May verkündet kommende Woche den Ausstieg

Kommentar: Brexit - das Mammutprojekt

  • schließen

Es wird eine waghalsige Fahrt ins Ungewisse: Wenn die britische Premierministerin Theresa May in der kommenden Woche offiziell den Austritt ihres Landes aus der EU verkündet, beginnt für eine Armada aus Bürokraten, Rechtsanwälten und Lobbyisten eine Mammutaufgabe. Ein Kommentar von Mike Schier.

Es geht um die Rückabwicklung einer über vier Jahrzehnte gewachsenen Verflechtung – findige Köpfe haben 21 000 EU-Regeln und -Gesetze ausgemacht, die binnen zwei Jahren neu gefasst werden müssen. Knapp 40 am Tag!

Damit tritt die historische Entscheidung, die seit einem Dreivierteljahr seltsam unkonkret durch die europäische Politik und Wirtschaft waberte, in die entscheidende Phase ihrer Umsetzung – mit negativen Auswirkungen nicht nur für drei Millionen EU-Bürger in Großbritannien und 900 000 Briten, die in EU-Ländern leben. Nein, es geht um das britische Gesundheitswesen, den Finanzplatz London, die europäische Sicherheit, eigentlich fast jede Wirtschaftsbranche. Die Liste ließe sich beliebig fortsetzen. Angesichts dieser Dimension fehlt einem das Vorstellungsvermögen, wie all das befriedigend gelöst werden soll, wenn auf der einen Seite eine keineswegs einheitlich argumentierende Rest-EU steht – und auf der anderen eine britische Regierung, die bislang höchst widersprüchliche Signale nach Brüssel sendet.

Wer sich an die aufgeregte Stimmung in Großbritannien und die teils brachiale Berichterstattung einiger Medien vor dem Referendum erinnert, bekommt eine Ahnung, unter welchem Druck Theresa May steht. Am Ende droht gigantischer Schaden: In Schottland befasst sich heute das Parlament mit einem zweiten Referendum über eine Unabhängigkeit. Ganz am Ende – wenn die Briten mehr wissen, was ihre Brexit-Entscheidung bedeutet – will der überwiegend EU-freundliche Landesteil erneut über eine Abspaltung entscheiden. Es wäre eine Ironie der Geschichte, wenn ausgerechnet der von Nationalisten vorangetriebene Abschied aus Europa das stolze britische Königreich zerreißen würde.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Merkel kündigt Gespräche mit FDP, Grünen und SPD an
Am Tag nach Wahl und Wundenlecken will die Union nach vorne blicken. Die Kanzlerin will nicht nur mit Grünen und FDP über die Zukunft sprechen.
Merkel kündigt Gespräche mit FDP, Grünen und SPD an
Merkel kündigt Gespräche mit FDP, Grünen und SPD an
Berlin (dpa) - Die CDU-Vorsitzende Angela Merkel will nach den schweren Verlusten der Union bei der Bundestagswahl Gespräche mit FDP, Grünen und SPD über eine mögliche …
Merkel kündigt Gespräche mit FDP, Grünen und SPD an
Bundestagswahl 2017: Das Endergebnis und die Ergebnisse in jedem Bundesland
Bundestagswahl 2017: Hier finden Sie das vorläufige amtliche Endergebnis und die Ergebnisse in jedem Bundesland.
Bundestagswahl 2017: Das Endergebnis und die Ergebnisse in jedem Bundesland
FDP-Chef Lindner: Streben Trendwende in der Politik an
Nach dem Comeback der FDP auf Bundesebene will sich die Partei um Chef Christian Lindner als „Partei der Mitte“ positionieren und signalisierte Bereitschaft zu …
FDP-Chef Lindner: Streben Trendwende in der Politik an

Kommentare