Cameron-Erbe nach dem Brexit

Kommentar: May taugt als Brückenbauerin

  • schließen

München - Sind die Briten noch zu retten? Unser Kommentator sagt: Die britischen Konservativen haben mit Theresa May die erste seriöse Entscheidung seit dem Brexit-Dilemma getroffen.

Hoppla - eine gute Nachricht von der Insel? Tief in seinem selbstgewählten Brexit-Debakel steckend, scheint das Führungspersonal der britischen Konservativen nun wenigstens eine seriöse Personalentscheidung zu treffen. Die disziplinierte Innenministerin Theresa May ist zweifellos die bessere Wahl als künftige Premierministerin. Sie stand auf Seiten der Europa-Befürworter, exponierte sich dort aber nicht. May taugt deshalb jetzt, wie ihre konservativen Freunde in ganz Europa hoffen, als Brückenbauerin. Für ein Land in geographischer und politischer Insellage ist das ein gutes Angebot.

Den Brexit-Zündlern in der konservativen Partei, an der Spitze der sein Lebenswerk zertrümmernde Noch-Premier Cameron, dämmert längst, was das Votum anrichtet. Auf May ruht nun nicht weniger als die Hoffnung, den Zerfall des Königreichs, auch den Bruch mit den EU-freundlichen Schotten, zu verhindern. Das vornehm eine innerbritische Angelegenheit zu nennen, wäre eine kolossale Untertreibung. Für die ganze EU geht es darum, ob die Fliehkräfte nochmal gestoppt werden können. Es ist für die Union eine existenzielle Frage.

Rubriklistenbild: © Haag Klaus

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Noch mehr "sichere Herkunftsstaaten"
Die Bundesregierung will, dass die Liste der "sicheren Herkunftsländer" länger wird. Das Vorhaben steht auch im "Masterplan Migration" von Bundesinnenminister Seehofer. …
Noch mehr "sichere Herkunftsstaaten"
Habeck: Besitzer von Brachflächen zum Bauen verpflichten
Berlin (dpa) - In Regionen mit Wohnungsnot sollten Besitzer von Brachflächen nach Ansicht des Grünen-Vorsitzenden Robert Habeck zum Bauen von Häusern verpflichtet werden.
Habeck: Besitzer von Brachflächen zum Bauen verpflichten
Spahn setzt bei Pflegereform auch auf Betreuungsdienste
Berlin (dpa) - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Pflegekräfte entlasten, indem künftig bestimmte Leistungen auch durch reine Betreuungsdienste übernommen werden …
Spahn setzt bei Pflegereform auch auf Betreuungsdienste
SPD: Seehofer für ausreisepflichtige Gefährder zuständig
Nach der umstrittenen Abschiebung des mutmaßlichen islamistischen Gefährders Sami A. nach Tunesien hat die SPD ein stärkeres Engagement des Bundes gefordert.
SPD: Seehofer für ausreisepflichtige Gefährder zuständig

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.