Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

Kommentar: Behörde in der Pflicht

  • schließen

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge steht unter Dauerbeschuss. Tatsächlich ist die Lage allerdings inzwischen besser, als sie scheint. Ein Kommentar von Til Huber. 

Mehr als eine halbe Million unbearbeitete Asylanträge, tausende Untätigkeitsklagen: Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge bekommt die Situation einfach nicht in den Griff. Das ist zumindest der Eindruck, den man bei der aktuellen Nachrichtenlage bekommen kann. In Wahrheit muss man aber wohl sagen: Die Lage ist inzwischen etwas besser, als sie scheint.

Die gute Nachricht ist: Wenn man den Ankündigungen glauben darf, wird in Kürze tatsächlich vollständig geklärt sein, wer sich genau alles im Land befindet. Für das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung ist das ein wichtiger Schritt. Er war lange überfällig. Es bleibt das größte Versäumnis der Flüchtlingskrise, dass die Identität vieler Migranten über Monate schleierhaft war – weil die Behörden schlecht vernetzt waren, vor allem aber, weil einfach zu viele Menschen kamen. Das darf sich nicht wiederholen.

Doch selbst wenn es nun – gemessen am Chaos des vergangenen Jahres – ruhiger werden sollte. Die Arbeit muss unter Hochdruck weitergehen. Das Bundesamt steht vor einem Berg an Asylanträgen. Die müssen schnell und effektiv abgearbeitet werden. Politik und Amt sind in Sachen Flüchtlinge in der Pflicht – auch ohne den Druck der ständigen öffentlichen Aufmerksamkeit.

Rubriklistenbild: © Haag Klaus

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kubicki: Was FDP vorgeworfen wird, kann man auch SPD vorwerfen
Die FDP hat einer Jamaika-Koalition den Todesstoß verpasst. Noch immer streiten die Parteien, wer der Schuldige ist - und ob es Neuwahlen geben soll. Alle News in …
Kubicki: Was FDP vorgeworfen wird, kann man auch SPD vorwerfen
Keine Koalition in Sicht: So geht es jetzt weiter
Jamaika ist gescheitert. Nun braucht Berlin neue Lösungen. So sieht der Fahrplan für die kommenden Wochen aus - bis hin zu einer möglichen Neuwahl.
Keine Koalition in Sicht: So geht es jetzt weiter
Geplant oder unvermeidlich: Warum ist Jamaika gescheitert?
Nach einer historischen Nacht bleiben mehr Fragen als Antworten. Warum hat die FDP so kurz vor dem Ziel die Sondierungsgespräche für eine Jamaika-Koalition abgebrochen? …
Geplant oder unvermeidlich: Warum ist Jamaika gescheitert?
Aktuelle Umfrage: AfD jetzt bei 14 Prozent
Eine aktuelle Umfrage zeigt: Die AfD ist nach dem Jamaika-Aus klar im Aufwind bei 14 Prozent. Hier finden Sie die neueste Umfrage und Prognose.
Aktuelle Umfrage: AfD jetzt bei 14 Prozent

Kommentare