+
Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis

AfD könnte drittstärkste Kraft werden

Kommentar: AfD ante portas

  • schließen

Egal wie hoch die Erregungswellen über den AfD-Spitzenkandidaten Gauland und Weidel zusammenschlagen: Die AfD bleibt im Höhenflug. Und in Berlin macht sich die Sorge breit, dass im Falle einer neuen Großen Koalition Alexander Gauland Oppositionsführer im Bundestag werden könnte. Ein Kommentar von Georg Anastasiadis.  

Noch im Sommer sprach sich Deutschlands politische Klasse parteiübergreifend Trost zu: Mit der AfD werde es schon nicht so schlimm kommen, weil ja der Flüchtlingszulauf nachlässt und die Partei sich immer radikaler präsentiere. Heute, ungezählte AfD-Tabubrüche später, weicht die Hoffnung dem Erschrecken darüber, dass die Rechtspopulisten in zwei Wochen als drittstärkste Kraft in den Bundestag einziehen könnten (Umfrage: AfD in neuer Umfrage wieder zweistellig). Mögen sich ihre Spitzenkandidaten noch so vulgär in der Wortwahl vergreifen: Wenige Tage vor der Wahl verstetigt sich das Aufwärtsmomentum der „Alternative für Deutschland“. Auch die in Teilen verständlichen Zweifel des Bundesjustizministers an ihrer Verfassungsmäßigkeit werden daran wenig ändern.

Das liegt daran, dass die AfD ja nicht als Programmpartei gewählt wird, die für dieses oder jenes eintritt. Von ihr wird auch keine Problemlösungskompetenz erwartet. Sie wird gewählt, weil sie die „Merkel-muss-weg-Partei“ ist. Und die erhält umso mehr Zulauf, je gesicherter die Wiederwahl der Kanzlerin erscheint, ob nun in dieser oder jener Parteienkoalition. Selbst Wähler, die sich in ihrer Selbstwahrnehmung nicht als „rechts“ betrachten, führt die Abwesenheit einer rot-rot-grünen Gefahr in Versuchung, ihrem Unmut über Merkels Asylpolitik am Wahltag freien Lauf zu lassen. Für CDU und CSU liegt darin ein schwer kalkulierbares Risiko – und für Deutschland die reale Gefahr, am Tag nach der Wahl mit einer offen rechtsradikalen Partei als Oppositionsführerin aufzuwachen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Boris Palmer kritisiert Deutsche-Bahn-Werbung - und sorgt damit für Empörung in eigener Partei
Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne) wusste vermutlich, was er mit seiner Kritik an der Werbekampagne der Deutschen Bahn auslöst. Jetzt muss er mit den …
Boris Palmer kritisiert Deutsche-Bahn-Werbung - und sorgt damit für Empörung in eigener Partei
Wegen Erdogan? Karfreitag für Kinder an deutscher Schule gestrichen
Karfreitag ist ein christlicher Feiertag - und stellt deshalb für Schüler einen freien Tag dar. Eine deutsche Schule in Istanbul hat das geändert - etwa wegen Erdogan?
Wegen Erdogan? Karfreitag für Kinder an deutscher Schule gestrichen
Kim auf dem Weg zu Putin - das will Nordkoreas Diktator in Russland klären
Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un ist vor seinem ersten Gipfeltreffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin in Russland eingetroffen.
Kim auf dem Weg zu Putin - das will Nordkoreas Diktator in Russland klären
CSU-Politiker Weber versetzt Erdogan Dämpfer: „Türkei wird nie Mitglied der EU“
EVP-Kandidat und CSU-Politiker Manfred Weber erteilte einer türkischen Mitgliedschaft in der EU eine klare Absage. Der News-Ticker.
CSU-Politiker Weber versetzt Erdogan Dämpfer: „Türkei wird nie Mitglied der EU“

Kommentare