+
Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis

AfD könnte drittstärkste Kraft werden

Kommentar: AfD ante portas

  • schließen

Egal wie hoch die Erregungswellen über den AfD-Spitzenkandidaten Gauland und Weidel zusammenschlagen: Die AfD bleibt im Höhenflug. Und in Berlin macht sich die Sorge breit, dass im Falle einer neuen Großen Koalition Alexander Gauland Oppositionsführer im Bundestag werden könnte. Ein Kommentar von Georg Anastasiadis.  

Noch im Sommer sprach sich Deutschlands politische Klasse parteiübergreifend Trost zu: Mit der AfD werde es schon nicht so schlimm kommen, weil ja der Flüchtlingszulauf nachlässt und die Partei sich immer radikaler präsentiere. Heute, ungezählte AfD-Tabubrüche später, weicht die Hoffnung dem Erschrecken darüber, dass die Rechtspopulisten in zwei Wochen als drittstärkste Kraft in den Bundestag einziehen könnten (Umfrage: AfD in neuer Umfrage wieder zweistellig). Mögen sich ihre Spitzenkandidaten noch so vulgär in der Wortwahl vergreifen: Wenige Tage vor der Wahl verstetigt sich das Aufwärtsmomentum der „Alternative für Deutschland“. Auch die in Teilen verständlichen Zweifel des Bundesjustizministers an ihrer Verfassungsmäßigkeit werden daran wenig ändern.

Das liegt daran, dass die AfD ja nicht als Programmpartei gewählt wird, die für dieses oder jenes eintritt. Von ihr wird auch keine Problemlösungskompetenz erwartet. Sie wird gewählt, weil sie die „Merkel-muss-weg-Partei“ ist. Und die erhält umso mehr Zulauf, je gesicherter die Wiederwahl der Kanzlerin erscheint, ob nun in dieser oder jener Parteienkoalition. Selbst Wähler, die sich in ihrer Selbstwahrnehmung nicht als „rechts“ betrachten, führt die Abwesenheit einer rot-rot-grünen Gefahr in Versuchung, ihrem Unmut über Merkels Asylpolitik am Wahltag freien Lauf zu lassen. Für CDU und CSU liegt darin ein schwer kalkulierbares Risiko – und für Deutschland die reale Gefahr, am Tag nach der Wahl mit einer offen rechtsradikalen Partei als Oppositionsführerin aufzuwachen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Brexit: Das britische Oberhaus hat abgestimmt - fehlt nur noch die Queen
Der Brexit steht kurz vor der Tür. Wenige Tage vor dem Ausscheiden aus der EU macht eine Abgeordnete der Brexit-Partei eine erschreckende Erkenntnis.
Brexit: Das britische Oberhaus hat abgestimmt - fehlt nur noch die Queen
Impeachment gegen Donald Trump: Senat legt Ablauf des Verfahrens fest - so stehen seine Chancen
Der US-Senat hat Details zum Ablauf des Impeachment-Verfahrens gegen Präsident Donald Trump bekannt gegeben. 
Impeachment gegen Donald Trump: Senat legt Ablauf des Verfahrens fest - so stehen seine Chancen
Greta Thunberg? Donald Trump antwortet mit provokanter Gegenfrage - und stellt Forderung an sie
Davos: Erstmals seit September sind Greta Thunberg und Donald Trump wieder aufeinander getroffen. Ihre Reden beim Weltwirtschaftsforum hatten es in sich.
Greta Thunberg? Donald Trump antwortet mit provokanter Gegenfrage - und stellt Forderung an sie
Britisches Parlament ratifiziert Brexit-Abkommen
Nun kann der Brexit am 31. Januar kommen. Nach den Abgeordneten im Unterhaus gaben nun auch die Lords im Oberhaus ihre Zustimmung zum Ratifizierungsgesetz für den …
Britisches Parlament ratifiziert Brexit-Abkommen

Kommentare