+
Der ehemalige UN-Generalsekretär Kofi Annan übt Kritik an dem Verhalten von US-Präsident Donald Trump (Archivbild). Foto: Christoph Schmidt

Ehemaliger UN-Generalsekretär

Kofi Annan beklagt moralischen Abstieg der USA unter Trump

Berlin (dpa) - Das Gebaren von US-Präsident Donald Trump hat nach Ansicht des langjährigen UN-Generalsekretärs Kofi Annan zu einem Sittenverfall und massiver Verunsicherung in der Politik geführt.

"Unter Trumps Führung verliert Amerika all die moralischen und rechtlichen Prinzipien, für die es so viele Jahre stand", sagte der Friedensnobelpreisträger der "Welt am Sonntag".

Annan verurteilte insbesondere Trumps ständige Twitter-Attacken. Vor allem Politiker müssten begreifen, dass Wörter aufpeitschen und Explosionen herbeiführen könnten. "Deshalb müssen Politiker in besonderem Maße auf ihre Wortwahl achten", sagte der 79-Jährige.

"Wenn nun ein Präsident ständig tweetet und niemand so genau weiß, was er als nächstes schreiben könnte, wenn seine Tweets bisweilen sogar den Richtlinien seiner Regierung widersprechen - dann führt das zu großer Verwirrung", kritisierte Annan. "Die Menschen, ebenso wie andere Regierungen, wissen nicht mehr, wofür die US-Regierung heute steht."

An einem Schlagabtausch mit Trump in den Sozialen Medien hat Annan kein Interesse: "Ich werde nicht mit Trump auf Twitter streiten", sagte der ehemalige UN-Generalsekretär, der am Donnerstag zum Auftakt der Münchener Sicherheitskonferenz eine Rede über die Bedrohung der Demokratie halten wird. "Ich bin kein Follower von Trump, weder im digitalen noch im übertragenen Sinn."

Am 18. August ist Kofi Annan im Alter von 80 Jahren gestorben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump beharrt auf Rede im Repräsentantenhaus - doch Top-Demokratin sperrt ihn aus
US-Präsident Donald Trump will seine Rede zur Lage der Nation im Repräsentantenhaus halten. Demokratin Nany Pelosi macht nun von ihrem Hausrecht Gebrauch.
Trump beharrt auf Rede im Repräsentantenhaus - doch Top-Demokratin sperrt ihn aus
Rebellenregion Idlib: Russland fordert schärferes Vorgehen 
Die USA wollen sich aus dem Bürgerkriegsland Syrien zurückziehen. Dabei entsteht Handlungsspielraum für Putin und Erdogan. Russland fordert nun ein schärferes Vorgehen.
Rebellenregion Idlib: Russland fordert schärferes Vorgehen 
Trumps Ex-Anwalt: Anhörung vor Kongress verschoben - das steckt dahinter
Eigentlich hätte Michael Cohen, Ex-Anwalt von US-Präsident Donald Trump, am 7. Februar vor dem US-Kongress erscheinen sollen. Doch die Anhörung wird verschoben.
Trumps Ex-Anwalt: Anhörung vor Kongress verschoben - das steckt dahinter
Venezuela: Oppositionsführer erklärt sich zum Präsidenten - US-Regierung droht Maduro
Oppositionsführer Juan Guaidó erklärte sich zum Übergangspräsidenten Venezuelas. US-Präsident Donald Trump erkannte ihn schon wenige Minuten später an.
Venezuela: Oppositionsführer erklärt sich zum Präsidenten - US-Regierung droht Maduro

Kommentare