+
Der Hauptdarsteller in der „Dokumentation“: Der CNN-Mann.

Nach Twitter-Video

Herrlich: Komiker nimmt Trumps CNN-Attacke satirisch aufs Korn

  • schließen

Die neueste Twitter-Attacke von US-Präsident Donald Trump gegen CNN ruft einen Komiker auf den Plan.

Washington - Der Lieblingsgegner des 45. US-Präsidenten Donald Trump ist bekanntermaßen die vierte Gewalt im Staat. Der mächtigste Mann der Welt zieht bei jeder sich bietenden Gelegenheit über die Medien her, egal ob via Twitter, auf öffentlichen Reden oder auf Pressekonferenzen.

Besonders einen Fernsehsender hat er dabei im Visier. Das Cable News Network, besser bekannt unter dem Kürzel CNN, sah sich schon des öfteren der Häme des Milliardärs ausgesetzt. Am Sonntag erreichte diese Beziehung einen neuen Tiefpunkt, als Trump ein Video verbreitete, auf dem er während eines Wrestlingmatches auf einen Mann einprügelt, dessen gesicht mit einem CNN-Logo verpixelt wurde. Und eben diesen Tweet hat sich der australische Komiker Mark Humphries vorgenommen.

In der Satire-Sendung „The Feed“ veröffentlichte er ein Video mit dem Titel „CNN antwortet auf Trumps Tweet“. In dem knapp drei Minuten langen Beitrag geht es um die Person, die von Trump verprügelt wird. Er beginnt mit Ausschnitten aus dem präsidentiellen Tweet. „Im Journalismus gibt es heutzutage viele Risiken. Ich hätte nie gedacht, dass ich mal gehörig vom US-Präsidenten heruntergerungen werden würde“, spricht ein Mann aus dem Off. Er gibt sich danach zu erkennen: „Mein Name ist CNN und ich wurde vom Präsidenten der Vereinigten Staaten attackiert.“

Satire-Video über Trump: Auch Fox-News ist dabei

Das Video schildert, dokumentarisch aufgemacht und von trauriger Klaviermusik begleitet, die Beziehung von Trump zu dem TV-Sender. „Das Mobbing begann schon vor einer Weile. Hauptsächlich online“, berichtet der CNN-Mann. Und fährt dann ironisch fort, dass die Benennung als „Fake News“ fast so schmerzhaft sei, wie andersrum Trump Präsident nennen zu müssen. Und dann werden die vergangenen Monate mit satirischem Unterton noch einmal aufgezählt, allein: Es ist in diesem Fall keine Satire. 

Denn: Trump warf dem Sender ja immer wieder vor, Lügen zu verbreiten. Stattdessen berichtete CNN und auch andere Medien über die Lügen des Präsidenten. Im Laufe des Videos meldet sich sogar Fox News zu Wort. Der Sender gilt als primäre Anlaufstelle für konservative Wähler. Doch auch die Frau, deren Gesicht mit dem Fox-News-Logo gepixelt wurde,hat Mitgefühl mit CNN: „Selbst wir finden, das ist übertrieben. Und wir sind verrückt.“

Bevor die „Dokumentation“ endet, weint der CNN-Mann noch herzzerreißend in die Kamera. Danach richtet er sich aber auf und blickt in die Zukunft. „Wir haben jetzt das Schwindler-News-Netzwerk gegründet. Und wir berichten vor allem über Schwindler. Hauptsächlich mit Trump.“ 

Die Reaktionen auf Trumps Twitter-Ausfall waren auch im deutschen TV heftig.

Das ganze Video in englischer Sprache können Sie hier sehen:

bix

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Machtkampf in der CSU eskaliert
Mitten in der Schlussphase der Jamaika-Sondierungen erreicht der Machtkampf um Horst Seehofers Erbe in Bayern einen neuen Höhepunkt. Die Spaltung der Partei wird …
Machtkampf in der CSU eskaliert
Jamaika-Gespräche bis Sonntag ausgesetzt - Seehofer rechnet mit Verlängerung
Die Jamaika-Sondierungsgespräche gehen am Samstag in eine weitere Runde. Einzelgespräche sollen helfen, um bis Sonntag fertig zu werden. Im News-Ticker bekommen Sie alle …
Jamaika-Gespräche bis Sonntag ausgesetzt - Seehofer rechnet mit Verlängerung
Jamaika-Sondierer machen Fortschritte - hoher Einigungsdruck
Auch am Samstag finden die Parteien bei den Jamaika-Sondierungen nicht abschließend zueinander. Dennoch bleiben die meisten Beteiligten optimistisch.
Jamaika-Sondierer machen Fortschritte - hoher Einigungsdruck
Trump giftet gegen Clinton: „Größte Verliererin aller Zeiten“
Donald Trump hat via Twitter eine Breitseite auf Hillary Clinton gefeuert. Damit reagiert er auf ein Interview seiner Konkurrentin bei der US-Präsidentschaftswahl.
Trump giftet gegen Clinton: „Größte Verliererin aller Zeiten“

Kommentare