+
Studenten in Bogota werben für den Friedensvertrag. 

Historisches Referendum

Kolumbianer entscheiden über Friedensvertrag mit der Farc

Bogotá - Die Kolumbianer stimmen über das Friedensabkommen der Regierung mit der Guerillaorganisation Farc ab. Der Vertrag sieht eine Landreform, Bekämpfung des Drogenhandels und Entschädigung der Opfer vor. 

Die jüngsten Umfragen sehen die Befürworter des Vertrags vorn. Damit es gültig ist, müssen in dem Plebiszit mindestens 13 Prozent der Wahlberechtigten - rund 4,5 Millionen Menschen - für oder gegen das Abkommen stimmen.

Der Vertrag sieht eine Landreform, neue Ansätze zur Bekämpfung des Drogenhandels und eine Entschädigung der Opfer vor. Die Rebellen erhalten in den kommenden zwei Wahlperioden zehn Abgeordnetenmandate garantiert. Zudem werden selbst schwerste Verbrechen mit maximal acht Jahren Haft geahndet.

Mit dem Abkommen soll der älteste Konflikt Lateinamerikas beigelegt werden. Bei den Kämpfen zwischen staatlichen Sicherheitskräften, linken Rebellen und rechten Paramilitärs kamen seit Mitte der 1960er Jahre mehr als 220.000 Menschen ums Leben, Millionen wurden vertrieben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bundestagswahl 2017: Datum, Umfragen, Prognosen
Berlin - Wird Angela Merkel abgelöst? Zieht die AfD in den Bundestag ein? Und wann findet die Wahl zum 19. Deutschen Bundestag überhaupt statt? Wir beantworten die …
Bundestagswahl 2017: Datum, Umfragen, Prognosen
Trumps Regierung will Wehretat um 54 Milliarden Dollar aufstocken
Washington - Donald Trump hat schon lange mehr Militärausgaben bei den NATO-Ländern gefordert. Jetzt geht er mit gutem Beispiel voran.
Trumps Regierung will Wehretat um 54 Milliarden Dollar aufstocken
Jean-Marie Le Pen erneut wegen Äußerung über Roma verurteilt
Aix-en-Provence - Seine Tochter führt seine ehemalige Partei im Aufwind in die französischen Präsidentschaftswahlen. Jean-Marie Le Pen muss sich derweil mit dem …
Jean-Marie Le Pen erneut wegen Äußerung über Roma verurteilt
Tajani für Auffanglager in Libyen und Marshallplan
Die Balkanroute, über die Hunderttausende Flüchtlinge nach Deutschland kamen, ist weitgehend dicht. Doch viele riskieren weiterhin ihr Leben bei der Mittelmeer-Überfahrt …
Tajani für Auffanglager in Libyen und Marshallplan

Kommentare