+

Das Knirschen in der Union

Kommentar: Bundes-CSU? Lohnt nicht!

  • schließen

München - Braucht Deutschland eine bundesweite CSU? In Bayern schreien viele danach - doch es wäre das Ende der Alleinstellung der Partei. Ein Kommentar von Christian Deutschländer.

Merkur-Redakteur Christian Deutschländer.

In der Politik sind einfache Lösungen sehr selten. Weil sie in Wahrheit nicht einfach sind; oder keine Lösung. Deshalb ist auch der Ruf nach der bundesweiten Ausdehnung der CSU nicht mehr als eine Parole, an die höchstens noch ein paar Außerbayern glauben. Für die CSU wäre das die politische Selbsttötung. Im Freistaat würde sie durch den Gegen-Einmarsch der CDU auf ewig die absolute Mehrheit verlieren, ihr Alleinstellungsmerkmal. Im restlichen Bundesgebiet zöge sie die üblichen Spinner und Radikalen an sich, die sich bisher bei jeder größeren Parteineugründung einfanden und mühsam aus den neuen Verbänden entfernt werden müssen.

Die Debatte über eine Bundes-CSU lohnt sich nicht, wohl aber der Blick auf ihre Ursachen. In der CSU gibt es eine Gemengelage: Einerseits einen hohen Anteil an Aktiven, die mit Merkels Flüchtlingspolitik gebrochen haben, die für die Kanzlerin kein Wahlplakat mehr kleben werden, nie mehr, und Parteichef Seehofer den Kleisterkübel unsanft vor die Füße stellen würden. Andererseits wird der Anteil derer langsam steigen, die sich dank der entspannten Zahlen mit der Kanzlerin wieder arrangieren oder ihren Kurs schon immer teilten. Das erklärt Seehofers rasche Wechsel zwischen Konfrontation und Annäherung an die CDU. Er muss sich beide Optionen derzeit offen halten. Zu dieser Taktik gehört, als kleine Zugabe, auch seine brutalstmögliche Drohung: nämlich jene, sich selbst auf Listenplatz 1 für Berlin zu setzen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zeitpunkt festgelegt: Am Donnerstag trifft sich Steinmeier mit Merkel, Seehofer und Schulz
Noch immer streiten die Parteien, wer der Schuldige für das Scheitern von Jamaika ist - unterdessen könnte eine bereits abgeschriebene Lösung wieder aktuell werden. Alle …
Zeitpunkt festgelegt: Am Donnerstag trifft sich Steinmeier mit Merkel, Seehofer und Schulz
Juncker sieht Bewegung bei Brexit-Gesprächen
Brüssel (dpa) - EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker sieht Bewegung bei den bislang sehr zähen Brexit-Gesprächen mit Großbritannien. "In welche Richtung weiß ich …
Juncker sieht Bewegung bei Brexit-Gesprächen
Opferzahl steigt weiter: Staatliches Fernsehen spricht von 184 Toten
Bei einem Anschlag auf eine Moschee auf der ägyptischen Sinai-Halbinsel sind nach Angaben der dortigen Staatsmedien mindestens 184 Menschen getötet worden. Weitere 120 …
Opferzahl steigt weiter: Staatliches Fernsehen spricht von 184 Toten
Doppelspitze oder Neuaufstellung? Die Entscheidungen bei der CSU sind vorerst vertagt
Eine Entscheidung über die Zukunft von Ministerpräsident und CSU-Chef Horst Seehofer gab es am Donnerstag nicht, aber ein Datum: Bis zum 4. Dezember soll ein Gremium …
Doppelspitze oder Neuaufstellung? Die Entscheidungen bei der CSU sind vorerst vertagt

Kommentare