+
MM-Redakteur Mike Schier.

Kommentar von Mike Schier

David Cameron in Kreuth: Gefährliche Signale

  • schließen

München - Kein Vertrag ist in Stein gemeißelt, nur weil er mal in einer schwierigen Verhandlungsnacht ausgetüftelt wurde. Aber was den Verbleib der Briten anbelangt, darf sich die EU nicht erpressbar machen.

Es erstaunt, wie kritiklos sich die CSU in Kreuth mit Cameron verbündet. Er mag zu Recht auf ein paar Schwächen des EU-Systems verweisen. Und es stimmt auch: Die Union muss wie jeder Nationalstaat ein reformfähiges Gebilde bleiben. Kein Vertrag ist für immer in Stein gemeißelt, nur weil er einmal in einer schwierigen Verhandlungsnacht ausgetüftelt wurde. 

Das Problem ist aber das Signal, das vom britischen Vorgehen ausgeht – gerade nach Osteuropa, wo man die Idee eines Wertebündnisses noch nicht verstanden hat. Die EU darf sich nicht erpressbar machen, so sehr ein britischer Verbleib wünschenswert wäre. Denn den Akteuren auf der Insel geht es nicht um ein paar Stellschrauben, sie hegen eine seit Jahren wachsende Grundskepsis gegen die Gemeinschaft.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung
Im ZDF-Talk „Maybrit Illner“ fehlt ausgerechnet die Gastgeberin. Der Grund ist ein trauriger.
Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Der Linken-Abgeordnete Hunko war schon beim Referendum in der Türkei Wahlbeobachter. Anschließend geriet er in die Kritik der Regierung. Nun wollte er für die OSZE …
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
Die Telekom-Tochter T-Systems, die sich um Großkunden kümmert, will bis 2021 rund 6000 Arbeitsplätze in Deutschland streichen.
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
Theo Waigel ist Ehrenvorsitzender der CSU. In seinem Gastbeitrag für den Münchner Merkur warnt er vor einer Trennung der Schwesternparteien CDU und CSU.
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.