+
Am Sonntag hatten die Kolumbianer über den Friedensvertrag abgestimmt.

Nach Unterzeichnung von Friedensvertrag

Kolumbianische Farc-Rebellen legen Truppenstärke offen

Bogotá - Wenige Tage nach Unterzeichnung des Friedensvertrags mit der kolumbianischen Regierung hat die linke Guerillaorganisation Farc erstmals ihre Truppenstärke bekanntgegeben.

Die Rebellen haben 5756 Kämpfer unter Waffen, wie General Javier Flórez am Mittwoch mitteilte. Diese Information habe er von den Farc erhalten. Bislang war die Truppenstärke der Guerilla auf rund 8000 Kämpfer geschätzt worden.

Am kommenden Sonntag stimmen die Kolumbianer über das Friedensabkommenzwischen Regierung und Farc in einem Referendum ab. Wird der Vertrag gebilligt, werden die Rebellen in 27 Zonen im ganzen Land zusammengezogen, um unter Aufsicht der Vereinten Nationen ihre Waffen abzugeben. Die Farc verfügten über 14 000 Gewehre und Pistolen, sagte General Flórez. Hinzu kämen 6000 andere Waffen, wie Granaten und Mörser.

Laut dem Abkommen erhalten die Farc-Mitglieder für zwei Jahre eine monatliche Basisrente und eine Einmalzahlung von zwei Millionen Pesos (610 Euro). Eine der größten Herausforderungen im Friedensprozess dürfte die Wiedereingliederung der ehemaligen Kämpfer in die Zivilgesellschaft sein.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Britische Regierung ruft Neuwahlen für Nordirland aus
Belfast - Mit dem Ärger um ein misslungenes Förderprogramm für erneuerbare Energien fing alles an. Der Streit in Nordirland war nicht zu schlichten - und hat jetzt …
Britische Regierung ruft Neuwahlen für Nordirland aus
Kommentar: Donalds Streiche
Wenn Donald Trump spricht, halten Amerika und die Welt den Atem an. Jetzt hat es Europa erwischt: Die EU mag der neue US-Präsident nicht leiden, und BMW droht der …
Kommentar: Donalds Streiche
Axel-Springer-Chef Döpfner: Fake News sind nicht neu
München - Der Chef des Medienkonzerns Axel Springer, Mathias Döpfner, hält die Aufregung um Fake News - gefälschte Nachrichten im Internet - für übertrieben.
Axel-Springer-Chef Döpfner: Fake News sind nicht neu
Vier Tote bei Anschlag im südosttürkischen Diyarbakir
Istanbul - Bei einem Bombenanschlag in der südosttürkischen Kurdenmetropole Diyarbakir sind mindestens vier Polizisten getötet und zwei weitere verletzt worden.
Vier Tote bei Anschlag im südosttürkischen Diyarbakir

Kommentare