+

Das Knirschen in der Union

Kommentar: Bundes-CSU? Lohnt nicht!

  • schließen

München - Braucht Deutschland eine bundesweite CSU? In Bayern schreien viele danach - doch es wäre das Ende der Alleinstellung der Partei. Ein Kommentar von Christian Deutschländer.

Merkur-Redakteur Christian Deutschländer.

In der Politik sind einfache Lösungen sehr selten. Weil sie in Wahrheit nicht einfach sind; oder keine Lösung. Deshalb ist auch der Ruf nach der bundesweiten Ausdehnung der CSU nicht mehr als eine Parole, an die höchstens noch ein paar Außerbayern glauben. Für die CSU wäre das die politische Selbsttötung. Im Freistaat würde sie durch den Gegen-Einmarsch der CDU auf ewig die absolute Mehrheit verlieren, ihr Alleinstellungsmerkmal. Im restlichen Bundesgebiet zöge sie die üblichen Spinner und Radikalen an sich, die sich bisher bei jeder größeren Parteineugründung einfanden und mühsam aus den neuen Verbänden entfernt werden müssen.

Die Debatte über eine Bundes-CSU lohnt sich nicht, wohl aber der Blick auf ihre Ursachen. In der CSU gibt es eine Gemengelage: Einerseits einen hohen Anteil an Aktiven, die mit Merkels Flüchtlingspolitik gebrochen haben, die für die Kanzlerin kein Wahlplakat mehr kleben werden, nie mehr, und Parteichef Seehofer den Kleisterkübel unsanft vor die Füße stellen würden. Andererseits wird der Anteil derer langsam steigen, die sich dank der entspannten Zahlen mit der Kanzlerin wieder arrangieren oder ihren Kurs schon immer teilten. Das erklärt Seehofers rasche Wechsel zwischen Konfrontation und Annäherung an die CDU. Er muss sich beide Optionen derzeit offen halten. Zu dieser Taktik gehört, als kleine Zugabe, auch seine brutalstmögliche Drohung: nämlich jene, sich selbst auf Listenplatz 1 für Berlin zu setzen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

EU: Keine Mehrheit für Abbruch der Türkei-Verhandlungen
Nach dem Verfassungsreferendum sind die Rufe nach einem Abbruch der EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei noch einmal lauter geworden. Doch auf hoher politischen …
EU: Keine Mehrheit für Abbruch der Türkei-Verhandlungen
Alternative zu Deutschland: AfD-Kandidatin Weidel wohnt in der Schweiz
München - Alice Weidel wird zusammen mit Alexander Gauland die AfD in den Wahlkampf führen. Einige Schweizer Medien haben nun herausgefunden, dass Weidel im Kanton Bern …
Alternative zu Deutschland: AfD-Kandidatin Weidel wohnt in der Schweiz
Festgenommener Soldat: Bundesregierung gesteht Fehler ein
Gießen - Wie kann ein Deutscher ohne Arabischkenntnisse Asyl als syrischer Flüchtling beantragen? Was führte der Soldat mit dem Doppelleben im Schilde? Das Rätselraten …
Festgenommener Soldat: Bundesregierung gesteht Fehler ein
Zoff um Beitritts-Gespräche mit Türkei: Gabriel „strikt“ gegen Abbruch
Valletta - Die EU streitet um die Beitrittsgespräche mit der Türkei. Sigmar Gabriel ist gegen einen Abbruch. Er befürwortet dafür eine andere Provokation gegen Erdogan.
Zoff um Beitritts-Gespräche mit Türkei: Gabriel „strikt“ gegen Abbruch

Kommentare