+
Die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker.

Kölns OB nach Attentat

Reker-Rückkehr: Ich rücke nicht von Überzeugungen ab

Die neue Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker will sich von dem vermutlich fremdenfeindlich motivierten Attentat auf sie nicht einschüchtern lassen.

„Es gibt keine Überzeugung oder Ansicht, von der ich jetzt zurücktrete nach dieser Gewalt, die ich erlebt habe“, sagte sie am Freitag bei ihrem Dienstantritt und ersten öffentlichen Auftritt in Köln. Sie habe großes Glück gehabt, den Messerangriff einen Tag vor ihrer Wahl überlebt zu haben. Sie verurteilte rechtsextreme Gewalt und Hetze. „Gewalt und Hass belügen sich selbst. Sie sind keine Lösung“, sagte Reker.

Die parteilose Politikerin war Mitte Oktober an einem Wahlkampfstand niedergestochen worden und lag zeitweise im künstlichen Koma. Noch im Krankenhaus nahm sie die Wahl an. Dem Angreifer werfen Ermittler vor, sich die 58-Jährige gezielt herausgepickt zu haben, um „ein Klima der Angst“ bei allen zu erzeugen, die sich in der Flüchtlingshilfe engagieren. Als Sozialdezernentin war Reker vor dem Wechsel auf den OB-Posten für die Flüchtlinge in Köln zuständig gewesen.

Die Flüchtlingspolitik nannte Reker bei ihrem von Wachleuten gesicherten Dienstantritt - ohne schon ganz konkret zu werden - als ein wichtiges Thema in ihrem neuen Amt. Angesprochen auf die Frage, ob sie nun Angst habe und zurückschrecke, wenn jemand auf sie zugehe, sagte sie: „Ich schrecke gar nicht zurück.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA ziehen sich aus UN-Menschenrechtsrat zurück
Wieder ein Alleingang Washingtons: Die Trump-Regierung kehrt dem UN-Menschenrechtsrat den Rücken. Außenminister Pompeo und die amerikanische UN-Botschafterin Haley üben …
USA ziehen sich aus UN-Menschenrechtsrat zurück
Asyl-Streit: Versöhnliche Töne aus München - CDU und CSU aber auf Kollisionskurs
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Asyl-Streit: Versöhnliche Töne aus München - CDU und CSU aber auf Kollisionskurs
US-Heimatschutzministerin geht ausgerechnet in diesem Restaurant Abendessen - dann eskaliert die Situation
Wütende Demonstranten haben die US-Heimatschutzministerin Kirstjen Nielsen wegen der umstrittenen Familientrennungen an der Grenze zu Mexiko beim Abendessen beschimpft. 
US-Heimatschutzministerin geht ausgerechnet in diesem Restaurant Abendessen - dann eskaliert die Situation
Erneuerung des europäischen Asylsystems: Welche Hoffnungen Italien in Merkel setzt
Den italienischen Medien war der Antrittsbesuch des neuen Premiers Giuseppe Conte in Berlin am Montagabend große Berichterstattung wert.
Erneuerung des europäischen Asylsystems: Welche Hoffnungen Italien in Merkel setzt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.