+
Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis

Vor der Bundestagswahl

Kommentar: CSU in Angst - Schwere Wahlniederlage am Sonntag?

  • schließen

So nervös haben Parteifreunde den CSU-Chef Seehofer noch nie erlebt. Bayerns Staatspartei fürchtet einen Erdrutsch-Erfolg der AfD - und Seehofer eine Debatte über seine Wahlkampffehler. Ein Kommentar von Georg Anastasiadis. 

Das Wahl-Donnerwetter hat für die CSU noch gar nicht begonnen, da werden in München schon die Schirme aufgespannt. Innenminister Herrmann, Justizminister Bausback, Ministerpräsident Seehofer: Von einer kurzfristig anberaumten Pressekonferenz zur nächsten jagen die Granden der Partei, um zu verhindern, was nach Einschätzung der CSU-Landesleitung offensichtlich kaum mehr zu verhindern ist – ein Erdrutsch-Erfolg für die AfD am Sonntag. Und eine spätestens am Montag einsetzende Debatte über Wahlkampf-Fehler des CSU-Chefs.

Davon gab es genug: Seehofers Merkel-Zickzack zwischen „kreuzigt Sie“ und Hosianna, seine Show um den fabelhaften Freiherrn zu Guttenberg, die zeitweise vergessen ließ, wer der eigentliche CSU-Spitzenkandidat für Berlin ist (nämlich Herrmann), zuletzt sein verzweifelter Versuch, mit der – dem Innenminister aufgetragenen – Präsentation einer schillernden Vergewaltigungsbilanz die AfD auf den allerletzten Metern noch rechts zu überholen. Dabei schwebten die Bayern bis jetzt doch in der von der CSU verbreiteten wohligen Gewissheit, im sichersten Land der Erde leben zu dürfen! All das könnte in der Summe durchaus reichen, um eine muntere Nachfolgedebatte loszutreten. Jeder Prozentpunkt, der Seehofer am Wahlabend fehlt, dürfte Phantasien befeuern, ob Markus Söder nicht doch der bessere Mann wäre, um die CSU schon in die nahe Zukunft (und in die Landtagswahl in einem Jahr?) zu führen.

Wie sagte Seehofer doch gestern: „Goldrichtig“ sei seine Entscheidung gewesen, nach Monaten heftigsten Schwesternstreits um die Obergrenze in letzter Minute doch noch auf Schmusekurs zur Kanzlerin zu gehen. Übermorgen, wenn die Wahllokale geschlossen sind, wird man ihn in seiner Partei daran erinnern.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Höchst unangemessen“ - Kardinal Marx geht auf Söder und Seehofer los
Am Freitag wurde der frühere mutmaßliche Bin-Laden-Leibwächter Sami A. abgeschoben - trotz gerichtlichen Verbots. Im Asylstreit übt Kardinal Marx Kritik an Markus Söder …
„Höchst unangemessen“ - Kardinal Marx geht auf Söder und Seehofer los
NSU-Waffenbeschaffer Ralf Wohlleben ist frei
Der NSU hat zehn Menschen ermordet. Eine Pistole dafür hat der frühere NPD-Funktionär Ralf Wohlleben besorgt - urteilte das Oberlandesgericht in München. Trotzdem kommt …
NSU-Waffenbeschaffer Ralf Wohlleben ist frei
Söders Grenz-Truppe: „Großes Signal“ oder reine Symbolpolitik? 
Bayerische Polizisten dürfen seit Mittwoch an der Grenze zu Österreich kontrollieren - wenn auch nicht völlig eigenmächtig. Markus Söder feiert seine neue Einheit, trotz …
Söders Grenz-Truppe: „Großes Signal“ oder reine Symbolpolitik? 
Ex-Außenminister Johnson will sich zu Rücktritt äußern
London (dpa) - Der ehemalige britische Außenminister Boris Johnson will sich noch am Mittwoch im Parlament zu seinem Rücktritt vergangene Woche äußern. Das berichtete …
Ex-Außenminister Johnson will sich zu Rücktritt äußern

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.