+
Die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker.

Kölns OB nach Attentat

Reker-Rückkehr: Ich rücke nicht von Überzeugungen ab

Die neue Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker will sich von dem vermutlich fremdenfeindlich motivierten Attentat auf sie nicht einschüchtern lassen.

„Es gibt keine Überzeugung oder Ansicht, von der ich jetzt zurücktrete nach dieser Gewalt, die ich erlebt habe“, sagte sie am Freitag bei ihrem Dienstantritt und ersten öffentlichen Auftritt in Köln. Sie habe großes Glück gehabt, den Messerangriff einen Tag vor ihrer Wahl überlebt zu haben. Sie verurteilte rechtsextreme Gewalt und Hetze. „Gewalt und Hass belügen sich selbst. Sie sind keine Lösung“, sagte Reker.

Die parteilose Politikerin war Mitte Oktober an einem Wahlkampfstand niedergestochen worden und lag zeitweise im künstlichen Koma. Noch im Krankenhaus nahm sie die Wahl an. Dem Angreifer werfen Ermittler vor, sich die 58-Jährige gezielt herausgepickt zu haben, um „ein Klima der Angst“ bei allen zu erzeugen, die sich in der Flüchtlingshilfe engagieren. Als Sozialdezernentin war Reker vor dem Wechsel auf den OB-Posten für die Flüchtlinge in Köln zuständig gewesen.

Die Flüchtlingspolitik nannte Reker bei ihrem von Wachleuten gesicherten Dienstantritt - ohne schon ganz konkret zu werden - als ein wichtiges Thema in ihrem neuen Amt. Angesprochen auf die Frage, ob sie nun Angst habe und zurückschrecke, wenn jemand auf sie zugehe, sagte sie: „Ich schrecke gar nicht zurück.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erbschaften und Schenkungen erreichen wieder Höchststand
In Deutschland haben Erbschaften und Schenkungen wieder einen Höchststand erreicht. Von den Finanzämtern wurden 2016 Vermögensübertragungen in Höhe von 108,8 Milliarden …
Erbschaften und Schenkungen erreichen wieder Höchststand
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
Die spanischen Sicherheitsbehörden versuchen, den Anschlägen von vergangener Woche auf den Grund zu gehen. Vieles deutet darauf hin, dass die Terroristen enge …
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
Mindestens 30 Zivilisten sterben bei Luftangriffen im Jemen
Sanaa (dpa) - Bei Luftangriffen der von Saudi-Arabien geführten Koalition sind im Jemen nach Angaben von Rebellen mindestens 30 Menschen getötet worden.
Mindestens 30 Zivilisten sterben bei Luftangriffen im Jemen
Kanadischer Richter muss sich wegen Trump-Kappe verantworten
In Ontario hat am Mittwoch ein Disziplinarverfahren gegen einen Richter begonnen, der am Tag nach dem Wahlsieg von US-Präsident Donald Trump mit einer "Make America …
Kanadischer Richter muss sich wegen Trump-Kappe verantworten

Kommentare