+
Redakteurin Katrin Woitsch.

Wachsender Frust in den Asylunterkünften

Kommentar: Das Arbeitsverbot für Flüchtlinge muss weg

  • schließen

Das Arbeitsverbot für Asylbewerber hat die Integration kein Stück leichter gemacht, dafür aber viele neue Probleme geschaffen, meint Redakteurin Katrin Woitsch.

München - Seit Bayerns Staatsregierung mit dem Arbeitsverbot vielen Asylbewerbern die Chance genommen hat, für ihren Lebensunterhalt selbst aufzukommen, ist ein Jahr vergangen. Aber das Thema bestimmt nach wie vor den Alltag in den Asylunterkünften. Die Entscheidung hat nicht nur jenen Flüchtlingen geschadet, die es mit Fleiß, Zuverlässigkeit und einer Menge Glück geschafft hatten, Arbeit zu finden. Sie hat auch vielen Helfern Kraft und Motivation für ihre ehrenamtliche Arbeit genommen. Und bei den Arbeitgebern hat sie genau das Gegenteil davon bewirkt, was die CSU so selbstgerecht als Ziel verkündet hatte: Sie haben nicht mehr Sicherheit gewonnen, sondern standen plötzlich ohne die Arbeitskräfte da, die sie mühsam eingearbeitet hatten. Es ist nicht verwunderlich, dass viele Arbeitgeber nun kein Risiko mehr eingehen wollen und lieber darauf verzichten, Asylbewerber einzustellen.

Helferkreise werden völlig allein gelassen

Das Arbeitsverbot hat die Integration kein Stück leichter gemacht, dafür aber viele neue Probleme geschaffen. Und für die gibt das Innenministerium keine Handlungsanweisung vor. Die Helferkreise werden mit den Folgen des unsinnigen Verbots völlig allein gelassen. Sie müssen versuchen, Frust und Verzweiflung abzufangen und zu verhindern, dass die Ungleichbehandlung den Frieden in den Unterkünften gefährdet. Es ist keine Überraschung, dass immer mehr Menschen ihr Engagement zurückfahren. Genau das ist die gefährlichste Nebenwirkung des Arbeitsverbots, die die Politik offensichtlich nicht einkalkuliert hatte. Wer erst einmal verloren ist, ist schwer zurückzugewinnen. Als Integrationshelfer – aber auch als Wähler.

Lesen Sie auch: Bayerns harte Linie: Mehr Flüchtlinge in Arbeit, aber ...

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Südring, Isarticket und wen würde Strauß wählen? Lebhafte Debatte in Taufkirchen 
Am 14. Oktober wählen die Bayern einen neuen Landtag. Mit Spannung wurde daher eine hochkarätig besetzte Podiumsdiskussion in Taufkirchen erwartet. Merkur.de übertrug …
Südring, Isarticket und wen würde Strauß wählen? Lebhafte Debatte in Taufkirchen 
Journalist stürzt im Hambacher Forst von Brücke und stirbt
Seit knapp einer Woche räumt die Polizei im Hambacher Forst Baumhäuser. Am Mittwoch stürzt ein Journalist in die Tiefe und stirbt. Die Landesregierung setzt die Aktion …
Journalist stürzt im Hambacher Forst von Brücke und stirbt
Umfrage: AfD und SPD gleichauf in Brandenburg
Potsdam (dpa) - In Brandenburg liegen die AfD und die regierende SPD nach einer neuen Umfrage erstmals gleichauf. Beide Parteien kommen derzeit auf 23 Prozent, wie eine …
Umfrage: AfD und SPD gleichauf in Brandenburg
Merkel verteidigt Beförderung von Maaßen - Adler soll neue Aufgabe bekommen
Eine Krisensitzung mit Horst Seehofer, Angela Merkel und Andrea Nahles brachte am Dienstag die Entscheidung in der Causa Maaßen. Widerstand regt sich nun in der …
Merkel verteidigt Beförderung von Maaßen - Adler soll neue Aufgabe bekommen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion