+
Merkur-Vize-Chefredakteur Georg Anastasiadis.

Merkur-Kommentar

Debatte über Konsequenzen nach Panama: Etwas scheinheilig

  • schließen

Die „Panama Papiere“ haben die Politik mächtig erschreckt. Die hektische Betriebsamkeit, die seither herrscht, verrät vor allem eines: das schlechte Gewissen. Ein Kommentar.

Ein Transparenzregister für Eigentümer von Offshore-Firmen kündigt jetzt der Bundesjustizminister an, Meldepflichten für Banken und Steuerberater verlangt der bayerische Finanzminister. Alles gut, alles richtig. Bleibt nur eine Frage: Warum bedurfte es mal wieder erst des Nachweises, dass die Politik beim Thema Offshore-Finanzkriminalität einen süßen Dornröschenschlaf träumt, um Regelungen zu ersinnen, die zum Schutz der Steuerehrlichen längst hätten selbstverständlich sein müssen?

Vor allem die Beteuerungen aus Bayern klingen ein wenig scheinheilig. Erst vor drei Wochen hatte es die CSU-Staatsregierung vom Rechnungshof – mal wieder – schriftlich bekommen, dass die bayerische Steuerverwaltung im Vergleich mit anderen Bundesländern eklatant schlecht ausgestattet ist. Zur Freude vieler reicher (Nicht-)Steuerzahler oder Betriebsinhaber, denen nur alle Jubeljahre eine Prüfung droht und die sich daher liebend gerne im Freistaat ansiedeln. Die schönste Steueroase sei nicht Panama, sondern Bayern, höhnen Kritiker. Das mag etwas zugespitzt sein, aber richtig ist: Nicht abstrakte Strafandrohungen, sondern effektiver Fahndungsdruck und die Angst, entdeckt zu werden, halten potenzielle Betrüger davon ab, ihr Geld am Fiskus vorbeizuschleusen. Die Rückverfolgung von Millionenbeträgen, die über Briefkastenfirmen trickreich irgendwo ins ferne Ausland geschafft wurden, ist mühsam und zeitaufwendig. Die von Finanzminister Markus Söder eingestellten neuen Steuerfahnder können nur ein Anfang sein im Kampf gegen das Geschwür Steuerhinterziehung.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SPD-Votum zur GroKo erreicht Mindestbeteiligung
Der SPD-Mitgliederentscheid hat das nötige Beteiligungsquorum bereits erreicht. Parteiführung wie GroKo-Gegner versuchen weiter, einen Ausgang jeweils in ihrem Sinne zu …
SPD-Votum zur GroKo erreicht Mindestbeteiligung
Juso-Chef in München: Ausgerechnet ein CSU-Wähler will ihn von GroKo überzeugen
Juso-Chef Kevin Kühnert ist das Gesicht der GroKo-Gegner in der SPD. Während die Partei entscheidet, tourt er durch Deutschland, um letzte unentschlossene Genossen zu …
Juso-Chef in München: Ausgerechnet ein CSU-Wähler will ihn von GroKo überzeugen
Merkel will EU-Mittel für Länder mit vielen Flüchtlingen
Dieser EU-Sondergipfel war nur der Auftakt: Der Haushaltsstreit in der Europäischen Union fängt jetzt erst richtig an. Aber vorerst gibt man sich zufrieden, denn es …
Merkel will EU-Mittel für Länder mit vielen Flüchtlingen
US-Botschaft in Jerusalem soll im Mai eröffnen
Washington (dpa) - Die neue US-Botschaft in Jerusalem soll nach Plänen der Regierung von Präsident Donald Trump schon im Mai dieses Jahres eröffnet werden. Das …
US-Botschaft in Jerusalem soll im Mai eröffnen

Kommentare