Schusswaffen-Interview der AfD-Chefin

Kommentar: Petrys Opfer-Spiel

München - Es ist ein durchschaubares Spiel, das Frauke Petry zu spielen versucht – aber es besteht die Gefahr, dass sie damit durchkommt. Ein Kommentar von Til Huber.

Die Verteidigungslinie nach ihrem Interview-Debakel lautet: Die Medien sind schuld. Ihren Satz, dass die Polizei Flüchtlinge notfalls mit Schüssen an der Grenze stoppen müsse, habe sie so gar nicht sagen wollen. Wie in einem „Verhör“ habe man sie befragt. Der Chefredakteur des „Mannheimer Morgen“ weist das zurück. Jedes Wort sei Petry zur Freigabe vorgelegt worden. Das Problem: Petrys Anhänger werden ihm nicht glauben. Die Verachtung gegenüber der Presse hat in Teilen der AfD ein Ausmaß angenommen, das es der Parteichefin erlauben dürfte, sich auch noch als Opfer zu gerieren. Darauf setzt Petry.

Dabei sollte eines doch selbstverständlich sein: Wenn die Vorsitzende einer Partei – egal welcher – sich einem Interview stellt, dann ist das keine Kuschelveranstaltung. Ziel jedes Journalisten sollte sein, einen Politiker dazu zu bringen, zu sagen, was er tatsächlich denkt – auch wenn er das eigentlich nicht sagen will. Genau das ist hier gelungen. Trotzdem ist es möglich, dass sich nun die eigenen Reihen um Petry schließen. In den Wirren der Flüchtlingskrise lässt sich wohl ein Teil der Wähler selbst von ihren unsäglichen Äußerungen nicht abschrecken. Dem öffentlichen Diskurs sollte Petry sich aber nun nicht durch ein Opfer-Spiel entziehen.

Til Huber

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

FDP und Linke für Einladung Putins zu G7-Gipfel
Politiker von FDP und Linken haben sich dafür ausgesprochen, den russischen Präsidenten Wladimir Putin zum G7-Gipfel der führenden westlichen Industriestaaten im Juni …
FDP und Linke für Einladung Putins zu G7-Gipfel
Iran will bei US-Ausstieg aus Atomdeal harte Konsequenzen ziehen
Der Iran hat gedroht, bei einem Ausstieg der USA aus dem 2015 geschlossenen internationalen Atomabkommen die Urananreicherung "energisch" wiederaufnehmen zu wollen.
Iran will bei US-Ausstieg aus Atomdeal harte Konsequenzen ziehen
Minister Müller eröffnet Rückkehrerzentrum im Irak
Bagdad (dpa) - Auf seiner Reise durch den Irak beschäftigt sich Entwicklungsminister Gerd Müller mit der Möglichkeit der Rückkehr von Flüchtlingen in ihre Heimat.
Minister Müller eröffnet Rückkehrerzentrum im Irak
Aufregung in saudischer Hauptstadt Riad nach Schüssen nahe Königspalast
In Saudi-Arabiens Hauptstadt Riad haben Schüsse am Samstagabend für Aufregung gesorgt. Dabei soll es sich um eine Drohnenabschuss gehandelt haben. 
Aufregung in saudischer Hauptstadt Riad nach Schüssen nahe Königspalast

Kommentare