+
Redakteurin Katrin Woitsch.

Wachsender Frust in den Asylunterkünften

Kommentar: Das Arbeitsverbot für Flüchtlinge muss weg

  • schließen

Das Arbeitsverbot für Asylbewerber hat die Integration kein Stück leichter gemacht, dafür aber viele neue Probleme geschaffen, meint Redakteurin Katrin Woitsch.

München - Seit Bayerns Staatsregierung mit dem Arbeitsverbot vielen Asylbewerbern die Chance genommen hat, für ihren Lebensunterhalt selbst aufzukommen, ist ein Jahr vergangen. Aber das Thema bestimmt nach wie vor den Alltag in den Asylunterkünften. Die Entscheidung hat nicht nur jenen Flüchtlingen geschadet, die es mit Fleiß, Zuverlässigkeit und einer Menge Glück geschafft hatten, Arbeit zu finden. Sie hat auch vielen Helfern Kraft und Motivation für ihre ehrenamtliche Arbeit genommen. Und bei den Arbeitgebern hat sie genau das Gegenteil davon bewirkt, was die CSU so selbstgerecht als Ziel verkündet hatte: Sie haben nicht mehr Sicherheit gewonnen, sondern standen plötzlich ohne die Arbeitskräfte da, die sie mühsam eingearbeitet hatten. Es ist nicht verwunderlich, dass viele Arbeitgeber nun kein Risiko mehr eingehen wollen und lieber darauf verzichten, Asylbewerber einzustellen.

Helferkreise werden völlig allein gelassen

Das Arbeitsverbot hat die Integration kein Stück leichter gemacht, dafür aber viele neue Probleme geschaffen. Und für die gibt das Innenministerium keine Handlungsanweisung vor. Die Helferkreise werden mit den Folgen des unsinnigen Verbots völlig allein gelassen. Sie müssen versuchen, Frust und Verzweiflung abzufangen und zu verhindern, dass die Ungleichbehandlung den Frieden in den Unterkünften gefährdet. Es ist keine Überraschung, dass immer mehr Menschen ihr Engagement zurückfahren. Genau das ist die gefährlichste Nebenwirkung des Arbeitsverbots, die die Politik offensichtlich nicht einkalkuliert hatte. Wer erst einmal verloren ist, ist schwer zurückzugewinnen. Als Integrationshelfer – aber auch als Wähler.

Lesen Sie auch: Bayerns harte Linie: Mehr Flüchtlinge in Arbeit, aber ...

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Venezuela: Oppositionsführer erklärt sich zum Präsidenten
Der junge Parlamentschef Guaidó wagt den offenen Machtkampf mit Präsident Maduro in Venezuela. Unterstützt wird er von US-Präsident Trump, der Maduro zum Abdanken …
Venezuela: Oppositionsführer erklärt sich zum Präsidenten
Trump darf für Rede nicht ins Abgeordnetenhaus
Das politische Ränkespiel rund um den Shutdown in Washington treibt immer neue Blüten. Derweil müssen 800 000 Menschen zusehen, wie sie sie sich und ihre Familien …
Trump darf für Rede nicht ins Abgeordnetenhaus
Venezuela bricht diplomatische Beziehungen zu USA ab - weil Trump Präsidenten anerkannte?
Oppositionsführer Juan Guaidó erklärte sich zum Übergangspräsidenten Venezuelas. US-Präsident Donald Trump erkannte ihn schon wenige Minuten später an.
Venezuela bricht diplomatische Beziehungen zu USA ab - weil Trump Präsidenten anerkannte?
Trump beharrt auf Rede im Repräsentantenhaus - doch Top-Demokratin sperrt ihn aus
US-Präsident Donald Trump will seine Rede zur Lage der Nation im Repräsentantenhaus halten. Demokratin Nany Pelosi macht nun von ihrem Hausrecht Gebrauch.
Trump beharrt auf Rede im Repräsentantenhaus - doch Top-Demokratin sperrt ihn aus

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion