+
Sebastian Horsch.

Alkohol- und Drogentests für Piloten

Kommentar: Mit Verspätung

  • schließen

Berlin - Der Vorschlag von Verkehrsminister Alexander Dobrindt, Piloten stichprobenartig auf Alkohol- oder Drogenmissbrauch zu testen, ist überfällig, findet unser Autor Sebastian Horsch.

Wenn Politiker mit Ideen für neue Gesetze kommen, reibt man sich mitunter verwundert die Augen. So auch nach dem jüngsten Vorschlag von Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU), Piloten stichprobenartig auf Alkohol- oder Drogenmissbrauch zu testen. Allerdings fragt man sich nicht, was das soll. Im Gegenteil: Man fragt sich, warum das so lange anders war.

Viertklassige Fußballer müssen nach Spielen vor 150 Zuschauern Dopingproben über sich ergehen lassen. Deutschland diskutiert darüber, ob die Promillegrenze für Radfahrer verschärft werden sollte. Aber ob unsere Piloten klar bei Sinnen sind, wurde nicht nach verbindlichen Regeln kontrolliert? Dann wird es höchste Zeit!

Doch die Pilotenvereinigung „Cockpit“ kritisiert Dobrindts Vorhaben. Unglücke wie der Germanwings-Absturz im März hätten nichts mit Drogen oder Alkohol zu tun gehabt. Das stimmt. Es ändert aber nichts daran, dass es sinnvoll ist, zu übeprüfen, ob Menschen, die ein Passagierflugzeug fliegen, überhaupt dazu imstande sind. „Cockpit“ argumentiert, Piloten würden durch solche Kontrollen unter Generalverdacht gestellt. Wenn man bedenkt, wie viele Fluggäste ihnen täglich ihr Leben anvertrauen, klingt das beinahe lächerlich.

Sebastian Horsch

Sie erreichen den Autor unter

Sebastian.Horsch@merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Regierungspartei in Simbabwe sichert Mugabe Straffreiheit zu 
Nach dem Rücktritt des Langzeitpräsidenten von Simbabwe, Robert Mugabe, dürfen er und seine Frau Grace im Land bleiben und müssen keine Strafverfolgung fürchten. Dies …
Regierungspartei in Simbabwe sichert Mugabe Straffreiheit zu 
CSU-Fraktion tagt: Seehofer will Zukunftspläne bekanntgeben
Eigentlich hätte Horst Seehofer über 2018 hinaus Ministerpräsident und CSU-Chef bleiben wollen. Dann kam das Bundestagswahl-Fiasko - und plötzlich war alles wieder …
CSU-Fraktion tagt: Seehofer will Zukunftspläne bekanntgeben
Wahlkampf und Jamaika: Harsche Kritik von Ex-CDU-Mann Merz
Dem früheren CDU-Mitglied Friedrich Merz missfällt die Figur, welche die Partei bei der Bundestagswahl und den Jamaika-Verhandlungen abgegeben hat. Der Multifunktionär …
Wahlkampf und Jamaika: Harsche Kritik von Ex-CDU-Mann Merz
Landtagspräsident will Ende mutmaßlicher Höcke-Beobachtung
Das Kollektiv "Zentrum für politische Schönheit" hat auf einem Nachbargrundstück des Thüringer AfD-Chefs Höcke das Berliner Holocaust-Mahnmal nachgebaut. Thüringens …
Landtagspräsident will Ende mutmaßlicher Höcke-Beobachtung

Kommentare