+
Ressortleiterin der Bayernredaktion Claudia Möllers

Kommentar

Barbara Hendricks Bauernregel-Kampagne ist niveaulos

  • schließen

München - Mit ihrer Bauernregel-Plakatkampagne wollte Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) Humor beweisen. Doch sie macht die Bauern und ihre Arbeit lächerlich.

Spaßig soll sie sein, die Plakatkampagne, mit der Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) die Bürger zu einer Debatte über die Zukunft der Agrarpolitik anregen will. Formuliert im Stile altbekannter Bauernregeln, gibt das Ministerium aber in einer schäbigen Art und Weise die Bauern und ihre Arbeit der Lächerlichkeit preis. „Steht das Schwein auf einem Bein, ist der Schweinestall zu klein!“ heißt es. Oder: „Zu viel Dünger, das ist Fakt, ist fürs Grundwasser beknackt.“

Sehr witzig, Frau Ministerin! Mit einer Kampagne, bezahlt von Steuergeldern, gegen die Landwirtschaft pauschal Stimmung zu machen, ist niveaulos. Gewiss muss man über viele Themen in der Landwirtschaft reden und auch wahrlich streiten. Über den Gebrauch von Düngemitteln ebenso wie über Tierhaltung, Agrar-Fabriken, Antibiotika-Einsatz und Gentechnik. Aber eine ernsthafte Debatte kann man nicht mit platten Sprüchen führen. Dazu sind die Themen zu ernst, die alle angehen: die Landwirte, die Politiker, die Verbraucher. Dazu müssen alle Beteiligten an einem Tisch sitzen. 

Wenn man sich über den wichtigsten Gesprächspartner lustig macht, sind weitere Gespräche zum Scheitern verurteilt. Nicht vergessen darf man: Es sind die Bauern und ihre Produkte, die unsere Ernährung sicherstellen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Britisches Unterhaus verabschiedet wichtiges Brexit-Gesetz
Das Unterhaus des britischen Parlaments hat ein wichtiges Brexit-Gesetz verabschiedet. Damit hat EU-Recht nicht mehr Vorrang vor nationalem Recht.
Britisches Unterhaus verabschiedet wichtiges Brexit-Gesetz
Guttenberg blickt kritisch nach Deutschland - und erinnert Merkel an ihren Auftrag
Karl-Theodor zu Guttenberg sieht von außen zu, wie die großen Parteien Deutschlands versuchen, eine neue Koalition zu bilden. Der einstige Hoffnungsträger der Union …
Guttenberg blickt kritisch nach Deutschland - und erinnert Merkel an ihren Auftrag
Ausnahmezustand in der Türkei vor sechster Verlängerung
Die türkische Führung will den Ausnahmezustand zum sechsten Mal verlängern. Eine Zustimmung des Parlaments gilt als sicher. Menschenrechtler kritisieren die Maßnahme …
Ausnahmezustand in der Türkei vor sechster Verlängerung
Facebook prüft möglichen russischen Einfluss auf Brexit-Entscheidung
Facebook wird nach Druck aus der britischen Politik ausführlich prüfen, ob es beim Online-Netzwerk russische Kampagnen vor der Brexit-Entscheidung im Sommer 2016 gab.
Facebook prüft möglichen russischen Einfluss auf Brexit-Entscheidung

Kommentare