+
MM-Redakteur Friedemann Diederichs.

Kommentar

Blutiges Wochenende in den USA: Trump könnte profitieren

München - Mitten im Wahlkampf beleben zwei Bluttaten die erbitterte Debatte um schärfere Waffengesetze. Doch die schützen nur dann, wenn Waffenkäufer streng durchleuchtet werden. Das scheint undenkbar.

Das von Bluttaten überschattete Wochenende in den USA – der öffentliche Mord an einer prominenten Nachwuchssängerin, aber vor allem das Massaker in einem Schwulen-Nachtklub in Orlando mit rund 50 Toten – wird mitten im Wahlkampf wieder die erbitterte Debatte um schärfere Waffengesetze beleben. Die Frage, ob es sich bei dem Massenmord in Orlando, wie es derzeit vermutet wird, um einen Terroranschlag mit islamistischem Hintergrund nach dem Strickmuster der Attacke auf die Bataclan-Konzerthalle in Paris handelt, gibt der Diskussion dabei eine neue Dimension. Vor allem der rechte Polemisierer Donald Trump, der am liebsten alle Muslime an der Einreise hindern möchte, dürfte am Ende perfiderweise von einem solchen Hintergrund des Verbrechens profitieren – obwohl der Täter offenbar seit 1986 in den USA gelebt hat.

Was die Waffenbesitz-Frage angeht, so steht das Land dabei erneut vor einer schier unlösbaren Herausforderung. Schärfere Gesetze schützen nur dann, wenn Waffenkäufer dabei auch so durchleuchtet werden, dass Menschen mit psychologischen Störungen oder radikalem Hintergrund „ausgesiebt“ werden. Das setzt eine strikte Erfassung aller Käufer und extrem aufwändige Hintergrund-Checks beim legalen Erwerb voraus. Doch dafür eine gesetzliche und politische Grundlage zu schaffen, erscheint undenkbar.

Friedemann Diederichs

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Peinliche Niederlage für Trump: „Obamacare“ wird nicht ersatzlos gestrichen
Der US-Senat hat die ersatzlose Abschaffung des geltenden Gesundheitssystems abgelehnt und damit den Republikanern eine peinliche Niederlage zugefügt.
Peinliche Niederlage für Trump: „Obamacare“ wird nicht ersatzlos gestrichen
SPD-Experte: Lehrer-Studium muss umstrukturiert werden
Die SPD beklagt Missstände in der Ausbildung. Der Grund: Viele angehende Gymnasiallehrer finden keinen Job, es gebe zu viele Unterrichtsausfälle.
SPD-Experte: Lehrer-Studium muss umstrukturiert werden
Dritter Tag des Anklage-Plädoyers im NSU-Prozess erwartet
München (dpa) - Die Bundesanwaltschaft will heute ihr Plädoyer im NSU-Prozess am dritten Tag fortsetzen. Das Gericht hofft, dass die Hauptankläger ihren Schlussvortrag …
Dritter Tag des Anklage-Plädoyers im NSU-Prozess erwartet
Trumps nächster Anlauf zur "Obamacare"-Abschaffung scheitert
Trump und die republikanische Führung haben über Tage eine Drohkulisse aufgebaut, die Abschaffung von "Obamacare" soll endlich gelingen. Aber dem Senat stehen schwierige …
Trumps nächster Anlauf zur "Obamacare"-Abschaffung scheitert

Kommentare