsinhaberin herauszufordern. Unter anderem war Kossiski von 2009 bis 2017 DGB-Vorsitzender der Region Köln-Bonn. Er arbeitete als Polizist und sitzt aktuell für die SPD im Landtag von Nordrhein-Westfalen. Sein Wahlkreis als Landtagsabgeordneter liegt in den Kölner Stadtbezirken Chorweiler und Nippes.

Wie funktioniert die OB-Wahl in NRW?

Grundsätzlich erhalten die Wähler für jede Bürgermeisterwahl in NRW einen Stimmzettel, auf dem genau ein Kreuz erlaubt ist. Falls jemand bei der OB-Wahl in Köln zwei Kandidaten ankreuzt, ist der Stimmzettel bereits ungültig. Der Wähler ist gezwungen, sich klar für seine Favoritin oder seinen Favoriten zu entscheiden.

Wann wird eine Stichwahl bei der Kommunalwahl in Köln notwendig?

Bei Kommunalwahlen in Nordrhein-Westfalen gilt für alle Bürgermeisterwahlen derselbe Grundsatz. Gewählt ist der Kandidat, der mehr als 50 Prozent der gültigen Stimmen auf sich vereinen kann. Im ersten Wahlgang ist das oft für keinen der Kandidaten möglich. Falls also niemand die absolute Mehrheit holt, werden die Wähler zwei Wochen später erneut an die Wahlurne gerufen. In diesem Fall treten nur die zwei Kandidaten an, die im ersten Wahlgang die meisten Stimmen erhalten hatten. Falls eine Stichwahl notwendig wird, findet sie am 27. September 2020 statt.

Wir halten Sie auf dem Laufenden, ob und wann es bei den Umfragen zur Kommunalwahl in NRW auch Prognosen für die Stadt Köln gibt. Außerdem erfahren Sie, wer sich in anderen Großstädten von Nordrhein-Westfalen um das Amt des Oberbürgermeisters bewirbt:

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare