Eine Frage der Werte

Kommentar: Die CSU und die „Ehe für alle“

  • schließen

München - Der CSU-Nachwuchs kämpft mit und um seine Werte. Was ist heute noch konservativ? Diese Frage sollte nicht ausgerechnet die Debatte über die Homo-Ehe beantworten, sagt unser Autor Christian Deutschländer.

Das einst so schön klare Weltbild aus der normalen Mehrheit und der schrillen Minderheit ist auch in der CSU längst aufgelöst. Das hat ausgerechnet die Debatte in der Parteijugend, bei der nun die Befürworter der „Ehe für alle“ knapp unterlagen, angenehm bewiesen. Nicht aus Lust an der Provokation oder aus Übermut hat Bayerns Junge Union die Grundsatzdebatte über den Umgang mit Schwulen und Lesben neu entfacht, sondern aus der berechtigten Frage heraus, was künftig noch wert- und was strukturkonservativ ist.

Vermutlich eignet sich die Homo-Ehe gar nicht, um das Lamento über die Aufgabe konservativer Grundsätze (Wehrpflicht! Kernenergie!) zu verstärken. Selbst das Adoptionsrecht für homosexuelle Paare ist nicht so klar zuzuordnen. Als Ideal mag die Vater/Mutter/Kinder-Familie taugen, die Realität hält das nicht in jedem Fall ein. Eine – pointierte – Frage: Beweist eine funktionierende Homo-Ehe, in der die Partner mit Liebe, Vertrauen und Fürsorge ein (nach den geltenden sehr strengen Vorgaben) adoptiertes Kind großziehen, nicht viel konservativere Werte als eine zerrüttete Ehe, in der das Kindeswohl schwer leidet? Ein leichtfertiges Ja/Nein darauf kann es nicht geben, aber die Diskussion in der Union dazu wird spannend. Sie hat gerade erst begonnen.

Rubriklistenbild: © Klaus Haag

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Lammert beklagt Unwillen der Fraktionen zu Wahlrechtsreform
630 Abgeordnete sitzen zur Zeit im Bundestag, in der neuen Legislaturperiode könnten es bis zu 700 werden. Ein Vorstoß zur Deckelung der Zahl blieb bislang ohne Erfolg.
Lammert beklagt Unwillen der Fraktionen zu Wahlrechtsreform
Mehr als 3000 zusätzliche US-Soldaten nach Afghanistan
Truppenaufstockung am Hindukusch: Aufgrund der verschärften Sicherheitslage entsendet das US-Verteidigungsministerium mehr Soldaten nach Afghanistan.
Mehr als 3000 zusätzliche US-Soldaten nach Afghanistan
Australien will Rohingya für Rückkehr nach Myanmar bezahlen
Australien ist für seine harte Flüchtlingspolitik bekannt. Das Land will nun Rohingya-Flüchtlingen Geld zahlen, wenn sie nach Myanmar zurückkehren.
Australien will Rohingya für Rückkehr nach Myanmar bezahlen
Seehofer hat den „dreckigsten“ Dienstwagen
Der BMW von Ministerpräsident Horst Seehofer ist nach einer Umfrage der Deutschen Umwelthilfe die größte Dreckschleuder unter den Dienstwagen von Spitzenpolitikern in …
Seehofer hat den „dreckigsten“ Dienstwagen

Kommentare