+
Der kolumbianische Präsident Juan Manuel Santos (l.) und der Farc-Chef Rodrigo "Timochenko" Londoño wollen an der Waffenruhe festhalten.

"Frieden ist gekommen"

Kolumbianische Farc-Rebellen halten an Waffenruhe fest

Havanna - Trotz der Ablehnung des Friedensvertrags bei dem Referendum in Kolumbien hält die linke Guerillaorganisation Farc an dem Abkommen fest.

„Die Farc stehen treu zu dem, was wir beschlossen haben“, sagte Farc-Chef Rodrigo „Timochenko“ Londoño am Montag in Havanna. „Die Farc-Einheiten im ganzen Land werden sich weiterhin an den Waffenstillstand halten.“

Völlig überraschend hatten die Kolumbianer den Friedensvertrag zwischen Regierung und Farc am Sonntag in einer Volksabstimmung abgelehnt. Die Gegner kritisierten vor allem die künftige politische Beteiligung der Farc und die Strafnachlässe für die Rebellen.

Möglicherweise wird das Abkommen nun neu verhandelt. Präsident Santos kündigte bereits an, sich weiterhin um eine Einigung zu bemühen. „Timochenko“ sagte in seiner Videobotschaft: „Der Frieden ist gekommen, um zu bleiben.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EuGH entscheidet über Nitrat-Klage gegen Deutschland
Luxemburg (dpa) - Der Europäische Gerichtshof entscheidet heute über eine Klage gegen Deutschland wegen zu hoher Nitratwerte im Grundwasser. Das Verfahren ist von …
EuGH entscheidet über Nitrat-Klage gegen Deutschland
CSU warnt vor "schmutzigem Deal" in Flüchtlingspolitik
Endlich tut sich auf europäischer Ebene etwas in Sachen Asylpolitik. Am Sonntag gibt es dazu einen Minigipfel in Brüssel. Doch auch daran mäkelt die CSU bereits rum. …
CSU warnt vor "schmutzigem Deal" in Flüchtlingspolitik
Generalbundesanwalt warnt vor Anschlägen mit Bio-Waffen
Berlin (dpa) - Nach der Festnahme des Biobomben-Bauers in Köln hat Generalbundesanwalt Peter Frank vor der Gefahr durch Anschläge mit biologischen Kampfstoffen gewarnt. …
Generalbundesanwalt warnt vor Anschlägen mit Bio-Waffen
Asyl-Streit: CSU fürchtet bei Mini-Gipfel am Sonntag „schmutzigen Deal“ von Merkel
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Am Sonntag sollen bei einem Mini-Gipfel in Brüssel Lösungen gefunden werden. Alle Entwicklungen …
Asyl-Streit: CSU fürchtet bei Mini-Gipfel am Sonntag „schmutzigen Deal“ von Merkel

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.