MM-Redakteur Til Huber.

Kommentar

Anschläge und Asylpolitik: Gefährliche Warteschleifen

  • schließen

München - Abschiebung oder echte Bleibeperspektive? Diese Entscheidung muss auch im Sinne der Asylbewerber viel schneller fallen - und auch konsequent umgesetzt werden.  

Der Asylantrag des Ansbacher Täters war schon Ende 2014 abgelehnt worden, weil er bereits in Bulgarien registriert war. Nachdem er Widerspruch eingelegt hatte, dauerte es dann noch mehr als eineinhalb Jahre bis zum endgültigen Abschiebebescheid. Viel zu lang! Abschiebung oder echte Bleibeperspektive? Diese Entscheidung muss auch im Sinne der Asylbewerber viel schneller fallen und dann konsequent umgesetzt werden. Alles andere führt nur zu Missverständnissen, weiteren Enttäuschungen – und in der Konsequenz zum Sicherheitsrisiko. 

Klar ist: Mit jedem Übergriff, mit jedem Attentat leidet die Akzeptanz in der Bevölkerung für die Asylpolitik. Das schadet denen, die tatsächlich bleiben dürfen, am meisten.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

AfD bei der Bundestagswahl 2017: Die aktuellen Umfragen und Prognosen
München - Wie könnte die AfD bei der Bundestagswahl 2017 abschneiden? Das sind aktuelle Umfragen und Prognosen. Die bislang letzte Umfrage ist vom 25. April.
AfD bei der Bundestagswahl 2017: Die aktuellen Umfragen und Prognosen
News-Ticker: Ivanka Trump trifft Kanzlerin Angela Merkel in Berlin
Berlin - Ivanka Trump, die wohl einflussreichste Frau in der US-Regierung trifft Kanzlerin Angela Merkel in Berlin. Alle Infos zum Gipfeltreffen im News-Ticker.
News-Ticker: Ivanka Trump trifft Kanzlerin Angela Merkel in Berlin
Umfrage zur Bundestagswahl: Bündnis von Merkel mit AfD einzige Alternative zu GroKo
Berlin - Eine Umfrage zur Bundestagswahl zeigt: Die einzige Alternative zur großen Koalition wäre ein Bündnis aus CDU, CSU, FDP und AfD. Was extrem unrealistisch ist.
Umfrage zur Bundestagswahl: Bündnis von Merkel mit AfD einzige Alternative zu GroKo
Kommentar zum Seehofer-Entschluss: Härte statt Herzchen
Überraschung war es keine mehr, als Horst Seehofer am Montag bekannt gab, dass er über das Jahr 2018 hinaus weiter politisch aktiv sein wird. Dass er weiter macht, …
Kommentar zum Seehofer-Entschluss: Härte statt Herzchen

Kommentare