+
MM-Redakteur Christian Deutschländer.

Kommentar

Die CSU, Scheuer und der Senegal: Spaltende Worte

  • schließen

München - Die Debatte über Integration und Abschiebung hat einen wahren Kern - den meinte Scheuer. Seine Wortwahl dafür ist schlecht, spaltend und auch parteipolitisch schädlich.

Kluge Generalsekretäre geben ihrer Partei die Richtung vor. Mittelkluge fragen vorher, was die richtige Richtung ist. Andreas Scheuer ist in die falsche Richtung losgezogen. Sein seit Tagen durch die Medien wabernder Satz zu den ministrierenden Senegalesen klingt nicht nur doof, sondern konterkariert auch die Unions-Strategie, rhetorisch abzurüsten und sich inhaltlich anzunähern.

Die Debatte über Integration und Abschiebung hat einen wahren Kern. Viele Flüchtlinge haben ein Bleiberecht, weil in der Heimat Lebensgefahr für sie besteht. Ein großer Teil hat keines, weil er aus wirtschaftlicher Not zu uns kam. Dieser Teil muss das Land zügig wieder verlassen. Ja, es ist ein Problem, wenn diese Personengruppe erst integriert und dann aus dem Umfeld herausgerissen wird. Was aber nicht ihre Schuld ist und auch nicht die der integrierenden Vereine und unermüdlichen Ehrenamtlichen – es ist die Schuld unser Staatsversagen des Bundes, dass Asylverfahren selbst bei sicheren Drittstaaten (wie dem Senegal) jahrelang dauern. Darin liegt der große Fehler – das ist ein unwürdiger Umgang.

Das meinte Scheuer. Seine Wortwahl dafür ist schlecht, spaltend und auch parteipolitisch schädlich. Sie wirkt herablassend für die Integrationsleistung im vorpolitischen Raum, in Vereinen und Gemeinden. Die Kirchenoberen, die so gern vom hohen Ross runter dozieren, wie Flüchtlingspolitik auszusehen habe (die sich bei der Unterstützung dafür aber lang zurückhielten), können sich darüber trefflich erregen. Auch jene Kirchenoberen übrigens, die die Polizei rufen, um ihr von Flüchtlingen ohne Bleiberecht besetztes Pfarrheim räumen zu lassen.

Kein kluger Satz also. Zur Wahrheit zählt, dass er aus dem Zusammenhang eines langen Auftritts genommen wurde. Ob genau jene CSU, die Kanzlerin Merkel monatelang auf ihre Parole „Wir schaffen das“ reduzierte, darüber nun groß klagen kann, ist eine andere Frage.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofer stemmt sich gegen seinen Sturz
Am Tag nach dem Wahldebakel kämpft Horst Seehofer ums politische Überleben. Die Sitzung des Vorstands übersteht er. Seine Kritiker halten sich dort zurück, setzen aber …
Seehofer stemmt sich gegen seinen Sturz
CSU-Chef Seehofer setzt auf Attacke
Am Tag nach dem historischen Stimmverlust bei der Bundestagswahl scheint über der CSU-Zentrale die Sonne. Im Parteivorstand kommt das aber nicht an, dort läuft die Suche …
CSU-Chef Seehofer setzt auf Attacke
Frauke Petry: Sie ist dann mal weg
In der AfD beginnt der Zerfall schon einen Tag nach der Wahl. Parteichefin Frauke Petry will mit ihren eigenen Leuten keine Fraktion bilden. Zu anarchisch, zu radikal. …
Frauke Petry: Sie ist dann mal weg
Nordkorea wertet Trump-Worte als "Kriegserklärung"
Zuletzt wurde der Krieg der Worte zwischen US-Präsident Donald Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un immer schärfer. Inzwischen erkennt Nordkoreas …
Nordkorea wertet Trump-Worte als "Kriegserklärung"

Kommentare