Druck auf Erdogan wächst

Kommentar zur Türkei-Krise: Den Bogen überspannt

  • schließen

Seit Monaten missbraucht der türkische Präsident Erdogan Europa und vor allem Deutschland als Wahlkampfthema. Mit seinen neuen Übergriffen könnte er sich verrechnet haben. Ein Kommentar. 

Ankara - Monatelang hat Recep Tayyip Erdogan Europa und vor allem Deutschland als Wahlkampfthema missbraucht. Seine Kampagne zum letztlich erfolgreichen Referendum für die Einführung eines Präsidialsystems fußte ganz wesentlich darauf, die Türkei zum Opfer westlicher Mächte zu stilisieren, auch wenn er selbst reihenweise rechtsstaatliche Prinzipien missachtete. Noch besser gefiel ihm, wie er damit die Deutsch-Türken gegen ihre Nachbarn aufbrachte. Diese Strategie setzt er nun unverdrossen fort – mit immer absurderen Vorwürfen, auch gegen Deutsche und deutsche Konzerne. Erdogan hat nur eines unterschätzt: Inzwischen befindet sich auch Deutschland im Wahlkampf. Und nun wird hierzulande Stimmung gemacht.

Auch wenn es immer schwerer fällt, von Deutschland aus das taktische Kalkül Erdogans zu erkennen: Mit seinen neuen Übergriffen könnte er sich verrechnet haben. Der Druck auf die Kanzlerin, die sich sehr lange aufgrund der strategischen Bedeutung gegenüber der Türkei zurückgehalten hatte, wird immer größer. Die wenig diplomatische Wortwahl des wahlkämpfenden Außenministers Sigmar Gabriel spricht dagegen vielen Deutschen aus der Seele.

Erdogan hat den Bogen überspannt. Nur hilft es wenig, wenn sich nun reihenweise deutsche Politiker echauffieren – und dem Herrscher vom Bosporus damit umgekehrt daheim neue Nahrung liefern. Die EU insgesamt muss sich gegen den Willkürstaat stellen, der am Bosporus entsteht. Bestes Mittel ist wirtschaftlicher Druck. Doch Brüssel sitzt nicht nur wegen der Flüchtlingsfrage zwischen den Stühlen: Denn das Ja zum Präsidialsystem fiel mit 51,4 zu 48,6 Prozent erstaunlich knapp aus, wenn man bedenkt, wie einseitig und manipulativ türkische Medien im Wahlkampf berichteten. Europa muss also Härte gegen das Erdogan-Regime zeigen, darf die andere Hälfte des türkischen Volkes aber nicht vergessen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

News-Ticker: Deutsche sterben bei Anschlag - Weitere Festnahme
In Barcelona ist ein Lieferwagen in eine Menschenmenge gerast - mehrere Menschen wurden verletzt, mindestens 13 starben. Die Polizei bestätigte zwei Festnahmen.
News-Ticker: Deutsche sterben bei Anschlag - Weitere Festnahme
Pietätloser Tweet: Trump vergreift sich nach Barcelona-Anschlag im Ton
Donald Trump hat sich nach dem Anschlag in Barcelona mal wieder zu einem absurden Vergleich auf Twitter verstiegen. Der US-Präsident erinnerte an eine erwiesenermaßen …
Pietätloser Tweet: Trump vergreift sich nach Barcelona-Anschlag im Ton
Merkel bei Wahlkampfauftritten beschimpft
Sachsen bleibt für Politiker ein heikles Pflaster, die "Wutbürger" pöbeln weiter. Wahlkampfauftritte der Kanzlerin werden genutzt, um Stimmung gegen "die da oben" zu …
Merkel bei Wahlkampfauftritten beschimpft
Terror in Barcelona: Was wir wissen und was nicht
Ein weißer Lieferwagen rast auf der Flaniermeile Las Ramblas mitten in Barcelona in Passanten. Es gibt Tote und Verletzte, der Täter lässt den Wagen stehen und flüchtet …
Terror in Barcelona: Was wir wissen und was nicht

Kommentare