+
Am kommenden Woche startet das diesjährige Oktoberfest. Wieder werden tausende Besucher erwartet.

Entscheidung naht

Zelte nach der Wiesn als Flüchtlingsunterkünfte?

  • schließen

München - Der Flüchtlingsandrang nach München nimmt kein Ende. Die Regierung von Oberbayern will bald entscheiden, ob die Festzelte nach der Wiesn als Flüchtlingsunterkunft genutzt werden sollen.

Die Diskussion, dass die Festzelte nach der Wiesn als Unterkunft für Flüchtlinge dienen sollen, gab es bereits letztes Jahr. Damals hieß es von der Stadt München, die Zelte seien nicht beheizbar und die Statik nicht dafür ausgelegt Schneemassen zu tragen. Soll heißen: Die Zelte sind nicht dazu gemacht im Winter zu stehen.

Das Münchner Sozialreferat ist auch dieses Jahr der gleichen Meinung. Ganz im Gegenteil zur Regierung von Oberbayern. Sprecherin Simone Hilgers erklärte der Abendzeitung: "Darüber werden wir in zwei Wochen je nach Lage entscheiden." Es ist also noch offen, ob nach dem Oktoberfest Flüchtlinge in den Wiesn-Zelten untergebracht werden oder nicht. Hilgers fügte jedoch hinzu, dass man grundsätzlich eher auf Festbauten setze.

Nürnberg: Volksfestzelt als Notlösung für Flüchtlingsunterbringung

Um Flüchtlinge kurzfristig unterbringen zu können, stellt die Stadt Nürnberg ein Volksfestzelt auf. „Das Zelt soll jedoch nur im absoluten Notfall genutzt werden“, sagte eine Sprecherin des Bürgermeisteramts am Dienstag. „Wir versuchen, es zu vermeiden.“ Das Zelt soll nicht wie zuerst gedacht auf dem Volksfestplatz stehen bleiben, sondern auf einer Wiesenfläche westlich der Innenstadt aufgebaut werden. Dort wurden bereits im vergangenen Jahr Asylbewerber in Zelten untergebracht.

Das Zelt biete Platz für 200 bis 300 Menschen, sagte die Sprecherin. Er soll in den nächsten Tagen aufgebaut werden. Wie lange es stehen bleibt, ist noch unklar. Der Besitzer habe der Kommune die Nutzung angeboten. Auslöser war die Ankunft von zuletzt mehreren tausend Flüchtlingen am Münchner Hauptbahnhof. Sollten während des Oktoberfests Flüchtlingszüge nicht in München halten, sondern beispielsweise in Nürnberg, wolle die Stadt gerüstet sein. „Damit niemand am Bahnhof schlafen muss.“

Alle aktuellen Informationen zur Flüchtlingskrise in München und Bayern finden Sie in unserem Ticker.

mt/dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ministerpräsident Babis will sich Betrugsvorwürfen stellen
Dem Chef der neuen tschechischen Regierung droht ein Strafverfahren: Hat Andrej Babis mit seiner damaligen Firmenholding EU-Subventionen erschlichen? Der …
Ministerpräsident Babis will sich Betrugsvorwürfen stellen
Grundsteuer: Verfassungsgericht stellt Einheitswerte infrage
Eine Reform der Grundsteuer ist seit Langem geplant. Wichtig für Tempo und Umfang ist, was jetzt das Bundesverfassungsgericht entscheidet. In Karlsruhe geht es darum, ob …
Grundsteuer: Verfassungsgericht stellt Einheitswerte infrage
„Klarer Zeitplan“: Söder will weiter bis Ende März Ministerpräsident werden
Horst Seehofer hat die CSU am Montag kurz durcheinandergewirbelt - Markus Söder geht trotzdem davon aus, bis Ende März Ministerpräsident zu werden.
„Klarer Zeitplan“: Söder will weiter bis Ende März Ministerpräsident werden
Heftiger Schmuggel-Vorwurf gegen Scheuer: CSU-General schießt zurück
SPD-Vize Ralf Stegner wirft CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer vor, einen Satz im Sondierungspapier heimlich nachträglich eingetragen zu haben. Für Vertrauen zwischen …
Heftiger Schmuggel-Vorwurf gegen Scheuer: CSU-General schießt zurück

Kommentare