+
Merkur-Autor Christian Deutschländer

Können Soldaten Flüchtlinge integrieren?

Kommentar: Bundeswehr soll Syrer ausbilden - Pinsel statt Panzer?

  • schließen

München - Von der Leyens plakative Idee, dass die Bundeswehr Syrer zivil ausbilden soll, klingt gut, aber wirft viele Fragen auf - meint Merkur-Autor Christian Deutschländer.

Nun sollen also deutsche Soldaten syrische Flüchtlinge zu Maurern, Malern oder Elektrikern ausbilden, um sie für ihre Rückkehr zu wappnen. Zu verstehen ist dieser Vorschlag von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen am besten mit einer Prise Sarkasmus: Wie man Wiederaufbau aus Trümmern organisiert, lässt sich ja in der Tat hervorragend bei der Bundeswehr lernen, wenn sie sich wieder aus Altmaterial ihre maroden Einsatzgeräte zusammenflicken muss.

Im Ernst: Von der Leyens plakative Idee klingt gut, aber wirft viele Fragen auf, nicht nur die nach Sicherheitsaspekten bei der Ausbildung der Syrer in unseren Kasernen. Die durch etliche Reformen kleingesparte Truppe darf weiterhin nicht deutsche Grenzen hüten, soll aber auch noch Integrationsaufgaben im Inland übernehmen. Pinsel statt Panzer: Das reiht sich leider ein in die rätselhafte Prioritätensetzung von der Leyens, die sich im Umgang mit der Truppe zu lange um Randaspekte kümmerte. Die Bundeswehr ist unterfinanziert und in Teilen missorganisiert; unterbeschäftigt wird sie aber gerade in der jetzigen Weltlage auf Dauer nicht sein.

Blickrichtung auf die Rückkehr stimmt

Eines an von der Leyens Vorstoß verdient trotzdem Lob: die Blickrichtung auf die Rückkehr der Bürgerkriegsflüchtlinge in ein hoffentlich dereinst sichereres Syrien. Dazu passt, dass sie auch beim Grenzschutz eine nüchterne Sichtweise erlangt. Der von ihr diese Woche – offenbar sehr geschickt – verhandelte Nato-Einsatz in der Ägäis und das Nachdenken über Kontingente statt offener Grenzen sind Schritte in die richtige Richtung, für eine CDU-Politikerin derzeit recht bemerkenswert.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Aufnahme Nordkoreas in US-Terrorliste
Die USA erhöhen den Druck auf Nordkorea. Nach fast zehn Jahren setzt Washington Nordkorea wieder auf seine Liste der Terrorismus-Unterstützerstaaten. In Tokio, Peking …
Aufnahme Nordkoreas in US-Terrorliste
Kremlchef Putin: Militäreinsatz in Syrien endet
Russland ist neben dem Iran wichtigster Verbündeter Syriens. Vor allem von ihnen hängt es ab, ob eine politische Lösung im Bürgerkrieg möglich ist. Wird ein Dreiergipfel …
Kremlchef Putin: Militäreinsatz in Syrien endet
Kommt doch noch die Wende? SPD-Politiker kritisieren Nein zur Großen Koalition
Die FDP hat einer Jamaika-Koalition den Todesstoß verpasst. Auch am Dienstag streiten die Parteien, wer der Schuldige ist - und ob es Neuwahlen geben soll. Alle News in …
Kommt doch noch die Wende? SPD-Politiker kritisieren Nein zur Großen Koalition
„Der Diktator ist weg!“ Simbabwe im Freudentaumel wegen Mugabes Rücktritt
Simbabwe erlebt einen geschichtsträchtigen Tage: Tausende feiern den Rücktritt des 93-jährigen Präsidenten Mugabe. Die Freude ist beinahe grenzenlos.
„Der Diktator ist weg!“ Simbabwe im Freudentaumel wegen Mugabes Rücktritt

Kommentare