Kommentar von Mike Schier

Die CSU und die Flüchtlingskrise: Leere Drohungen

  • schließen

München - Es ist eine Nachricht, die das Land nur noch achselzuckend zur Kenntnis nimmt: Horst Seehofer (CSU) und Angela Merkel (CDU) haben erneut stundenlang miteinander – und aneinander vorbei – geredet, ohne sich in irgendeinem Punkt näher zu kommen. Ein Kommentar von Mike Schier.

Bislang wurde zu den fast täglichen Telefonaten und Sitzungen im Zweiwochen-Turnus kein Paartherapeut hinzugezogen. Doch man fragt sich, wie sich das Verhältnis von Horst Seehofer und Angela Merkel jemals normalisieren soll, wenn parallel dazu der CSU-Chef der Kanzlerin über die Medien Respektlosigkeit gegenüber dem Wähler vorwirft oder keine „Ewigkeitsgarantien“ für die Beschränkung der CSU auf Bayern abgeben will?

Die Auseinandersetzung wirkt längst wie ein Ritual: Angela Merkel steuert mit vermeintlich klarem Kurs und fast unveränderter Rhetorik durch die Flüchtlingskrise, so als würden ihre zahlreichen Korrekturen im Detail von der Öffentlichkeit nicht bemerkt. Die CSU spuckt derweil unverdrossen Gift und Galle, fordert lautstark eine „Kehrtwende“. Richtig kurios wird es, wenn man in München die Kurskorrekturen der angeblich uneinsichtigen Kanzlerin erst negiert, sie dann aber als eigenen Erfolg verkaufen will: Seht her, unsere Hartnäckigkeit zeigt Wirkung! Dabei wirken gerade in dieser Woche, da wegen der Schließung der Balkanroute kaum Flüchtlinge an der Grenze ankamen, die Rufe nach nationalen Maßnahmen hohl.

Man stellt sich die Frage, wo die CSU mit dieser Strategie hin will. Die Klage in Karlsruhe? Kleinlaut zurückgestellt. Ein Austritt aus der Regierung? Würde der Partei jede Mitsprachemöglichkeit rauben. Auch eine bundesweite CSU liegt fernab der Realität, ist sie im Freistaat doch nur deshalb so erfolgreich, weil sie als die Stimme Bayerns gilt. Statt rein destruktiv zu argumentieren, wäre die CSU auch bei ihrem Merkel-kritischen Kurs glaubhafter, wenn sie die bayerische Integrationspolitik, die besser als in den meisten anderen Ländern ist, stärker betonen würde. Gleiches gilt für die organisatorische Bewältigung des Flüchtlingsstroms. Immer nur neue haltlose Drohungen auszustoßen, nutzt sich irgendwann ab – und macht angreifbar.

Mike Schier

Sie erreichen den Autor unter

Mike.Schier@merkur.de

Rubriklistenbild: © Haag Klaus

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Niedersächsischer Landtag stimmt über Selbstauflösung ab
Knapp drei Wochen nach dem Verlust der Mehrheit für die rot-grüne Koalition in Niedersachsen entscheidet der Landtag in einer Sondersitzung über seine Auflösung. Damit …
Niedersächsischer Landtag stimmt über Selbstauflösung ab
USA und Südkorea beginnen gemeinsames Militärmanöver
Seoul (dpa) - Die Streitkräfte der USA und Südkoreas haben trotz neuer Drohungen Nordkoreas ein gemeinsames Militärmanöver begonnen. Im Zentrum der seit langem geplanten …
USA und Südkorea beginnen gemeinsames Militärmanöver
Spanische Terrorermittler verfolgen neue Spur
Fünf Mitglieder der mutmaßlichen Terrorzelle von Barcelona wurden erschossen, vier festgenommen. Zwei weitere sind möglicherweise ebenfalls tot. Konnte sich der letzte …
Spanische Terrorermittler verfolgen neue Spur
Deutschlands Kurden-Vorsitzender im Interview: „Türkei ist unser Gegner“
Die deutschen Politiker gehen mit der Türkei immer schärfer ins Gericht. Das geht Ali Ertan Toprak, Vorsitzender der Kurdischen Gemeinde in Deutschland, jedoch nicht …
Deutschlands Kurden-Vorsitzender im Interview: „Türkei ist unser Gegner“

Kommentare