Technische Störung am Isartor: Erhebliche Verzögerungen auf der Stammstrecke

Technische Störung am Isartor: Erhebliche Verzögerungen auf der Stammstrecke
+
MM-Redakteur Friedemann Diederichs.

Kommentar

Blutiges Wochenende in den USA: Trump könnte profitieren

München - Mitten im Wahlkampf beleben zwei Bluttaten die erbitterte Debatte um schärfere Waffengesetze. Doch die schützen nur dann, wenn Waffenkäufer streng durchleuchtet werden. Das scheint undenkbar.

Das von Bluttaten überschattete Wochenende in den USA – der öffentliche Mord an einer prominenten Nachwuchssängerin, aber vor allem das Massaker in einem Schwulen-Nachtklub in Orlando mit rund 50 Toten – wird mitten im Wahlkampf wieder die erbitterte Debatte um schärfere Waffengesetze beleben. Die Frage, ob es sich bei dem Massenmord in Orlando, wie es derzeit vermutet wird, um einen Terroranschlag mit islamistischem Hintergrund nach dem Strickmuster der Attacke auf die Bataclan-Konzerthalle in Paris handelt, gibt der Diskussion dabei eine neue Dimension. Vor allem der rechte Polemisierer Donald Trump, der am liebsten alle Muslime an der Einreise hindern möchte, dürfte am Ende perfiderweise von einem solchen Hintergrund des Verbrechens profitieren – obwohl der Täter offenbar seit 1986 in den USA gelebt hat.

Was die Waffenbesitz-Frage angeht, so steht das Land dabei erneut vor einer schier unlösbaren Herausforderung. Schärfere Gesetze schützen nur dann, wenn Waffenkäufer dabei auch so durchleuchtet werden, dass Menschen mit psychologischen Störungen oder radikalem Hintergrund „ausgesiebt“ werden. Das setzt eine strikte Erfassung aller Käufer und extrem aufwändige Hintergrund-Checks beim legalen Erwerb voraus. Doch dafür eine gesetzliche und politische Grundlage zu schaffen, erscheint undenkbar.

Friedemann Diederichs

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Noch mehr "sichere Herkunftsstaaten"
Die Bundesregierung will, dass die Liste der "sicheren Herkunftsländer" länger wird. Das Vorhaben steht auch im "Masterplan Migration" von Bundesinnenminister Seehofer. …
Noch mehr "sichere Herkunftsstaaten"
„Fliegenden Festung“: Trump bestellt neue Air Force One für Milliarden-Betrag 
Der Flugzeugbauer Boeing hat sich den Auftrag für den Bau der neuen Präsidentenmaschine Air Force One gesichert. Optisch wird es eine entscheidende Neuerung geben. 
„Fliegenden Festung“: Trump bestellt neue Air Force One für Milliarden-Betrag 
Fall Sami A.: So verteidigt Seehofer die Abschiebung
Am Freitag wurde der frühere mutmaßliche Bin-Laden-Leibwächter Sami A. abgeschoben - trotz gerichtlichen Verbots. Nun hat sich Innenminister Horst Seehofer dazu …
Fall Sami A.: So verteidigt Seehofer die Abschiebung
NSU-Waffenbeschaffer Ralf Wohlleben ist frei
Der NSU hat zehn Menschen ermordet. Eine Pistole dafür hat der frühere NPD-Funktionär Ralf Wohlleben besorgt - urteilte das Oberlandesgericht in München. Trotzdem kommt …
NSU-Waffenbeschaffer Ralf Wohlleben ist frei

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.