+
Hier kommentiert Alexander Weber.

Nach Rücktritt der Wortführer Johnson und Farage

Kommentar zu Brexit-Desaster: Wenn es ernst wird...

  • schließen

Die Brexit-Wortführer Johnson und Farage haben das Handtuch geworfen - und überlassen Großbritannien den Schlamassel, in den sie das Land geführt haben. Das geht nach hinten los. Ein Kommentar. 

„Mission accomplished“ – Mission erfüllt. Unter diesem Banner verkündete 2003 US-Präsident Bush den vermeintlichen Sieg im Irakkrieg. Der Rest der Tragödie ist hinreichend bekannt. Wie sich die Bilder gleichen: „Ziel erreicht“ begründete am Montag Ukip-Chef Nigel Farage seinen Rücktritt. Den Schlamassel, in den sein Brexit-Kurs Großbritannien geführt hat, überlässt er nun auch anderen. So, wie es Boris Johnson, das blonde Enfant terrible der Tories, vorgemacht hat. Damit stellt sich keiner der beiden führenden Köpfe der „Leave“-Kampagne mehr den „Segnungen“ des eigenen Erfolges. Verantwortungslos.

Man muss Farage und Johnson keine Träne nachweinen, aber das Köpferollen in der britischen Parteienlandschaft nimmt schon Shakespearsche Dimensionen an. Nur Labour-Chef Jeremy Corbyn will noch nicht wahrhaben, dass seine Zukunft hinter ihm liegt.

Nigel Farage kündigte an, er werde jetzt Exit-Bewegungen in anderen EU-Staaten unterstützen. Der Schuss könnte nach hinten losgehen. Denn die Schockerfahrung der Briten, wie schnell Versprechungen von Populisten wie Seifenblasen platzen, wenn es ernst wird, hat auch so manchen diesseits des Ärmelkanals nachdenklich werden lassen. Das spanische Wahlergebnis war ein erstes Signal dafür.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Von der Leyen sieht „falschen Korpsgeist“ hinter Skandal
Berlin - Verteidigungsministern Ursula von der Leyen sieht „falsch verstandenen Korpsgeist“ als Ursache für die späte Enttarnung des unter Terrorverdacht stehenden …
Von der Leyen sieht „falschen Korpsgeist“ hinter Skandal
Trump feiert sich und attackiert die Medien
Für die ersten 100 Tage im Amt hat Donald Trump nur Eigenlob übrig. Die Medien und ihr traditionelles Galadinner verspottet er dagegen. Die Journalisten geben sich …
Trump feiert sich und attackiert die Medien
De Maizière fordert „Leitkultur“ - und erntet viel Kritik
Berlin - Das hatten wir doch schon mal: Bundesinnenminister de Maizière wirft den Begriff der deutschen Leitkultur wieder in die politische Debatte - und fängt sich viel …
De Maizière fordert „Leitkultur“ - und erntet viel Kritik
Knobloch fordert Signal aus dem Kanzleramt gegen Judenhass
Dachau - Die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, Charlotte Knobloch, hat einen Antisemitismusbeauftragten der Bundesregierung gefordert.
Knobloch fordert Signal aus dem Kanzleramt gegen Judenhass

Kommentare