+
Unser Autor Werner Menner.

Deutsche Awacs-Radarjets in die Türkei

Kommentar: Bundeswehr ist im Einsatz nur bedingt hilfsfähig

München - Die Bündnishilfe der Bundeswehr ist notwendig. Nur die Mittel der Wahl findet unser Autor höchst zweifelhaft und fragt sich: Wer soll da eigentlich abgeschreckt werden?

Nicht am Hindukusch wird Deutschland verteidigt, sondern im Vorderen Orient. Es ist ein Krieg gegen den IS und den Terrorismus, aber auch gegen das Assad-Regime; es ist ein Krieg, aus dem sich das Nato-Land Deutschland auch mit Blick auf die Flüchtlingswelle nicht heraushalten kann. Zugleich offenbart der unvermeidbare Einsatz den zumindest waffentechnisch desolaten Zustand der Bundeswehr. Man bietet an, was man hat, auch wenn die Diagnose lautet: Nur bedingt zur Hilfe fähig!

Die Awacs-Radarjets, die nun in die Türkei geschickt werden, sind Teil der scheibchenweisen Beteiligung (zuerst Patriot-Raketen, dann ein paar Tornado-Aufklärer) am Kampf gegen ein gigantisches Problem, verbunden mit der Hoffnung, durch kleine Gaben eine Beteiligung mit direktem Feindkontakt, mit Toten und Verletzten vermeiden zu können. In einem Krieg, dessen Ende unabsehbar ist.

Die Awacs-Technologie wird funktionieren. Aber wozu soll der türkische Luftraum überwacht werden? Der IS hat keine Luftwaffe! Die Türkei ist Nato-Mitglied. Sie hat ein Recht auf Hilfe. Aber sie wird auch von einem Präsidenten geführt, der den Kampf gegen den IS (zu dem türkische Stellen gute Kontakte pflegen) zu einem Privatkrieg gegen die Kurden nutzt. Das sind Fakten, die im Zusammenhang mit dem Awacs-Einsatz zwingend die Frage aufwerfen: Wer verwendet die gewonnenen Daten, und wofür? Bundeswehr und Nato tanzen mit Blick auf die Türkei auf der Schneide eines Schwertes. Außerdem dürfte es derzeit keine Ecke der Welt geben, die mittels Satelliten so präzise überwacht wird wie der Nahe Osten. Wer also soll abgeschreckt werden? Etwa Russland?

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach versuchtem Terroranschlag suchen Ermittler nach Motiv
Mitten im Berufsverkehr am Montagmorgen knallt es am New Yorker Times Square. Ein 27-Jähriger will sich mit einer Art Rohrbombe in die Luft sprengen und verletzt dabei …
Nach versuchtem Terroranschlag suchen Ermittler nach Motiv
„KoKo“ statt „GroKo“? SPD prüft neues Koalitionsmodell
Die SPD hat sich zu ergebnisoffenen Gesprächen mit CDU und CSU durchgerungen. Jetzt richten sich die Augen auf die Union - und die Kanzlerin. GroKo ja oder nein? Oder …
„KoKo“ statt „GroKo“? SPD prüft neues Koalitionsmodell
Auslandseinsätze der Bundeswehr und Glyphosat im Bundestag
Was macht die noch geschäftsführende "alte" GroKo mit dem großen Streitthema Glyphosat, wenn schon am Mittwoch Gespräche über eine neue große Koalition beginnen …
Auslandseinsätze der Bundeswehr und Glyphosat im Bundestag
Nach versuchtem Anschlag in New York: Trump will Familiennachzug abschaffen
Am New Yorker Times Square hat es am Montagmorgen (Ortszeit) eine Explosion gegeben. Ein 27-Jähriger wollte sich mit einer Art Rohrbombe in die Luft sprengen und …
Nach versuchtem Anschlag in New York: Trump will Familiennachzug abschaffen

Kommentare