Cameron-Erbe nach dem Brexit

Kommentar: May taugt als Brückenbauerin

  • schließen

München - Sind die Briten noch zu retten? Unser Kommentator sagt: Die britischen Konservativen haben mit Theresa May die erste seriöse Entscheidung seit dem Brexit-Dilemma getroffen.

Hoppla - eine gute Nachricht von der Insel? Tief in seinem selbstgewählten Brexit-Debakel steckend, scheint das Führungspersonal der britischen Konservativen nun wenigstens eine seriöse Personalentscheidung zu treffen. Die disziplinierte Innenministerin Theresa May ist zweifellos die bessere Wahl als künftige Premierministerin. Sie stand auf Seiten der Europa-Befürworter, exponierte sich dort aber nicht. May taugt deshalb jetzt, wie ihre konservativen Freunde in ganz Europa hoffen, als Brückenbauerin. Für ein Land in geographischer und politischer Insellage ist das ein gutes Angebot.

Den Brexit-Zündlern in der konservativen Partei, an der Spitze der sein Lebenswerk zertrümmernde Noch-Premier Cameron, dämmert längst, was das Votum anrichtet. Auf May ruht nun nicht weniger als die Hoffnung, den Zerfall des Königreichs, auch den Bruch mit den EU-freundlichen Schotten, zu verhindern. Das vornehm eine innerbritische Angelegenheit zu nennen, wäre eine kolossale Untertreibung. Für die ganze EU geht es darum, ob die Fliehkräfte nochmal gestoppt werden können. Es ist für die Union eine existenzielle Frage.

Rubriklistenbild: © Haag Klaus

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So verabschiedete sich Barack Obama von Angela Merkel 
Washington - Der letzte Anruf gebührte der Kanzlerin: US-Präsident Barack Obama hat sich an seinem letzten vollen Amtstag von Angela Merkel und ihrem Mann Joachim Sauer …
So verabschiedete sich Barack Obama von Angela Merkel 
Kommentar: Späte Trauer nach Anschlag in Berlin
Sie empfinde die „mangelnde Beachtung“ der Terroropfer und ihrer Angehöriger von Seiten des Staates als „traurig und unwürdig“, klagte zuletzt die Partnerin eines beim …
Kommentar: Späte Trauer nach Anschlag in Berlin
Trump will "philosophische" Antrittsrede halten
Washington - Der künftige US-Präsident Donald Trump will am Freitag nach Angaben eines Sprechers eine "sehr persönliche" Antrittsrede mit seiner "Vision für das Land" …
Trump will "philosophische" Antrittsrede halten
Spannung vor dem Eid: Trump übernimmt die Macht
Die USA stehen vor einer Zeitenwende: Der liberale Demokrat Barack Obama übergibt den Stab an den ungestümen Republikaner Donald Trump. Am Freitag ist es so weit - ein …
Spannung vor dem Eid: Trump übernimmt die Macht

Kommentare