+
MM-Redakteur Mike Schier.

Kommentar von Mike Schier

David Cameron in Kreuth: Gefährliche Signale

  • schließen

München - Kein Vertrag ist in Stein gemeißelt, nur weil er mal in einer schwierigen Verhandlungsnacht ausgetüftelt wurde. Aber was den Verbleib der Briten anbelangt, darf sich die EU nicht erpressbar machen.

Es erstaunt, wie kritiklos sich die CSU in Kreuth mit Cameron verbündet. Er mag zu Recht auf ein paar Schwächen des EU-Systems verweisen. Und es stimmt auch: Die Union muss wie jeder Nationalstaat ein reformfähiges Gebilde bleiben. Kein Vertrag ist für immer in Stein gemeißelt, nur weil er einmal in einer schwierigen Verhandlungsnacht ausgetüftelt wurde. 

Das Problem ist aber das Signal, das vom britischen Vorgehen ausgeht – gerade nach Osteuropa, wo man die Idee eines Wertebündnisses noch nicht verstanden hat. Die EU darf sich nicht erpressbar machen, so sehr ein britischer Verbleib wünschenswert wäre. Denn den Akteuren auf der Insel geht es nicht um ein paar Stellschrauben, sie hegen eine seit Jahren wachsende Grundskepsis gegen die Gemeinschaft.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentar: Mehr Videoüberwachung in Bayern - Vorfahrt für Sicherheit
Mit einem massiven Ausbau der Videoüberwachung in allen Bereichen des öffentlichen Lebens in ganz Bayern will die Staatsregierung die Sicherheit im Freistaat weiter …
Kommentar: Mehr Videoüberwachung in Bayern - Vorfahrt für Sicherheit
Deutscher Botschafter besucht Yücel und Steudtner in türkischer Haft
Der deutsche Botschafter in der Türkei hat am Dienstag die beiden dort inhaftierten Deutschen, Peter Steudtner und Deniz Yücel, im Gefängnis besucht. Lesen Sie, was …
Deutscher Botschafter besucht Yücel und Steudtner in türkischer Haft
Petry: Bin für unsere Spitzenkandidaten immer zu sprechen
Berlin (dpa) - AfD-Chefin Frauke Petry hat der Behauptung widersprochen, sie schotte sich von den Spitzenkandidaten ihrer Partei ab. "Ich bin für Alice Weidel und …
Petry: Bin für unsere Spitzenkandidaten immer zu sprechen
Experte im Interview: Kann man Gefährder wirklich deradikalisieren?
Der Pädagoge und Politologe Thomas Mücke versucht, Islamisten zu deradikalisieren. Er fürchtet, dass eine Abschiebung das Problem nicht löst. Ein Interview.
Experte im Interview: Kann man Gefährder wirklich deradikalisieren?

Kommentare