Trauer um Stan Lee - Erfinder der Superhelden ist tot 

Trauer um Stan Lee - Erfinder der Superhelden ist tot 
+
Redakteurin Katrin Woitsch.

Wachsender Frust in den Asylunterkünften

Kommentar: Das Arbeitsverbot für Flüchtlinge muss weg

  • schließen

Das Arbeitsverbot für Asylbewerber hat die Integration kein Stück leichter gemacht, dafür aber viele neue Probleme geschaffen, meint Redakteurin Katrin Woitsch.

München - Seit Bayerns Staatsregierung mit dem Arbeitsverbot vielen Asylbewerbern die Chance genommen hat, für ihren Lebensunterhalt selbst aufzukommen, ist ein Jahr vergangen. Aber das Thema bestimmt nach wie vor den Alltag in den Asylunterkünften. Die Entscheidung hat nicht nur jenen Flüchtlingen geschadet, die es mit Fleiß, Zuverlässigkeit und einer Menge Glück geschafft hatten, Arbeit zu finden. Sie hat auch vielen Helfern Kraft und Motivation für ihre ehrenamtliche Arbeit genommen. Und bei den Arbeitgebern hat sie genau das Gegenteil davon bewirkt, was die CSU so selbstgerecht als Ziel verkündet hatte: Sie haben nicht mehr Sicherheit gewonnen, sondern standen plötzlich ohne die Arbeitskräfte da, die sie mühsam eingearbeitet hatten. Es ist nicht verwunderlich, dass viele Arbeitgeber nun kein Risiko mehr eingehen wollen und lieber darauf verzichten, Asylbewerber einzustellen.

Helferkreise werden völlig allein gelassen

Das Arbeitsverbot hat die Integration kein Stück leichter gemacht, dafür aber viele neue Probleme geschaffen. Und für die gibt das Innenministerium keine Handlungsanweisung vor. Die Helferkreise werden mit den Folgen des unsinnigen Verbots völlig allein gelassen. Sie müssen versuchen, Frust und Verzweiflung abzufangen und zu verhindern, dass die Ungleichbehandlung den Frieden in den Unterkünften gefährdet. Es ist keine Überraschung, dass immer mehr Menschen ihr Engagement zurückfahren. Genau das ist die gefährlichste Nebenwirkung des Arbeitsverbots, die die Politik offensichtlich nicht einkalkuliert hatte. Wer erst einmal verloren ist, ist schwer zurückzugewinnen. Als Integrationshelfer – aber auch als Wähler.

Lesen Sie auch: Bayerns harte Linie: Mehr Flüchtlinge in Arbeit, aber ...

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bericht über riesige illegale Summe an AfD: Mutmaßlicher Spender will mit Weidel nichts zu tun haben - Rücktritt gefordert
2017 zog die AfD mit satten 12,6 Prozent in den Bundestag ein und wurde drittstärkste Kraft. Doch auf den Erfolg könnte sich nun ein Schatten legen. Eine Großspende aus …
Bericht über riesige illegale Summe an AfD: Mutmaßlicher Spender will mit Weidel nichts zu tun haben - Rücktritt gefordert
Panne bei Hessen-Wahl: 900 Stimmen aus Frankfurt falsch zugeordnet - das sagt der zuständige Stadtrat
Nach der Hessen-Wahl sollte eigentlich längst über Koalitionen verhandelt werden. Stattdessen kommen immer weitere Pannen ans Tageslicht. Der News-Blog.
Panne bei Hessen-Wahl: 900 Stimmen aus Frankfurt falsch zugeordnet - das sagt der zuständige Stadtrat
AfD-Politikerin Weidel wegen Parteispenden in Bedrängnis
Rund 130.000 Euro in kleinen Teilen, bestimmt für Alice Weidel, kurz vor der Bundestagswahl 2017: Die AfD gerät wegen einer Großspende aus der Schweiz heftig unter …
AfD-Politikerin Weidel wegen Parteispenden in Bedrängnis
„Durch Meinungsfreiheit gedeckt“: Staatsanwaltschaft stellt Verfahren gegen Gauland ein
Weil er Hitler und die Nazis als „Vogleschiss“ bezeichnete, wurde Alexander Gauland angezeigt. Jetzt hat die Staatsanwaltschaft das Verfahren gegen den AfD-Mann …
„Durch Meinungsfreiheit gedeckt“: Staatsanwaltschaft stellt Verfahren gegen Gauland ein

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion