+
MM-Redakteur Mike Schier.

Kommentar von Mike Schier

David Cameron in Kreuth: Gefährliche Signale

  • schließen

München - Kein Vertrag ist in Stein gemeißelt, nur weil er mal in einer schwierigen Verhandlungsnacht ausgetüftelt wurde. Aber was den Verbleib der Briten anbelangt, darf sich die EU nicht erpressbar machen.

Es erstaunt, wie kritiklos sich die CSU in Kreuth mit Cameron verbündet. Er mag zu Recht auf ein paar Schwächen des EU-Systems verweisen. Und es stimmt auch: Die Union muss wie jeder Nationalstaat ein reformfähiges Gebilde bleiben. Kein Vertrag ist für immer in Stein gemeißelt, nur weil er einmal in einer schwierigen Verhandlungsnacht ausgetüftelt wurde. 

Das Problem ist aber das Signal, das vom britischen Vorgehen ausgeht – gerade nach Osteuropa, wo man die Idee eines Wertebündnisses noch nicht verstanden hat. Die EU darf sich nicht erpressbar machen, so sehr ein britischer Verbleib wünschenswert wäre. Denn den Akteuren auf der Insel geht es nicht um ein paar Stellschrauben, sie hegen eine seit Jahren wachsende Grundskepsis gegen die Gemeinschaft.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Pkw-Maut: Dobrindt erwartet höhere Einnahmen
Berlin - Bei der Pkw-Maut lautet eine heikle Frage: Bringt sie überhaupt größere Summen ein? In einer neuen Kalkulation lässt das Ministerium daran keine Zweifel.
Pkw-Maut: Dobrindt erwartet höhere Einnahmen
Donald Trumps Amtseinführung: So läuft der Inauguration Day ab
Washington - Am 20. Januar findet die Vereidigung von Donald Trump statt. Hier finden Sie alle Informationen zum Ablauf am sogenannten „Inaguration Day“ und wie Sie den …
Donald Trumps Amtseinführung: So läuft der Inauguration Day ab
Berichte: Trump besetzt letzten Kabinettsposten
New York (dpa) - Der künftige US-Präsident Donald Trump hat Medienberichten zufolge seinen letzten noch offenen Kabinettsposten besetzt.
Berichte: Trump besetzt letzten Kabinettsposten
Gambias Armee sagt sich von Ex-Präsident los
Eine Eingreiftruppe steht an der Grenze zu Gambia bereit. Präsident Jammeh scheint jedoch nicht zum Amtsverzicht bereit. Sein Nachfolger Barrow will trotzdem den Amtseid …
Gambias Armee sagt sich von Ex-Präsident los

Kommentare