+
MM-Redakteur Christian Deutschländer

Vermischte Motive

Kommentar zu Ceta: Keine angenehme Entscheidung

  • schließen

München - Bei dem Protest gegen das Ceta-Abkommen zeigt sich auch die Hauptsache-dagegen-Einstellung vieler Bürger, meint Merkur-Redakteur Christian Deutschländer. Und eine Vermischung der Motive.

Wohl noch nie haben so viele Bayern an einem Tag offiziell gegen ein Polit-Projekt protestiert. Die gut 50 000 Unterschriften gegen das europäisch-kanadische Freihandelsabkommen Ceta geben zu denken. Eine ungewöhnliche Gemengelage steckt dahinter, Motive, die zum Teil zu respektieren sind: sachliche Bedenken gegen einen Kontrakt, der Firmen weitreichende Rechte einräumt; handwerkliche Fehler in intransparenten Verhandlungsrunden; der Ruf nach mehr direkter Bürgerbeteiligung; und viel Emotion. Natürlich landet bei Ceta stellvertretend viel Protest gegen das weit wichtigere TTIP-Abkommen mit den USA. Dort spielt neben einigen berechtigten Kritikpunkten eine Portion latenter Antiamerikanismus leider eine Rolle. Hinzu kommen Misstrauen gegen die Politik und eine Hauptsache-dagegen-Einstellung in Teilen der Bevölkerung.

Der Weg, Ceta per Bayern-Volksbegehren zu stoppen, wäre verschlungen, vielleicht juristisch unzulässig oder politisch wirkungslos. Im Endeffekt soll die Staatsregierung gezwungen werden, im Bundesrat mit Nein zu stimmen. Gelingt es so, Ceta zu verhindern, bleiben Zölle, Bürokratie und Handelshemmnisse. Gelingt es nicht, wird das Misstrauen gegen Politik und Konzerne weiter steigen. Das ist keine angenehme Auswahlmöglichkeit.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nordkorea wertet Trump-Worte als "Kriegserklärung"
Zuletzt wurde der Krieg der Worte zwischen US-Präsident Donald Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un immer schärfer. Inzwischen erkennt Nordkoreas …
Nordkorea wertet Trump-Worte als "Kriegserklärung"
Seehofer fordert: Erst die Obergrenze - dann die Koalition
Die ganz großen Drohungen hat Horst Seehofer wieder eingepackt - aber der CSU-Chef will erst über Koalitionen sprechen, wenn es eine Lösung in Sachen Obergrenze gibt.
Seehofer fordert: Erst die Obergrenze - dann die Koalition
AfD: Co-Chef droht Petry mit Parteiausschluss
Der Neustart läuft für den Bundestag am Montag holprig. Während sich die CSU an die Obergrenze klammert, droht bei der AfD der nächste prominente Partei-Ausschluss. Alle …
AfD: Co-Chef droht Petry mit Parteiausschluss
CSU-Chef Seehofer setzt auf Attacke
Am Tag nach dem historischen Stimmverlust bei der Bundestagswahl scheint über der CSU-Zentrale die Sonne. Im Parteivorstand kommt das aber nicht an, dort läuft die Suche …
CSU-Chef Seehofer setzt auf Attacke

Kommentare