+
Am Sonntag hatten die Kolumbianer über den Friedensvertrag abgestimmt.

Nach Unterzeichnung von Friedensvertrag

Kolumbianische Farc-Rebellen legen Truppenstärke offen

Bogotá - Wenige Tage nach Unterzeichnung des Friedensvertrags mit der kolumbianischen Regierung hat die linke Guerillaorganisation Farc erstmals ihre Truppenstärke bekanntgegeben.

Die Rebellen haben 5756 Kämpfer unter Waffen, wie General Javier Flórez am Mittwoch mitteilte. Diese Information habe er von den Farc erhalten. Bislang war die Truppenstärke der Guerilla auf rund 8000 Kämpfer geschätzt worden.

Am kommenden Sonntag stimmen die Kolumbianer über das Friedensabkommenzwischen Regierung und Farc in einem Referendum ab. Wird der Vertrag gebilligt, werden die Rebellen in 27 Zonen im ganzen Land zusammengezogen, um unter Aufsicht der Vereinten Nationen ihre Waffen abzugeben. Die Farc verfügten über 14 000 Gewehre und Pistolen, sagte General Flórez. Hinzu kämen 6000 andere Waffen, wie Granaten und Mörser.

Laut dem Abkommen erhalten die Farc-Mitglieder für zwei Jahre eine monatliche Basisrente und eine Einmalzahlung von zwei Millionen Pesos (610 Euro). Eine der größten Herausforderungen im Friedensprozess dürfte die Wiedereingliederung der ehemaligen Kämpfer in die Zivilgesellschaft sein.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Regierung öffnet Tür für massenhafte Abschiebungen
Washington - Vor ein paar Wochen nahmen Beamte in den USA hunderte illegale Einwanderer fest. Nun verschärft die Regierung die Regeln. Jetzt droht noch mehr Menschen die …
US-Regierung öffnet Tür für massenhafte Abschiebungen
Kommentar: Keine Abschiebungen mehr nach Afghanistan?
Fünf rot-(rot)-grün regierte Bundesländer wollen keine Afghanen mehr zur nächsten Sammelabschiebung nach München schicken. Für solche Entscheidungen ist aber immer noch …
Kommentar: Keine Abschiebungen mehr nach Afghanistan?
Fahrverbote für viele Dieselfahrzeuge in Stuttgart ab 2018
Die Luft in der Feinstaubmetropole Stuttgart soll sauberer werden. Deshalb soll es 2018 erstmals Fahrverbote für Dieselautos geben. Besser wäre eine blaue Plakette für …
Fahrverbote für viele Dieselfahrzeuge in Stuttgart ab 2018
Trump verurteilt antisemitische Vorfälle als „schrecklich“
Washington - Vorurteile, Intoleranz und Antisemitismus: Dagegen sprach sich Donald Trump beim Besuch eines afroamerikanischen Museums entschieden aus.
Trump verurteilt antisemitische Vorfälle als „schrecklich“

Kommentare