+
Merkur-Vize-Chefredakteur Georg Anastasiadis.

Merkur-Kommentar

Debatte über Konsequenzen nach Panama: Etwas scheinheilig

  • schließen

Die „Panama Papiere“ haben die Politik mächtig erschreckt. Die hektische Betriebsamkeit, die seither herrscht, verrät vor allem eines: das schlechte Gewissen. Ein Kommentar.

Ein Transparenzregister für Eigentümer von Offshore-Firmen kündigt jetzt der Bundesjustizminister an, Meldepflichten für Banken und Steuerberater verlangt der bayerische Finanzminister. Alles gut, alles richtig. Bleibt nur eine Frage: Warum bedurfte es mal wieder erst des Nachweises, dass die Politik beim Thema Offshore-Finanzkriminalität einen süßen Dornröschenschlaf träumt, um Regelungen zu ersinnen, die zum Schutz der Steuerehrlichen längst hätten selbstverständlich sein müssen?

Vor allem die Beteuerungen aus Bayern klingen ein wenig scheinheilig. Erst vor drei Wochen hatte es die CSU-Staatsregierung vom Rechnungshof – mal wieder – schriftlich bekommen, dass die bayerische Steuerverwaltung im Vergleich mit anderen Bundesländern eklatant schlecht ausgestattet ist. Zur Freude vieler reicher (Nicht-)Steuerzahler oder Betriebsinhaber, denen nur alle Jubeljahre eine Prüfung droht und die sich daher liebend gerne im Freistaat ansiedeln. Die schönste Steueroase sei nicht Panama, sondern Bayern, höhnen Kritiker. Das mag etwas zugespitzt sein, aber richtig ist: Nicht abstrakte Strafandrohungen, sondern effektiver Fahndungsdruck und die Angst, entdeckt zu werden, halten potenzielle Betrüger davon ab, ihr Geld am Fiskus vorbeizuschleusen. Die Rückverfolgung von Millionenbeträgen, die über Briefkastenfirmen trickreich irgendwo ins ferne Ausland geschafft wurden, ist mühsam und zeitaufwendig. Die von Finanzminister Markus Söder eingestellten neuen Steuerfahnder können nur ein Anfang sein im Kampf gegen das Geschwür Steuerhinterziehung.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Von der Leyen: "Ich verstehe gut, dass die aktuelle Phase sehr schmerzhaft ist"
Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen rechnet damit, dass die Aufarbeitung der Bundeswehrskandale noch nicht abgeschlossen ist.
Von der Leyen: "Ich verstehe gut, dass die aktuelle Phase sehr schmerzhaft ist"
Kreml-Kritiker Nawalny darf nicht zur Wahl antreten
Oppositionspolitiker und Kreml-Kritiker Nawalny darf nicht an der Präsidentschaftswahl im kommenden Jahr teilnehmen. Durch eine Verurteilung aus dem Februar ist sein …
Kreml-Kritiker Nawalny darf nicht zur Wahl antreten
Mindestens 42 Tote bei vier Anschlägen in Pakistan
Kurz vor dem Ende des für Muslime heiligen Fastenmonats Ramadan sind bei einer Anschlagsserie in Pakistan Dutzende Menschen ums Leben gekommen. Drei Bombenanschläge und …
Mindestens 42 Tote bei vier Anschlägen in Pakistan
China-Pandas nach Berlin: Was hinter der netten Geste steckt
Am Samstag ziehen die beiden Pandabären Meng Meng und Jiao Qing von China nach Berlin. Darum ist die langjährige Tradition des Bären-Verleihs nicht ganz unumstritten. 
China-Pandas nach Berlin: Was hinter der netten Geste steckt

Kommentare