Kommentar

Aufregung über Sprache in der Politik: Streitet Euch! 

  • schließen

Verrohen die politischen Sitten? Die neue SPD-Fraktionsvorsitzende Andrea Nahles hat für Schlagzeilen gesorgt. Debatten sollten zur Politik gehören, erklärt Mike Schier im Kommentar.

Deutschland blickt auf eine Woche der Widersprüche zurück – nicht nur, weil laut Politbarometer zwei Drittel mit jenem Wahlergebnis unzufrieden sind, das sie selbst zusammengewählt haben. Die CSU will die rechte Flanke schließen, verhandelt aber mit den Grünen über eine Koalition. Die AfD-Wähler wollten Angela Merkel loswerden – nun bekommen sie neben Merkel vielleicht noch einen grünen Außenminister mit Migrationshintergrund. Und das ganze Land schimpft über den ausweichenden, einschläfernden Merkel-Politikstil – regt sich aber auf, wenn Andrea Nahles eine umso kernigere Opposition ankündigt.

Nein, man muss das „In-die-Fresse-Zitat“ von Andrea Nahles nicht gut finden (sie hat sich inzwischen auch entschuldigt), aber Deutschland, das in Zeiten von sozialen Medien immer mehr zur Aufregungsrepublik verkommt, sollte seine Politiker fairer bewerten. Wer sich die Nahles-Szene ansieht, wird den Satz als Scherz erkennen. Der war zwar nicht sonderlich gelungen, aber authentisch für eine Politikerin, die so redet, wie ihr der Schnabel gewachsen ist. Ist das nicht besser als die abwägende Rhetorik der Kanzlerin oder Interviews von Ministern, die drei Pressesprecher weichgespült haben?

Womöglich beruht der Erfolg der AfD zumindest in Teilen auch darauf, dass sie sich nicht um politische Korrektheit kümmert. Das darf natürlich nicht zur generellen Verrohung politischer Sitten führen, aber offensichtlich muss man nach Jahren der Großen Koalition daran erinnern: dass die harte Auseinandersetzung im Parlament zur Politik gehört. Wer damit hadert, sollte sich Debatten aus der guten alten Zeit ansehen: Strauß, Wehner und Kohl hätten über die Aufregung dieser Woche nur müde gelächelt.

Rubriklistenbild: © K. Haag

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gericht stoppt Wahl-O-Mat: Angebot „völlig überraschend“ vorerst abgeschaltet
Millionen Wähler nutzten bisher den Wahl-O-Maten im Netz als Entscheidungshilfe. Doch ein Gericht sieht Kleinparteien dort benachteiligt. Die Bundeszentrale für …
Gericht stoppt Wahl-O-Mat: Angebot „völlig überraschend“ vorerst abgeschaltet
Jetzt auch Ehekrise bei Strache? Seine Frau äußert sich kühl in Interview
Das skandalöse Ibiza-Video zerstörte die politische Karriere von Heinz-Christian Strache. Wankt nun auch seine Ehe? 
Jetzt auch Ehekrise bei Strache? Seine Frau äußert sich kühl in Interview
„Anne Will“: AfD-Chef Meuthen geht Moderatorin an - die rächt sich
Die ARD hat kurzfristig das Thema der heutigen „Anne Will“-Sendung geändert. Grund ist die „Ibiza-Affäre“, die derzeit in Österreich hohe Wellen schlägt.
„Anne Will“: AfD-Chef Meuthen geht Moderatorin an - die rächt sich
Österreich-Beben: Kurz entlässt nach „Ibiza-Affäre“ Minister - doch auch sein eigener Stuhl wackelt
Österreich bebt: Vizekanzler und FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache gab wegen der Ibiza-Affäre beide Ämter auf. Jetzt forderte Kanzler Kurz den Rücktritt von …
Österreich-Beben: Kurz entlässt nach „Ibiza-Affäre“ Minister - doch auch sein eigener Stuhl wackelt

Kommentare