+
Über 600 Stunden Material: Altkanzler Helmut Kohl verklagt seinen Ex-Ghostwriter Heribert Schwan.  

Herausgabe sämtlicher Kopien

Tonband-Kopien: Kohl verklagt Ex-Ghostwriter

Köln - Altkanzler Helmut Kohl hat seinen ehemaligen Ghostwriter Heribert Schwan auf Herausgabe sämtlicher Kopien und Abschriften der strittigen Tonbänder verklagt.

Eine entsprechende Klage sei beim Landgericht eingegangen, bestätigte ein Gerichtssprecher am Montag in Köln.

Die Mitschnitte von über 600 Stunden Gesprächen in den Jahren 2001 und 2002 flossen ein in das umstrittene Schwan-Buch „Vermächtnis. Die Kohl-Protokolle“.

Schwan hatte die Originalbänder nach einem Gerichtsurteil zurückgeben müssen. Zudem stellte Kohl laut Gericht zwei Anträge auf Einstweilige Verfügung gegen Schwan und die Verlagsgruppe Random House. Darin gehe es um die Unterlassung von konkreten Äußerungen in dem vor wenigen Tagen erschienenen Buch.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Prozess gegen deutsche Journalistin Mesale Tolu in Istanbul
Istanbul (dpa) - Mehr als sieben Monate nach ihrer Festnahme wird heute der Prozess gegen die deutsche Journalistin und Übersetzerin Mesale Tolu in der Türkei …
Prozess gegen deutsche Journalistin Mesale Tolu in Istanbul
Kurz wird jüngster Regierungschef Europas
Wien (dpa) - Mit der Vereidigung des Bündnisses aus Konservativen und Rechtspopulisten bekommt Österreich eine neue Regierung. ÖVP-Chef Sebastian Kurz wird heute von …
Kurz wird jüngster Regierungschef Europas
Merkel empfängt Opfer und Hinterbliebene des Terroranschlags
Berlin (dpa) - Ein Jahr nach dem islamistischen Terroranschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt empfängt Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Opfer und Angehörige. Das …
Merkel empfängt Opfer und Hinterbliebene des Terroranschlags
Söder überzeugt Stoiber und dominiert Seehofer - aber Zweifel in Partei
Die CSU klatscht die Angst vor dem nächsten Wahl-Herbst weg. Mit großem Jubel ruft der Parteitag Markus Söder zum Spitzenkandidaten aus. Horst Seehofer fügt sich dem …
Söder überzeugt Stoiber und dominiert Seehofer - aber Zweifel in Partei

Kommentare